Mittwoch, 17. September 2014

Das Haus am Himmelsrand - Bettina Storks

Bildquelle: Berlin Verlag


   Autor: Bettina Storks

   Verlag: Berlin Verlag

   Seitenzahl: 464

   ISBN: 978-3-8270-1239-5

   Preis: 19,99 Euro

   Ebenfalls als eBook erhältlich!

   zu kaufen bei: Berlin Verlag

   oder bei: Amazon



Zitat:


"Ich fragte mich, was mein Großvater für ein Mann gewesen war: Ein Held oder Verräter, ein Helfer, oder war er jemand, der die anderen hatte gewähren lassen? (Seite 209)



Cover:


Ich fand das Cover auf Anhieb richtig schön. Man sieht die Eingangstür des Gutshauses, dahinter eine große Wiese sowie Berge und sehr viel Himmel. Die Sonne beleuchtet das Ganze schön. Das Cover passt einfach perfekt zur Geschichte.



Erster Satz:


Immer wenn der Wind über das Plateau in den Vogesen fegte, hielt der Rosshimmel den Atem an.



Inhalt:


Elisabeth, von allen nur Lizzy genannt, erhält am Sterbebett ihres Großvaters den Auftrag einige Sachen aus dem Anwesen in den Vogesen zu holen und muss ihm versprechen, für Gerechtigkeit zu sorgen. Als kurz darauf bei der Testamentsverkündung das Anwesen an zwei Fremde vererbt wird, versteht Lizzy die Welt nicht mehr, ausgerechnet das Familien-Anwesen am Rosshimmel, das Refugium ihrer Kindheit. Ihr Bruder Alexander, der bereits zu Lebzeiten das Unternehmen des Großvaters, die Kirchmann Uhren GmbH, übernommen hatte, will sofort seine Anwälte beauftragen. Lizzy jedoch beginnt Nachforschungen über ihre Familie anzustellen und fragt sich mehr und mehr, was ihr Großvater für ein Mensch war.


Meine Meinung zum Buch:

"Das Haus am Himmelsrand" ist Bettina Storks erster Roman und ihr ist damit eine wirklich packende Familiengeschichte gelungen, die die Vergangenheit und Gegenwart gut miteinander verbindet.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Lizzy, die nach einem Seitensprung eigentlich genug eigene Probleme mit ihrem Lebenspartner hat. Ihr Freund Tom vertraut ihr seitdem nicht mehr und auch wenn er sich rührend um die gemeinsame Tochter Thea kümmert, distanziert er sich von Lizzy zusehends. Mir war Lizzy auf Anhieb sympathisch und meiner Meinung nach, macht sie im Laufe der Geschichte eine großartige Entwicklung durch. 

Der Leser erfährt durch Lizzys Nachforschungen nach und nach mehr über die Vergangenheit der Familie sowie über die jüdische Familie Bloch, deren Geschichte eng mit den Kirchmanns verbunden ist. Die Autorin hat hier sehr gut recherchiert über den Existenzkampf der Juden und deren Probleme im Dritten Reich. Nach und nach erfährt Lizzy mehr über die Blochs, schließt neue Freundschaften und am Ende lassen sich die viele Puzzleteile zu einem großen Ganzen zusammen setzen.

Der Schreibstil lässt sich leicht und verständlich lesen und besonders die eingebauten Rückblicke aus der Sicht der jüdischen Familie gingen mir sehr nahe. Wie viele grausame Einzelschicksale hinter all den getöteten jüdischen Menschen und deren Nachkommen stecken, lässt sich hier nur ahnen. Das Schicksal der Familie Bloch in diesem Roman bewegt mich jedoch im Nachhinein noch sehr und war gewiss kein Einzelschicksal.

Alles in allem ist "Das Haus am Himmelsrand" in meinen Augen definitiv ein Buch, dass viel Tiefgang besitzt und dass noch lange nachklingt. Die Probleme in der Beziehung von Lizzy und Tom runden das Ganze sehr gut ab und geben dem Buch zusätzliche Spannung.




                                                              ★ ★ ★ ★ 




 
 

 

Kommentare:

  1. Danke für Deine Rezi! Hört sich interessant an. Ich mag solche Familiengeschichten sehr gerne. Habe bisher noch nichts von diesem Buch gehört. LG, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, dass ich Dein Interesse an der Geschichte geweckt habe :)

      LG und ein schönes Wochenende

      Diana

      Löschen