Freitag, 15. Juli 2016

Dem Horizont so nah - Jessica Koch


Autor: Jessica Koch

Format: E-Book

Seitenzahl: 435

Verlag: FeuerWerke Verlag

ISBN: 978-3-945362-18-1

Erscheinungsdatum: 15. März 2016

Als Taschenbuch ab 29. Juli 2016 erhältlich. --> Hier!

zu kaufen bei: Amazon




Cover:


Das Cover wirkt sehr verträumt und man erkennt sofort, dass es sich um einen Liebesroman handelt. Mich hat es direkt angesprochen. Allerdings finde ich es etwas irreführend, da es sehr harmonisch aussieht und ich im ersten Moment eher an eine locker leichte Liebesgeschichte dachte. Das ist dieser Roman definitiv nicht.


Erste Sätze:


Das Telefon riss ihn aus dem Schlaf. Instinktiv sah er erst zur geschlossenen Zimmertür, dann aus dem weit geöffneten Fenster. Draußen war es noch dunkel, doch die Morgendämmerung ließ sich bereits erahnen.


Inhalt:


Kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag lernt Jessica bei einem Volksfest den smarten Danny kennen. Sie hält ihn für einen Aufreißer, fühlt sich aber dennoch zu ihm hingezogen. Wenig später muss sie erkennen, dass der äußere Schein sie getäuscht hat, denn sie verliebt sich entgegen seiner eindringlichen Warnung in ihn. Danny versucht seine schwierige Vergangenheit so lange wie möglich vor ihr zu verstecken und dennoch holt sie ihn immer wieder ein.


Meine Meinung zum Buch:


Als mich das Buch als Rezensionsexemplar vor längerer Zeit erreichte, vermutete ich eine eher lockere Lektüre aufgrund des wundervollen Covers, dass so viel Harmonie ausstrahlte. Eine Geschichte über die erste Liebe, dachte ich mir und so wollte ich dieses Buch nur allzu gerne lesen. Wenig später machte ich allerdings den Fehler einige bereits veröffentlichte Rezensionen zu überfliegen und wurde unsicher, ob das wirklich so die richtige Lektüre für mich wäre. Ich ahnte bereits, dass mich diese Geschichte sehr aufwühlen würde und aufgrund der schwierigen Thematik wahnsinnig berühren würde. Letztenendes war dies auch der Grund, warum ich so lange zögerte dieses Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen.

Die Autorin Jessica Koch beschreibt, wie sie 1999 den Deutsch-Amerikaner Danny kennenlernt, der sie augenblicklich fasziniert. Sie hält ihn jedoch für einen ziemlichen Aufreißer, da er mit Freunden unterwegs ist und sich einen Spaß daraus macht, Telefonnummern zahlreicher Mädchen zu sammeln. Als sie ihn Wochen später wiedersieht, ist er wie ausgewechselt und da Jessica viel zu viel getrunken hat, kümmert er sich rührend um sie und lässt sie sogar bei sich schlafen. Am nächsten Morgen gibt er ihr jedoch unmissverständlich zu verstehen, dass er nichts von ihr möchte und weist sie zurück. Doch auch ihn lässt Jessica nicht los und nach langem Zögern trifft er sich erneut mit ihr. Eine bedingungslose Liebe entsteht daraus, doch Danny benötigt viel Zeit um sich zu öffnen und nachdem er ihr von seiner schwierigen Kindheit erzählt, ist nichts mehr wie vorher.

Ich brauchte am Anfang lange, um in die Geschichte reinzukommen, da ich auch nicht so ganz nachvollziehen konnte, was Jessica so fasziniert an diesem Jungen. Zumal dieser sich ihr gegenüber alles andere als liebenswürdig verhält anfangs. Als ich jedoch zu ahnen begann, was in seiner Vergangenheit vorgefallen sein musste, war ich gleichermaßen geschockt sowie neugierig darauf, wie eine so große Liebesgeschichte daraus entstehen konnte. Schnell wurde mir Danny sympathischer und im Nachhinein wird er wohl auch mich noch lange Zeit beschäftigen. Nachdem er beginnt, der Beziehung zu Jessica eine Chance zu geben wird das Ganze schlagartig so packend, dass ich kaum noch aufhören konnte zu lesen und es tatsächlich schaffte, diese Geschichte innerhalb von zwei Tagen zu verschlingen.

Obwohl ich schon in etwa erahnte, welch schwierige Thematik dieses Buch beherbergt, war ich dennoch immer wieder zutiefst berührt, schockiert, aber auch fasziniert von den wundervollen Menschen. Ich bin der Autorin unglaublich dankbar, dass sie uns daran teilhaben lässt und all dies nach so langer Zeit veröffentlicht hat. Man kann das glaube ich kaum in Worte fassen, was während des Lesens alles in meinem Kopf passierte und auch jetzt Tage später immer noch vor sich geht. Hätte ich vorher gewusst, worum es genau geht, hätte ich mich wahrscheinlich niemals darauf eingelassen und nun im Nachhinein bin ich so froh, dass ich es gelesen habe.

Der Autorin ist es gelungen, die Geschichte ihrer großen Liebe, die sie auch Jahre später nicht loslässt einfühlsam sowie voller Emotionen niederzuschreiben. Gleichzeitig geht sie dabei auch immer wieder auf ihre anfänglichen Vorbehalte und Vorurteile im Familien- und Freundeskreis ein, sodass man diese Achterbahn der Gefühle so gut nachvollziehen kann, dass es einem selber unter die Haut geht. Am Ende des Buches brauchte ich erst mal eine Weile um mich wieder den belanglosen alltäglichen Dingen zu widmen und insbesondere der Epilog ließ mich sehr nachdenklich zurück und lässt mich immer noch grübeln, was wäre wenn ...

Mein Fazit:


Eine autobiografische Liebesgeschichte, die definitiv nichts für Zartbesaitete ist. Ein Wechselbad an Gefühlen, dass mich noch lange Zeit beschäftigen wird und das zutiefst bewegt. Dennoch habe ich mich entschieden, die beiden Teile, die in Kürze noch erscheinen werden, nicht zu lesen. Einfach aus dem Grund, dass ich aufgrund des jetzigen Wissens all dies nicht erneut durchleben möchte.




Info:

"Dem Horizont so nah" wird am 29. Juli 2016 vom Rowohlt Taschenbuch Verlag neuveröffentlicht. Wer auf der Suche nach Hintergrundinformationen zum Buch ist, dem möchte ich die Facebook-Gruppe: Die Danny-Trilogie ans Herz legen, zu der ihr HIER gelangt.


Die Reihe:

1. Dem Horizont so nah
2. Dem Abgrund so nah (erscheint am 22. Juli 2016)
3. Dem Ozean so nah (erscheint am 16. Dezember 2016)

Kommentare:

  1. Hallo Bria,

    ich kann deine Worte so nachvollziehen. Auch mich hat der Roman damals sehr stark bewegt. Ich habe vor kurzem Dem Abgrund so nah in einer Leserunde lesen dürfen. Der zweite Band war meines Erachtens (auf eine andere Art) noch viel aufwühlender. Es gab eine Stelle, wo ich kurz davor war, das Buch beiseite zu legen, weil ich es einfach zu heftig fand.
    Im zweiten Band erfährt man, was Danny erlebt hat. Unverblümt und detailliert.
    Mir erging es hier ebenso wie dir: Ich musste Tage danach noch über dieses Buch nachdenken. Die Geschehnisse haben mich einfach nicht mehr losgelassen.

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      mir ging es bereits beim ersten Band ähnlich und ich war anfangs sehr unsicher, ob ich das Buch bis zum Ende würde lesen können. Irgendwie genügen mir auch die Infos über Dannys Vergangenheit, sodass ich da gar keine weiteren Details wissen möchte. Das würde mir schlichtweg zu nahe gehen.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen
  2. Hallo Diana,

    vielen Dank für deine tolle Rezi. Ich habe mir das Buch vor kurzem gekauft und deine Rezi macht mich noch neugieriger. ;)

    Ich bin dann auch gleich mal als Leserin bei dir geblieben.

    Liebe Grüße,

    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      darüber freue ich mich sehr :) Ich hoffe, dass dich das Buch genauso begeistern wird, denn mich beschäftigt es immer noch sehr und lässt mich nicht so richtig los.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen