Sonntag, 30. April 2017

Der Marsianer - Andy Weir


Autor: Andy Weir

Verlag: Heyne Verlag

Seitenzahl: 512

ISBN: 978-3453316911

Erscheinungsdatum: 14. September 2015

Ebenfalls als E-Book sowie Hörbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Verlagsgruppe Random House

oder bei: Amazon



Cover:


Mit dem Bild des Schauspielers Matt Damon auf dem Cover des Taschenbuchs tue ich mich nach wie vor sehr schwer. Ich finde ihn als Darsteller für diese Rolle zwar super, aber mir gefällt das orangefarbene Cover der gedruckten Ausgabe wesentlich besser.


Erster Satz:


Ich bin so was von im Arsch.


Inhalt:


Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf …


Meine Meinung zum Buch:


Zu dieser Geschichte wurde wahrscheinlich bereits alles gesagt, was gesagt werden musste. Man muss sie einfach gelesen haben! Ich habe mich lange Zeit davor gescheut, da ich eigentlich überhaupt kein Fan dieses Genres bin und mich auch nie allzu sehr für Astronomie oder Raumfahrt interessierte. Dennoch konnte mich das Buch bereits auf den ersten Seiten begeistern, weil ich den trockenen Humor Watneys so herrlich fand, und er ist einfach ein wahnsinnig toller Kerl.

Mark Watney bleibt nach einem Unfall, bei dem die Crewmitglieder ihn für tot hielten, alleine auf dem Mars zurück. Eigentlich ein hoffnungsloses Unterfangen, doch er käme nie auf die Idee zu verzagen, beginnt sofort sämtliche Lösungsansätze abzuwägen und berechnet wie lange er mit den Nahrungs- sowie Wasservorräten durchhalten würde - Weiß er doch, dass die nächste Mission erst in einigen Jahren ansteht.

Am Anfang hatte ich einige Schwierigkeiten mit den vielen technischen Details und brauchte ein Weilchen, bis ich richtig reinkam. Es ist auch keine Geschichte, die man einfach mal so locker nebenher liest, da man sich schon wahnsinnig konzentrieren muss, um sich das halbwegs bildlich vorstellen zu können. Ursprünglich wollte ich das Buch in einer Leserunde lesen, sodass ich mich von einem Leseabschnitt zum nächsten hangelte, dabei mehrere Wochen brauchte und kaum hinterherkam, aber ich wollte natürlich unbedingt wissen, wie es Mark ergehen wird und ob seine Idee, Kartoffeln zu züchten, fruchtet. Hinzu kam dieser herrliche Sarkasmus, mit dem er seine eigene Situation immer wieder beschrieb, sodass ich nie auf die Idee gekommen wäre, das Buch abzubrechen. Stellenweise habe ich wirklich Tränen gelacht.

"Mein heutiger Tag begann mit einer Kartoffel, die ich mit etwas Marskaffee hinuntergespült habe. So nenne ich heißes Wasser mit einer aufgelösten Koffeinpille. Der echte Kaffee ist mir schon vor Monaten ausgegangen." (Zitat S. 366)


Ab und zu enthält das Buch schon sehr viele Details für Technikbegeisterte sowie Naturwisschenschafts-Freaks, aber auch Ahnungslose (wie ich) kommen bei diesem Buch voll auf ihre Kosten, denn ich habe stattdessen meinen Fokus mehr auf Mark gerichtet, fühlte mit super unterhalten durch seine Eintragungen ins Logbuch sowie die Unterhaltungen seiner Vorgesetzten.

Mein Fazit:


Ein wahnsinnig tolles Buch, das jeder selbst gelesen haben sollte. Auch die Nicht-Science-Fiction-Leser werden von dieser Geschichte begeistert sein und sollten auf jeden Fall mal rein lesen! Mark Watney wird sein Übriges tun, sodass ihr spätestens nach einigen Seiten beeindruckt sein werdet und das Buch nie wieder weglegen möchtet.



Kommentare:

  1. Hallo,

    es ist zwar schon ein Weilchen her, seit ich das Buch gelesen und rezensiert habe, aber ich fand es auch einfach nur toll. Der Humor von Mark ist einfach gradios und es gibt so viele tolle Zitate in dem Buch. Die Ideen die er hat sind auch echt zum brüllen. Als Mann, der auch technisch interessiert ist hatte ich keine Probleme mit den ganzen Materie, sondern konnte das Buch genießen.

    Meiner Meinung nach istdas ein Buch das auch Männer lesen können. Besonders wenn sie die ganzen Anspielungen auf Filme und Comics verstehen. Das hat echt was.

    Jedenfalls schön das es dir auch gefallen hat

    Drachige Grüße
    Beluri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Zitate habe ich mir auch sehr viele schöne markiert. Das ganze Buch war voller Klebezettel. Was das Lesen dieser Geschichte an sich betrifft, ist das selbstverständlich auch ein Buch für Männer und wahrscheinlich würden vieles davon wesentlich besser vor Augen haben.

      Herzliche Grüße
      Diana

      Löschen