Samstag, 7. Februar 2015

Wie Blumen im Winter - Carol Coffey

Bildquelle: Verlagsgruppe Random House

Autor: Carol Coffey

Verlag: Goldmann Verlag

Seitenzahl: 416

ISBN: 978-3-442-47691-6

Erscheinungsdatum: 21. Januar 2013

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: Goldmann Verlag

oder bei: Amazon




Cover:


Das Cover ist einfach traumhaft schön und passt perfekt zur Geschichte. Man sieht einen verschneiten, von Bäumen gesäumten Weg, und die zwei Schwestern, die gemeinsam diesen Weg entlang schreiten. Die Blütenkätzchen der Haselnuss sowie die Iris an den Rändern oben bzw. unten vervollständigen das Ganze.

Erster Satz:


"Iris Fay, sind sie da?", dröhnte die Stimme des Mannes draußen vor dem schäbigen Laden, während er laut an die Tür klopfte.

Inhalt:


Die beiden Schwestern Hazel und Iris haben nicht viele Gemeinsamkeiten, aber gezeichnet von ihrer schwierigen Kindheit, sind die Schwestern immer noch eng miteinander verbunden. Die Vergangenheit holt sie immer wieder ein, da ihr Vater die Familie verließ, als er nicht mehr mit der Alkoholsucht der Mutter umgehen konnte und die Mutter wenig später verstarb. Nachdem die Geschichte sich zu wiederholen scheint, und Hazel ihre beiden Söhne mehr und mehr vernachlässigt, versuchen die beiden Schwestern, jede auf ihre Art und Weise, mit der Vergangenheit Frieden zu schließen und endlich ein neues Leben zuzulassen.

Meine Meinung zum Buch:


Eigentlich hatte ich an das Buch "Wie Blumen im Winter" vor dem Lesen, keine allzu hohen Erwartungen gestellt und eine eher einfach gestrickte Familiengeschichte hinter dem farbenfrohen Cover erwartet. Stattdessen merkte ich mehr und mehr, wie nahe mir als Mutter, diese Geschichte ging und dass es nicht möglich ist, dieses Buch mal eben nebenher zu lesen.

Die Geschichte beginnt mit Iris, die ein sehr bescheidenes Leben führt, eine kleine Änderungs-Schneiderei betreibt und praktisch in ihrem Geschäft auch wohnt und lebt. Mit dem Geld, was sie übrig hat, hilft sie oftmals ihrer kleinen Schwester Hazel aus. Hazel ist Mutter von zwei Jungs, aber da diese sich immer wieder auf die falschen Männer einlässt, und wie damals ihre Mutter ebenfalls trinkt, kümmert sich Iris meistens um die verwahrlosten Jungs. Als jedoch die Behörden beginnen ein Auge auf die Familienverhältnisse zu werfen, beginnt Hazel sich zu besinnen und ihrer Vergangenheit zu stellen. Iris, die ebenfalls einen schweren Schicksalsschlag erleidet, versucht dagegen ihre eigenen Fehler wieder gut zu machen und ist dabei auf die Hilfe ihrer kleineren Schwester Hazel angewiesen.

Sehr betroffen hat mich die Beziehung zwischen Hazel und ihren beiden Söhnen gemacht. Einerseits liebt sie ihre Jungs, aber andererseits überlässt sie die Jungs immer wieder sich selbst, betrinkt sich stattdessen und lässt sich von den falschen Männern ausnutzen. Die Geschichte ihrer eigenen Kindheit scheint sich zu wiederholen und als endlich die Behörden aufmerksam wurden, war ich einerseits froh, aber andererseits tat mir Hazel auch sehr leid. Am Ende mochte ich Hazel beinahe mehr, als ihre verbitterte und strenge Schwester Iris, die versucht Hazel die Wahrheit über ihren Vater zu verheimlichen und einfach keine Gefühle zulässt.

Carol Coffey ist es gelungen, diese Geschichte so fesselnd zu erzählen, dass es wahrlich schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen. Am Ende erkennt man, welche positive Entwicklung die beiden Schwestern durchmachen und wie sich ihr Leben endlich zum Guten wendet.

Mein Fazit:


"Wie Blumen im Winter" ist ein wunderbares Buch zweier Schwestern, die es schaffen, trotz ihrer schlimmen Kindheit, Frieden zu schließen und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Am Ende erkennen sie, wie wichtig es ist, nicht die Fehler ihrer Eltern zu wiederholen.




                                                         




Kommentare:

  1. Guten Morgen :-)

    Dein Buch ist mir bisher nirgendwo begegnet. Das Cover ist wirklich wunderschön! ♡
    Die Geschichte klingt auch toll, ich mag Bücher mit einem solchen Hintergrund sehr gerne.

    LG, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ich habe dieses Buch auch nur zufällig entdeckt und hauptsächlich wg. dem schönen Cover gekauft. Das es sich dabei um eine eher ernste Geschichte handelt, habe ich dann erst kurz vor dem Lesen festgestellt :) Das Buch hat mir jedoch auch sehr gut gefallen letztenendes.

      LG Diana

      Löschen
  2. Das Buch ist mir auch unbekannt. Die Geschichte würde sich rein vom Klappentext jetzt auch nicht so prikelnd anhören. Aber wenn es dich dann doch gefesselt hat, muss ich es mir genauer ansehen ;-) Danke
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ja das Buch solltest du unbedingt mal genauer ansehen :) Es ist lt. Sunday Independent ein Muss für alle Fans von Jodi Picoult und vielleicht magst du deren Bücher ja :) Mir hat es auf jeden Fall sehr gefallen.

      LG Diana

      Löschen
  3. Hej :)
    Das Buch ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen! Wohl auch wegen des schichten Covers, das tatsächlich keine tiefgründige Story vermuten lässt. Werde es mir allerdings mal auf meine Merkliste setzen, denn Deine Rezension hat mich wirklich neugierig gemacht :)
    Liebste Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr Anna :) Es ist wieder so eins der Bücher, das nicht genug beworben wurde und nur wenige Rezensionen bisher erhalten hat :) Mich hat das Buch auf jeden Fall positiv überrascht.

      Liebste Grüße und noch einen schönen Sonntag-Abend
      Diana

      Löschen