Donnerstag, 10. März 2016

Und er steht doch auf dich - Rachel Harris

Autor: Rachel Harris

Verlag: cbt

Seitenzahl: 400

ISBN: 978-3570310151

Erscheinungsdatum: 11. Januar 2016

Gelesen über Skoobe

Taschenbuch: 9,99€              E-Book: 8,99€

zu kaufen bei: Verlagsgruppe Random House

oder bei: Amazon


Cover:


Ich finde das Cover ansprechend und da auch der Klappentext sehr interessant klang, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Das Herz sticht sofort ins Auge und ich finde es irgendwie niedlich, dass die Gesichter dahinter versteckt sind.


Erster Satz:


Das Dekolleté, das fast aus meinem skandalös tief ausgeschnittenen Neckholder-Top herausfällt, läutet den Beginn der Operation Sexappeal ein.


Inhalt:


Aly steht vor ihrem letzten Jahr an der Highschool und hat ein klares Ziel vor Augen. Sie möchte den Abschlussball auf keinen Fall, wie all die Jahre zuvor, nur mit einem Kumpel feiern, sondern endlich mit einem coolen Typen genießen. Sie weiß auch schon, welcher Junge dafür am besten geeignet wäre: Justin, der Mädchenschwarm der Schule. Der steht jedoch nur auf die coolen Mädchen. Um ihn auf sich aufmerksam zu machen, soll ihr bester Freund Brandon für eine kurze Scheinbeziehung herhalten.


Meine Meinung zum Buch:


Es gibt so Momente, da hat man einfach Lust auf ein lockeres Jugendbuch, bei dem die Sorgen und Nöte der Protagonisten vergleichsweise gering ausfallen, da man selber im Alltag viel zu viel um die Ohren hat. Genau so ein Roman ist für mich "Und er steht doch auf dich". Man ahnt in etwa, worauf die Geschichte hinausläuft und wie es enden wird, aber dennoch hat man soviel Freude daran, die Charaktere Ally und Brandon für einige Sommer-Monate zu begleiten und kann wunderbar dabei abschalten.

Aly ist an der ganzen Highschool beliebt, ist intelligent und sieht gut aus. Dennoch stört es sie mehr und mehr, dass sie keinen Freund hat und die Jungs in ihr scheinbar nur einen Kumpel sehen. Sie beschließt ihr Image komplett zu ändern, trägt freizügigere Kleidung und ihr bester Freund Brandon soll kurzzeitig so tun, als wären sie in einer Beziehung. Sie hofft, dass dann auch endlich der Mädchenschwarm Justin auf sie aufmerksam wird.

Brandon möchte keine feste Beziehung, da er denkt, dass das stets unglücklich endet. Immer wieder hat er seine Mutter dabei vor Augen, die todunglücklich war, als ihr Ehemann bzw. Brandons Vater starb. Er hält sich deshalb lieber an die "Coolen", denn vor einiger Zeit teilte er mit seinen Freunden die Mädchen der Schule ein in zwei Gruppen: die Coolen sowie die Beziehungstypen. Aly gehört eindeutig in die Kategorie Beziehungstyp. Als er von ihrem Plan erfährt ist er anfangs wenig begeistert, da er aber auf keinen Fall möchte, dass sie mit Justin zusammenkommt, weil er ihr das Herz brechen wird, willigt er erst mal ein.

Ich mochte die beiden Hauptcharaktere, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt, sehr gerne, wobei mir Brandon fast noch etwas lieber war. Er wirkt bereits sehr erwachsen und wesentlich reifer als Aly. Der Tod von seinem Vater belastet ihn immer noch, aber mit Aly fühlt er sich wohl und die Beiden verbringen viel Zeit miteinander. Seine lockere Art mochte ich sehr, da ihm egal ist, was andere über ihn denken und er nicht großartig versucht sich wichtig zu machen oder jemand anderen darzustellen. Alys Idee mit der Typveränderung erschien mir dagegen eher naiv, aber ich denke, in dem Alter ist alles möglich und ich fand sie trotzdem unheimlich liebenswürdig.

Der Schreibstil ist locker und leicht lesbar, ohne irgendwie gestellt zu wirken. Mich erinnerte das stellenweise an so typische Highschool Serien oder Filme, in denen sich die Protagonisten eben überwiegend mit schulischen Problemen, der ersten Liebe, Rumgezicke unter den Mädchen und so Dingen beschäftigen. Sehr gelungen fand ich den Freundeskreis der beiden Hauptprotagonisten. Sowohl Alys beste Freundinnen als auch Brandons Kumpels sind allesamt Unikate, die der Geschichte viele humorvolle Szenen bescheren. Das ständige Hin und Her zwischen Brandon und Aly, das zum Teil wirklich nur aus Missverständnissen besteht, fand ich stellenweise etwas nervig, aber ich habe mitgefiebert und auf das große Finale gehofft.

Mein Fazit:


Eine gefühlvolle Lovestory, die trotz der Vorhersehbarkeit fast perfekt war. Es gab einige Stellen, die man vielleicht hätte einkürzen können, aber ab der zweiten Hälfte hatte mich die Geschichte richtig gepackt und ich habe auf das große Finale gehofft. Die ideale Unterhaltung für zwischendurch oder um einfach mal etwas abzuschalten von den eigenen Problemen.



Kommentare:

  1. Huhu!
    Vielen dank für die Rezension. Das Buch wandert auf meine Wunschliste.
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      das freut mich sehr :) Ich wünsche dir ganz viel Freude mit dem Buch, wenn du es dann hast.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen
  2. Das Buch werde ich wohl auch dem Nächst lesen.

    AntwortenLöschen