Sonntag, 6. Februar 2022

Für immer nur du - Devney Perry

 

Autor: Devney Perry


Verlag: Piper

Seitenzahl: 416

ISBN: 978-3492316576

Erscheinungsdatum: 01. Februar 2021

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Piper

oder bei: Amazon



Cover:

Das Cover zeigt einen Vogelkäfig, dessen Tür offen steht, während der Vogel oben drauf sitzt. Mich haben zuallererst die Farben angesprochen, da sie perfekt harmonieren mit dem Stapel Briefe. 


Erste Sätze:

»Miss?« Es gelang mir, die Bedienung auf mich aufmerksam zu machen, als sie an unserer Tischnische vorbeikam. »Noch ein Bier, bitte.«


Inhalt:

Sechs Jahre sind seit ihrer Scheidung vergangen, Molly ist endlich bereit für etwas Neues. Da taucht plötzlich ein merkwürdiger Brief auf. Er stammt von ihrem Ex-Mann Finn und ist fünfzehn Jahre alt, geschrieben unmittelbar nach ihrer ersten Begegnung. Weitere Briefe treffen ein, und jeder beschreibt einen Schlüsselmoment ihrer großen Liebe. Die Briefe sprechen die Sprache der Liebe und der Hoffnung, aber auch des Schmerzes und der Wut. Doch woher kommen die Briefe? Finn hat sie damals geschrieben, aber er ist es nicht, der sie heute schickt. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche.


Meine Meinung zum Buch:

"Für immer nur du" ist ein Buch, über das ich irgendwann eher zufällig stolperte, da mich das Cover ansprach. Dass es die Fortsetzung von "Ein Sonnenstrahl im Regen" war, habe ich erst im Nachhinein erfahren, aber man konnte diese Geschichte auch prima ohne den ersten Band zu kennen lesen, da es jeweils um unterschiedliche Hauptprotagonisten geht. 

Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Molly als auch aus der von ihrem Ex-Mann Finn erzählt und nach und nach erfährt man anhand der Briefe, die Molly viele Jahre nach der Scheidung von Finn erhält, wie die Beiden sich kennenlernten und wie es später Stück für Stück zur Trennung kam. Ehrlich gesagt, tat ich mich mit den Hauptprotagonisten etwas schwer und wurde auch bis zum Ende hin, nicht so recht warm mit ihnen. Stellenweise nervten sie mich schlichtweg mit ihrem ganzen Selbstmitleid und den stets wiederkehrenden gegenseitigen Vorwürfen. 

Das Buch konnte mich leider bis zum Ende hin nur mäßig mitreißen, da ich die Hauptcharaktere mit den immer und immer wiederkehrenden Dialogen über die Trennung, die gegenseitigen Vorwürfe und Fehler sehr schnell überdrüssig war. Oftmals wollte ich das Lesen abbrechen oder hatte bereits nach wenigen Seiten die Lust verloren weiterzulesen. Ich fand da die Nebencharaktere beinahe schon spannender. Dennoch wollte ich natürlich erfahren, wer der Versender der Briefe war und warum die Briefe erst so viele Jahre nach der Trennung plötzlich bei Molly ankamen.

Mein Fazit:

Alles in allem eine nette Geschichte, die man mal lesen kann und die deutlich macht, wie schnell eine große Liebe zerbrechen kann. Mir war das Buch an vielen Stellen jedoch zu langatmig beschrieben und irgendwann einfach nur noch öde, da diese Trennung wirklich bis ins allerkleinste Detail aufgearbeitet wurde.





Montag, 31. Januar 2022

Warum es hier so lange ruhig war - oder: wie ich versuchte meine Leseflaute zu überwinden

Ihr Lieben,

mittlerweile ist fast ein ganzes Jahr vergangen seit meinem letzten Blogeintrag, was mir einerseits immer ein wahnsinnig schlechtes Gewissen machte und andererseits brauchte ich schlichtweg mal eine Auszeit von all den Dingen. Es fing ja bereits im Jahr 2020 an, dass das Lesen viel zu kurz kam, da die Kinder viele Monate keine Schule hatten und mein Job, in den ich damals nach vielen Jahren Elternzeit reingeschlittert bin, mich sehr in Beschlag nahm. 

Im letzten Jahr hoffte ich dann, dass endlich etwas Ruhe einkehren würde und diese Pandemie durch den Beginn der Impfungen ein Ende finden würde, dass die Kinder wieder ganz normalen Schulunterricht, Klassenfahrten, Vereinssport, etc. hätten ... Aber, nunmehr ein ganzes Jahr später, hat sich zwar vieles wieder gebessert, aber von einer Rückkehr ins Leben, wie es vor der Pandemie war, kann leider immer noch keine Rede sein. 

Ich habe das vergangene Jahr ungebrochen Interesse an Büchern gehabt, aber so richtig packen konnte mich keins der Bücher, das ich gelesen habe. Es wirkte alles so unwirklich während wir uns hier täglich mit Maskenpflicht, Impfungen, Inzidenzzahlen und Einschränkungen befassten. Egal ob man den Fernseher anschaltete oder das Radio, es gab quasi nur dieses eine Thema! Ein paar wenige Bücher konnte ich beenden nach mehreren Wochen oder Monaten, aber für eine Rezension fehlten mir dann die Worte und ich habe das immer wieder aufgeschoben. Vielleicht hole ich das nun in den nächsten Wochen nach, vielleicht mache ich auch einen "Cut" und mache erst mit den letzten gelesenen Büchern weiter. 

Jedenfalls kommt die Lust am Lesen, das Eintauchen in Geschichten und Schicksale langsam zurück, die Büchertürme sind ins Unermessliche gewachsen und ich möchte endlich wieder den Blog weiterführen, Rezensionen schreiben (auch wenn´s anfangs schwierig werden wird) und habe einfach festgestellt, dass ich diesen Abschluss für mich brauche, um ein Buch "richtig" zu beenden und zu den gelesenen Büchern zu packen. Ich möchte mir bewusst täglich Zeit freischaufeln und anstatt immer wieder auf Nachrichtenseiten die neuesten Entwicklungen zu verfolgen, die Zeit mit meiner aktuellen Buch-Lektüre nutzen. 

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir trotz der Funkstille hier auf dem Blog weiterhin folgen würdet und wäre auch sehr dankbar über Tipps, wie ihr aus Lese- und Bloggerflauten wieder herausgefunden habt. 

Eure BuchBria


Donnerstag, 4. Februar 2021

Willst du Blumen, kauf dir welche: (K)ein Romantik-Roman - Ellen Berg




 Autor: Ellen Berg

Verlag: Aufbau Taschenbuch Verlag

Seitenzahl: 480

ISBN: 978-3-7466-3587-3

Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2020

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Aufbau Verlag

oder bei: Amazon


Cover:

Das Cover macht den Anschein, als ginge es in dieser Geschichte hauptsächlich um ältere Leute, aber in allererster Linie geht es um die etwa dreißigjährige Lena und deren Dating-Partner. Da es den bereits erschienenen Büchern der Autorin von der Optik her ähnelte, habe ich zuerst mal den Klappentext gelesen, bevor ich mir das Cover genauer anschaute. Ich finde es amüsant, aber vielleicht hätte man sicherheitshalber auch ein bis zwei jüngere Leute mit darauf abbilden sollen.


Erste Sätze:


Lena Hagedorn liebte Bücher über alles. Sofern man das richtige Gespür für Gedrucktes hatte, konnte man einfach nicht enttäuscht werden, so ihre feste Überzeugung.


Inhalt:


Datest du noch – oder liebst du schon?-

Buchhändlerin Lena glaubt an Romantik – und an Liebe auf den ersten Blick. Statt sich der harten Dating-Realität auszusetzen, schwelgt sie lieber in romantischen Liebesromanen. Als der Erfolgsautor Benjamin Floros behauptet, er habe den ultimativen Algorithmus für die Liebe per Online-Dating gefunden, gibt sie erbittert Kontra. Daraufhin wettet Benjamin, dass er mit seiner Liebesformel den perfekten Mann für Lena finden wird. Trotzig lässt sie sich auf das Dating-Experiment ein – und muss bald schon feststellen, dass ihr Herz ins Schlingern gerät.

Der neue Roman von Bestsellerautorin Ellen Berg über die Liebe in all ihren Spielarten – effizient wie in der Dating-App oder romantisch wie bei Jane Austen.


Meine Meinung zum Buch:


Bei diesem Buch machte mich der Klappentext sofort neugierig, und da es aktuell ohnehin eine schwierige Lage ist, aufgrund des 2. Lockdowns, suchte ich mit dieser Geschichte etwas Abwechslung vom Alltagseinerlei. 

Lena hat ihre Buchhandlung erst kürzlich eröffnet und versucht nun mit Autoren-Lesungen neue Kunden anzulocken. Als sie dabei den Erfolgsautor Benjamin Floros zu Gast hat, der viel zu spät kommt und unsympathisch auf sie wirkt mit seinen merkwürdigen Ansichten zum Thema Romantik, hofft sie darauf, dass dieser schnell wieder verschwindet aus ihrem Leben. Stattdessen überredet er sie zur Anmeldung bei einer Dating-Plattform und es kommt zu einer Wette, die Lenas Welt nach und nach ins Chaos zu befördern droht. 

Es dauerte etwas bis ich mit der Hauptprotagonistin warm wurde, da sie anfangs etwas fad auf mich wirkte. Sie hat sich gemeinsam mit ihrer Tante häuslich eingerichtet und verbringt ihre Zeit am liebsten mit Wohlfühlklamotten, lesend in ihrem Zimmer. Tante Hilde, eine rüstige Rentnerin, fand ich dagegen auf Anhieb witzig und ich hatte da irgendwie augenblicklich ein urkomisches Bild vor Augen, wenn es um sie ging. Ellen Berg hat diese so liebenswürdig und detailgetreu beschrieben, dass man sie einfach mögen muss. 

Die Geschichte nimmt erst so richtig Fahrt auf, als es endlich um die Dates geht, die Benjamin für Lena organisiert hat. Dabei entstehen so irrwitzige Szenen und verrückte Situationen, dass ich teilweise Tränen gelacht habe. Die Autorin hat das alles etwas zugespitzt dargestellt, aber ich denke, so oder so ähnlich könnte es jedem passieren, der sich online verabredet und dabei auf Menschen trifft, die ihre kleineren oder größeren Macken bisher geschickt verbergen konnten. Das Ende hatte ich mir ehrlich gesagt etwas anders gedacht als es schließlich im Buch kam, aber so war es auch in Ordnung für mich. Ich hätte es mir lediglich etwas weniger kitschig dargestellt gewünscht zum Schluss.  

Mein Fazit:


Ellen Berg ist mit diesem Roman eine humorvolle Geschichte gelungen, die für mich genau zur richtigen Zeit kam und die mich aus meiner Leseflaute holen konnte. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und freue mich nun auf weitere Bücher der Autorin. 






Sonntag, 3. Januar 2021

21 für 2021 Challenge

 


Hallo!

In diesem Jahr habe ich mich dazu entschieden die Challenges etwas zurückzuschrauben, da es mir in den letzten Jahren etwas zu viel wurde alle Challenge-Seiten auf dem Laufenden zu halten. Dennoch werden ich an einigen wieder teilnehmen, da es so ganz ohne auch irgendwie doof ist. Unter anderem bin ich wieder bei der #21 für 2021 Challenge dabei, da ich dadurch im vorigen Jahr einige Bücherleichen (um genau zu sein 4) vom SuB befreien konnte, die wahrscheinlich dort immer noch versauern würden. Diese findet mit einigen Teilnehmern einer Facebook-Gruppe statt

Sobald ich ein Buch gelesen habe, streiche ich es unten durch. Sollte ich zum jeweiligen Buch eine Rezension geschrieben haben, dann wird der Titel mit dieser verlinkt sein.

0 / 21 Bücher (Stand 02.01.2021)

Diese 21 Bücher habe ich mir für das Jahr 2021 vorgenommen:

1. Der Tote am Gletscher - Lenz Koppelstätter
2. Der dunkle Weg - Susanne Goga
3. The One - Maria Realf
4. Wer fliegen will, muss schwimmen lernen - Krystal Sutherland
5. Ein Sommer wie kein Zweiter - Jo Thomas
6. Das geheime Glück - Julie Cohen
7. Möwenherz - Karen Bojsen
8. Der kleine Laden in Bloomsbury - Annie Darling
9. Unter dem Zelt der Sterne - Jenn Bennett
10. Unter uns nur Wolken - Anna Pfeffer
11. Ein schwedischer Sommer - Eva Seifert
12. Over the Moon - Samantha Joyce
13. Looking for Hope - Colleen Hoover
14. Unter dem Limonenhimmel - Marie Matisek
15. Windstärke Liebe - Jana Lukas
16. Ostfriesenkiller - Klaus-Peter Wolf
17. Hortensiensommer - Ulrike Sosnitza
18. Die Toten von der Falkneralm - Miroslav Nemec
19. Heideblütenküsse - Silvia Konnerth
20. Rückkehr nach Sunset Cove - Ella Thompson
21. Find mich da, wo Liebe ist - Anstey Harris






Weltenbummler-Challenge 2021

 

Pünktlich zum neuen Jahr starteten auch wieder jede Menge Challenges und da ich bei dieser hier immer so viel Spaß hatte, möchte ich auch 2021 die Welt literarisch bereisen. 😄


Organisiert wird die Weltenbummler-Challenge 2021 von Wörterkatze, wo ihr auch die genauen Details zur Aktion finden könnt. Die relevantesten Infos zur Punktevergabe habe ich hier nochmal kurz zusammengetragen:

  • Die Challenge geht vom 01. Januar 2021 bis 31. Dezember 2021.
  • Bereist werden kann jedes Land der Erde (auch Deutschland)
  • Für jeden “ersten” Besuch eines Landes gibt es 10 Punkte
  • Sonnderfall USA für den “ersten” Besuch gibt es 5 Punkte
  • Sonderfall Deutschland  für den “ersten” Besuch gibt es 3 Punkte
  • Für jeden weiteren Besuch eines Landes gibt es 3 Punkte, für Deutschland und USA 1 Punkt
  • Für jedes 10. bereiste Land gibt es 10 Punkte extra,
  • Für jeden 15. Besuch des selben Landes gibt es ebenfalls 10 Punkte extra
  • Für den Besuch aller Kontinente (Nord-Mittel-Amerika, Südamerika, Afrika, Europa, Asien, Australien/Pazifik) mit jeweils 2 Ländern gibt es 30 Punkte extra
  • Werden 10 Länder mindestens zweimal besucht gibt es 20 Punkte extra.
  • Es gibt keine Bonusländer
  • Fantasyländer zählen nicht, bei Dystopien zählt nur das Land, wenn es eindeutig ist, wo die Vision spielt
  • Kurzgeschichten zählen nicht einzeln, aber ein kompletter Kurzgeschichtenband wird gezählt
  • Mangas zählen in diesem Jahr nicht mehr
  • Es zählt der Handlungsort des Buches und nicht der Autor wichtig
  • Bei mehrfach bereisten Ländern in einem Buch, zählt das Land, in dem das Buch anteilsmäßig am häufigsten spielt
  • Großbritannien zählt als ein Land egal ob Wales, Nordirland, Schottland oder England der Handlungsort ist.
  • Die Antarktis wird zu Australien/Pazifik gezählt
  • Eine Weltkarte zum Eintragen eurer besuchten Länder findet ihr bei Douwe Osinga. Die Ländereinteilung dort ist maßgeblich für die Punkte der Kontinente.
  • Es besteht keine Rezensionspflicht für die gelesenen Bücher. Da vertraue ich euch!
  • Jeder Phantastik- oder Science-Fiction-Roman wird nur mit 0,5 Punkten bewertet.
  • Jeder Phantastik- oder Science-Fiction-Roman wird nur eingetragen, wenn er mehr als 350 Seiten umfasst.
  • Es muss das Genre angegeben werden, wenn diese Bücher eingetragen werden.
  • Die Phantastik- oder Science-Fiction-Werke zählen nur für die Punkte-Weltenbummler-Challenge, aber nicht für die Länder-Weltenbummlerchallenge
  • Es gibt keinerlei Zusatzpunkte für Phantastik- und Science-Fiction
  • Für alle anderen Werke gilt ab Januar die Regelung gezählt wird ein Buch erst, wenn es mindestens 50 Seiten hat. Ich richte mich da an der Defintion der UNESCO.




Meine Länder:


DEUTSCHLAND:

1. Willst du Blumen, kauf dir welche: (K)ein Romantik-Roman - Ellen Berg (3 Punkte)


Länderliste nach Kontinenten

Europa (3 Punkte): Deutschland (3 P.)
Asien (0):

Afrika (... Punkte)

Nordamerika/Mittelamerika (0 Punkte) 

Südamerika (... Punkte)

Australien/Ozeanien (0 Punkte): 

Extrapunkte:

Gesamtpunkte (3 Punkte) –>Stand 01.02.2021

Freitag, 1. Januar 2021

Die kleine Inselbuchhandlung - Janne Mommsen

 


Autor: Janne Mommsen

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl: 288

ISBN: 978-3499291548

Erscheinungsdatum: 27. März 2018

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Rowohlt Verlage

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover, mit dem Strandabschnitt, dem Dünengras, den Möwen und natürlich dem Strandkorb im Vordergrund, lässt sofort erahnen, wo der Roman in etwa handelt. Mich hat es aufgrund seiner Natürlichkeit sowie der kühlen Farben sofort angesprochen.


Erster Satz:


Greta Wohlert schloss die Augen und setzte ihr freundliches Flugbegleiterinnen-Lächeln auf, das sie Tag und Nacht abrufen konnte.


Inhalt:


Eine Insel liest
In seinem atmosphärischen Sommer-Roman schickt Literatur-Spiegel-Bestsellerautor Janne Mommsen Greta Wohlert auf eine kleine Nordseeinsel, wo ihre Tante ein Haus am Strand hat. Die Stewardess hat sich ein paar Tage Auszeit vom stressigen Job genommen. Doch auf der Insel angekommen, muss Greta erst einmal Tante Hille beim Entrümpeln ihres ehemaligen Ladens helfen. In den staubigen Regalen entdeckt Greta unzählige Bücher. Fasziniert von dem Fund, veranstaltet sie einen Flohmarkt. Der Verkauf der Bücher macht Greta so viel Spaß, dass sie eine Idee hat: Wie wäre es, einfach hier zu bleiben und eine Inselbuchhandlung zu eröffnen? Ermutigt wird sie dabei von Claas, dem attraktiven Pensionsbesitzer der Insel.
Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse: Jemand möchte Greta von der Insel vertreiben, eine geheimnisvolle Liebeswidmung in einem alten Buch gibt ihr viele Rätsel auf. Und zu allem Überfluss steht eines Tages Gretas Daueraffäre aus Frankfurt vor der Tür. Er möchte eine zweite Chance.


Meine Meinung zum Buch:


"Die kleine Inselbuchhandlung" lag bereits längere Zeit hier bei mir und als ich es nun im Rahmen einer Leserunde las, ärgerte ich mich fast schon ein bisschen, dass ich es solange aufgeschoben hatte. Das Cover sprach mich sofort an durch die kühlen Farben sowie den Strandkorb im Vordergrund. Es machte sofort Lust auf einen Urlaub an der Küste. 

Die Hauptprotagonistin Greta war mir auf Anhieb sympathisch und ich konnte ihre innere Zwickmühle, was den Job anging, sehr gut nachvollziehen. Dennoch ging mir bei dieser Geschichte alles doch etwas zu einfach. So läuft es leider in den wenigsten Fällen ab, dass man problemlos in kürzester Zeit den Beruf an den Nagel hängt, den Wohnort wechselt und sich selbständig macht mit einer Inselbuchhandlung. Allerdings sollte das Buch wohl in allererster Linie unterhalten und das ist dem Autor auf jeden Fall sehr gut gelungen. Ich konnte mir die Nordseeinsel nur allzu gut bildlich vorstellen und hatte auch bei den Nebencharakteren sofort ein Bild vor Augen. Es machte Spaß, den Aufbau der kleinen Buchhandlung mitzuverfolgen und zuzusehen, wie Greta an der Nordsee nach und nach zur Ruhe kommt. 

Die Geschichte lässt sich einfach und zügig lesen und ist einfach ideal, um die Seele mal baumeln zu lassen. Mich konnte es wunderbar unterhalten und ich freue mich bereits darauf, die Fortsetzungen zu lesen.

Mein Fazit:


Ein Wohlfühlbuch, das sofort Lust macht auf einen Urlaub an der Norsee! Mich brachte es zum Lachen, Schmunzeln und Entspannen. Ich habe es zügig verschlungen und hatte dabei wunderbare Lesemomente.




Die Reihe:

1. Die kleine Inselbuchhandlung
2. Die Bücherinsel
3. Wiedersehen in der kleinen Inselbuchhandlung

Sonntag, 8. November 2020

Serra de Tramuntana: Blutrot (Levke Sönkamp 2) - Stina Jensen

 


Autor: Stina Jensen

Format: E-Book

Seitenzahl: 302

Verlag: Leinpfad Verlag

ISBN: 978-3945782477

Erscheinungsdatum: 30. August 2019

zu kaufen bei: Amazon

oder bei: Hugendubel




Cover:


Für mich ist dieses Cover ein typisches, aber hervorstechendes Regional-Krimi Cover. Es passt mit dem düsteren Himmel sowie dem abgebildeten Tor im Vordergrund einfach perfekt zur Handlung.


Erste Sätze:


Das Zimmer lag im Halbdunkel. Nur durch die defekte Jalousie drang an diesem Mittwoch ein Sonnenstrahl ins Innere und fiel genau auf Kai Richters Nasenspitze. Alles war ruhig, man hörte lediglich das Brummen der Fliegen, die über seinem Körper schwirrten.


Inhalt:


Eine Finca in den Bergen der Tramuntana. Levke Sönkamp will dort in einem Workshop endlich zur inneren Ruhe finden. Doch was so vielversprechend begann, mündet in einen Alptraum.
Eine Teilnehmerin kehrt vom morgendlichen Yoga nicht zurück. Kurz darauf ist eine weitere Person verschwunden. Levke wendet sich an die Polizei. Chefinspektor Barceló wird hellhörig, denn er ermittelt im Rahmen einer Schmiergeldaffäre in einem Todesfall, der sich ganz in der Nähe zugetragen hat. Gibt es eine Verbindung? Was haben die anderen Gruppenteilnehmer und der Therapeut zu verbergen?
Als eine grausam zu Tode gekommene Frau gefunden wird, drohen nicht nur Levkes alte Wunden aufzubrechen, sondern auch für Jordi Barceló droht alles außer Kontrolle zu geraten …


Meine Meinung zum Buch: 


Dieses Buch habe ich bereits vor längerer Zeit gelesen, aber irgendwie tat ich mich bisher sehr schwer damit, meine Leseeindrücke niederzuschreiben. Ähnlich erging es mir damals bereits beim Lesen. Einerseits fand ich die Handlungsorte hochinteressant sowie natürlich den Hauptcharakter Levke, andererseits wirkte die Geschichte insgesamt leider auf mich etwas zu hastig niedergeschrieben. Vieles konnte ich nicht so recht nachvollziehen und musste es mehrmals lesen. Erschwerend hinzu kamen noch die vielen verschiedenen Charaktere, die ich nur schwer auseinanderhalten konnte.

Was mir prima gefiel, war die Entwicklung des Hauptcharakters Levke Sönkamp im Gegensatz zum ersten Band der Reihe. Sie wirkte einfach wesentlich gefestigter und ich hatte das Gefühl, dass die Zeit da tatsächlich die Wunden etwas verheilen ließ. Auch die inzwischen entstandene Freundschaft zu Jordi und seiner Mutter fand ich bemerkenswert. 

Die Geschichte konnte mich gut unterhalten, und nachdem sich die Protagonisten durch ihre kleinen Eigenheiten einigermaßen auseinanderhalten ließen, begann ich auch selber zu überlegen, wer von den vielen Personen als Täter in Frage kam. Irgendwie schien da jeder verdächtig. Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Handlung oftmals zu langatmig war. Die Therapie-Sitzungen erklärten viel zu den Charakteren, aber zum Spannungsaufbau konnten sie leider nicht so recht beitragen. Auch die privaten Probleme des Ermittlers konnten daran nicht viel ändern. 

Mein Fazit: 


Mich konnte dieses Buch leider nicht so recht überzeugen. Ich hätte mir da ein paar weniger Verdächtige gewünscht und stattdessen etwas mehr Spannungsaufbau bei den Ermittlungen. Am Ende klärte sich da zwar durch die überraschende Wendung Vieles auf, aber das änderte nun mal nichts daran, dass ich mich durch zwei Drittel der Handlung eher durchschleppen musste.