Samstag, 9. Februar 2019

Niemand kennt dich, wenn du am Boden liegst - Beate Baum

Autor: Beate Baum

Format: E-Book

Seitenzahl: 338

Verlag: Books on Demand

ISBN: 978-3746007540

Erscheinungsdatum: 22. März 2018

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Autorenwelt

oder bei: Amazon


Cover:


Das Cover gefällt mir sehr gut, da es eher schlicht gehalten wurde und man direkt erahnen kann, dass die Musik eine große Rolle in diesem Roman spielt.


Erste Sätze:


»Wow! Das ist unglaublich.« Kevin ließ Johns Hände an der Gibson nicht aus den Augen.


Inhalt:


Ines Behrendt weiß gleich, dass etwas nicht stimmt, als sie ihren geliebten John beim Konzert der Distant Stars am Dresdner Elbufer wiedersieht. Ganz offensichtlich gibt es Probleme mit Tim Cantely, dem Star der Band. Prompt wird der charismatische Sänger in Dortmund, wo die Distant Stars als Vorgruppe für Eric Clapton gebucht sind, wegen Rauschgift-Handels verhaftet. Wenig später gerät er auch noch unter Mordverdacht. Und ausgerechnet John will ihm helfen.


Meine Meinung zum Buch:


"Niemand kennt dich, wenn du am Boden liegst" ist die Fortsetzung des Krimis "Die Ballade von John und Ines", der 2015 im Gmeiner Verlag erschien. Diesen kannte ich leider noch nicht und im nachhinein denke ich, dass ich mich viel einfacher in diesen Folgeband hereingefunden hätte, wenn mir zumindest die Hauptcharaktere bereits bekannt gewesen wären. Man kann "Niemand kennt dich, wenn du bereits am Boden liegst" zwar auch sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen, aber mir war das insbesondere am Anfang etwas zuviel Durcheinander mit den Hauptprotagonisten sowie den zahlreichen Nebencharakteren. Später legte sich das dann allmählich und ich konnte mich dadurch auch besser zurechtfinden.

Eine große Rolle spielt neben der Musik das Thema Sucht in diesem Buch, da sowohl Ines als auch John bereits ihre Erfahrungen damit gemacht haben und nun versuchen dem Sänger Tim Cantely einen Weg aus der Sucht aufzuzeigen. Was mir beim Lesen dieser Geschichte erschreckenderweise klar wurde, war die Tatsache, dass ich eigentlich verdammt wenig über all die "neueren" Drogen weiß, obwohl ich einen pubertierenden Sohn habe und auch im Bekanntenkreis einige Jugendliche kenne, die bereits schlimmste Erfahrungen mit ihrer Drogensucht machen mussten. Dieser Krimi, der für mich definitiv kein Kriminalroman nach dem herkömmlichen Schema war, aber trotzdem absolut lesenswert war, zeigte ganz gut auf, was Drogen bei einem jungen Menschen machen können und wie  fahrlässig teilweise gerade in der Musikbranche damit umgegangen wird.

Wenn man dann die Protagonisten etwas besser kennt, lässt sich der Schreibstil angenehm und flüssig lesen. Man sollte jetzt hier vielleicht nicht unbedingt einen klassischen Krimi mit viel Blut und Polizeiarbeit erwarten, denn die Handlung besteht hier hauptsächlich aus dem Alltag von Musikern, die keinerlei festes Einkommen haben und im Hier und Jetzt versuchen über die Runden zu kommen. Was ich als bekennender Borussia Dortmund Fan absolut klasse fand, waren die vielen Details über das Dortmunder Stadion sowie den Verein an sich. Da merkte man ganz gut, dass die Autorin über sehr viel Insiderwissen verfügte.

Mein Fazit:


Ein sehr gut recherchierter Kriminalroman, den man nicht mal eben schnell nebenher lesen kann. Dennoch hat er mir prima gefallen und sehr nachdenklich zurückgelassen. Vielleicht hätte man an der ein oder anderen Stelle etwas das Tempo erhöhen können, aber insgesamt kann ich das Buch guten Gewissens empfehlen und werde mir wohl nun auch den Vorgänger noch holen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.