Montag, 23. März 2020

Nur ein Tag (Teil 1) - Gayle Forman


Autor: Gayle Forman

Verlag: Fischer FJB

Seitenzahl: 432

ISBN: 978-3-8414-2106-7

Erscheinungsdatum: 22. März 2016

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: S. Fischer Verlage

oder bei: Amazon




Cover:


Auf dem Cover ist die Hälfte eines Herzens abgebildet, verziert mit Ornamenten sowie dem Eiffelturm und einem Mädchen. Die andere Hälfte findet man auf dem 2. Band wieder, sodass beide Bücher nebeneinander ein ganzes Herz darstellen.


Erster Satz:


Angenommen, Shakespeare hätte sich geirrt?


Inhalt:


Wenn du einem Menschen begegnet bist,
der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun,
ihn wiederzufinden.


Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.


Meine Meinung zum Buch:


"Nur ein Tag" ist so ein Buch, das sich schon jahrelang in meinem Stapel ungelesener Bücher befand, das ich irgendwann dann mal an jemanden verliehen hatte und Jahre später in ziemlich schlechtem Zustand wieder zurückbekam und an das ich mich schließlich gar nicht mehr so recht heranwagte, da ich in der Zwischenzeit schon soviel über das Buch gelesen hatte, in Netzwerken oder bei anderen Bloggern.

Vor dem letzten Urlaub packte ich es spontan mit ins Reisegepäck, da es zu einer Challenge-Aufgabe passte und war im Nachhinein so glücklich, dass ich ausgerechnet dieses Buch mitgenommen hatte. Wenn ich heute das Cover anschaue, muss ich jedesmal an diesen traumhaften Urlaub zurückdenken, sehe die Handlung wieder glasklar vor mir und erinnere mich an die Charaktere.

Allyson, aus deren Sicht dieser erste Teil beschrieben ist, wirkte anfangs auf mich sehr zurückhaltend sowie brav und ich tat mich schwer mit ihrer durchorganisierten Reise. Das klang eher schon anstrengend statt erholsam. Als ich jedoch weiterlas und die Eltern kennenlernte, erklärte sich so manches von selber. Nach ihrer Rückkehr konnte man ganz gut verfolgen, wie sie ihr Leben umkrempelte und sich dadurch nach und nach stark veränderte, was sie mir unheimlich sympathisch schließlich machte.

Das Buch ist unterteilt in zwei Teile. Der erste Teil beschreibt besagten Tag, an dem sie Willem kennenlernt und mit ihm nach Paris reist und im zweiten Teil wird das darauffolgende Jahr in ihrer Heimat beschrieben. Als ich anfing zu lesen, tat ich mich wirklich schwer reinzukommen, da ich die Charaktere erstmal seltsam fand und die ganzen Beschreibungen über diesen einen gemeinsamen Tag in Paris, zogen sich unheimlich. Zwischendurch überlegte ich wirklich die Geschichte abzubrechen, aber ich hatte dann vorneweg etwas das Ende des ersten Teils überflogen und hatte bereits eine klitzekleine Vorahnung, was ihre Rückreise in die Staaten betraf.

Der zweite Teil des Romans konnte mich nach dem schwierigen Einstieg absolut mitreißen, sodass ich mit Allyson regelrecht mitgelitten habe und natürlich wahnsinnig gespannt war, ob sie tatsächlich Willem eines Tages wiedersehen würde. Dazu muss ich sagen, dass ich als Jugendliche in einer beinahe ähnlichen Situation war, auch wenn damals keine so große Distanz dazwischen stand und ich auch nicht extra nach Paris reisen musste, aber ich konnte mich da doch sehr wiederfinden in der gesamten Handlung.

Mein Fazit:


Eine herzzerreißende Geschichte, in der ich mich teilweise selber wiedergefunden habe. Ich konnte absolut nachvollziehen, was die Protagonistin Allyson da durchlebte und habe gemeinsam mit ihr auf ein Wiedersehen hinzugefiebert. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.