Samstag, 28. Mai 2016

Wie man Italiener wird in 30 Lektionen - Markus Ebert

Autor: Markus Ebert

Verlag: Knaur

Seitenzahl: 192 (Wobei der deutssprachige Teil lediglich bis zu Seite 96 geht, danach kann man das Buch wenden und das Ganze erneut auf italienisch lesen)

ISBN: 978-3426787731

Erscheinungsdatum: 1. März 2016

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: DroemerKnaur

oder bei: Amazon


Cover: 


Mir gefällt das Cover richtig gut, wobei mir das italienische von den Farben her noch etwas besser gefällt, aber passen tun beide zum Inhalt und mich hat das Cover direkt neugierig gemacht.



Erste Sätze:


Es ist Anfang Juni, und der Sommer hat Einzug gehalten. Ein Duft von süßem Jasmin liegt in der Luft, die Vögel zwitschern, vom Meer weht ein leichter und angenehmer Wind. Hin und wieder strömt ein Duftcocktail aus frischem Thymian, Oregano und Rosmarin an meiner Nase vorbei. Viva il Mediterraneo!


Inhalt:


Bella Italia!
Kaum ein Land fasziniert uns so, wie das sonnige Italien: die malerischen Altstädte, die großen Künstler in den Galerien und Museen, die Toskana mit ihrer unvergleichlichen Landschaft und ihren vollmundigen Rotweinen, das mediterrane Klima, das Temperament der Einwohner, die wunderbare italienische Küche, die elegante Kleidung, die feurige Sprache, ...
Schön Goethe war vom "Land, wo die Zitronen blühen" fasziniert und auch heute ist Italien immer noch eins der liebsten Reiseziele der Deutschen. Merkwürdig, dass wir gleichzeitig bei kaum einem anderen Land (und seinen Einwohnern) mehr Vorurteile haben (und Angst vor ihrer Nationalmannschaft im Fußball).
Markus Ebert, eigentlich ein bodenständiger Niedersachse, ist dem Land (und besonders einer Einwohnerin) seit dem Studium verfallen, und lebt und arbeitet nun seit einigen Jahren im Trubel der italienischen Kultur. In diesem Buch berichtet er augenzwinkernd, wie man Italien in 30 Tagen lieben und verstehen lernt, welche Vorurteile wahr und welche falsch sind, und wie man mit ihnen umgeht. In den Irrungen und Wirrungen einer süditalienischen Großfamilie hat er einige Zeit gebraucht, um wirklich anzukommen und lässt uns nun an den typischen Situationen teilhaben, die entstehen, wenn man etwas länger in Italien lebt, und unter die Leute - und nicht unter die Räder kommen will.

"Markus, in Italien ist das so: Benutze die anderen, sonst benutzen sie dich! Sei intelligent und fatti i cazzi tuoi!"
Fatti i cazzi tuoi habe ich später dann mal nachgeschlagen, und man kann diesen Ausdruck auf zumindest zweierlei Weise übersetzen:

1. Halt dich gefälligst aus meinen Angelegenheiten raus! Oder:
2. Sei egoistisch!

Seit diesem Gespräch ist mir so einiges klargeworden. (Zitat S. 51)

Meine Meinung zum Buch:


Da ich ein riesengroßer Italien-Fan bin und in diesem Sommer das erste Mal dort etwas länger als drei Tage verbringen möchte, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Was soll ich sagen: Man schlägt es auf, liest die ersten Seiten und die Laune bessert sich augenscheinlich. Zumindest erging es mir so, als ich das Buch an einem kalten, verregneten Frühlingstag las und ich mich einmal mehr fragte, warum ich mir eigentlich selber oftmals soviel Stress mache.

Markus Ebert nimmt den Leser mit auf eine Reise durch dieses wundervolle Land und gewährt urkomische Einblicke in den italienischen Alltag. Die dreißig Lektionen sind relativ kurz gehalten und lassen sich wunderbar über den Tag oder das Wochenende verteilt lesen. Zusätzlich findet man auf den Seiten immer wieder kleine Zeichnungen, sodass alleine das Durchblättern ein netter Zeitvertreib ist.

Ehrlich gesagt war ich etwas enttäuscht, dass das Buch so kurz ist und da ich auch gar kein italienisch kann, brauchte ich diesen Teil nicht näher anzusehen. Dennoch mochte ich die unterhaltsamen Lektionen, die wirklich nichts auslassen - nicht mal den Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino sowie das italienische Fernsehprogramm, und gleichzeitig werden augenzwinkernd die typisch deutschen Tugenden auf´s Korn genommen.


Mein Fazit:


"Wie man Italiener wird in 30 Lektionen" eignet sich wunderbar als Urlaubslektüre für lange Auto- oder Busfahrten und wahrscheinlich kommt der Leser direkt in Versuchung, die Mitreisenden an den humorvollen Kapiteln teilhaben zu lassen. Die ideale Lektüre, für alle die etwas mehr Gelassenheit gut gebrauchen können.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen