Mittwoch, 19. April 2017

Kolibriküsse - Barbara Schinko


Autor: Barbara Schinko

Format: E-Book

Verlag: Impress

Seitenzahl: 208

ISBN: 978-3-646-60245-6

Erscheinungsdatum: 4. August 2016

zu kaufen bei: Carlsen

oder bei: Amazon



Cover:


Ein besonders gelungenes Cover, das mir sofort ins Auge fiel, da es soviel Wärme vermittelt. Es wirkt sommerlich leicht und ich kann mich kaum satt sehen daran, da ich die kursive Schrift des Titels, die Farben und natürlich die Kolibris wundervoll finde.


Erste Sätze:


Stell dir die Szene so vor: eine Landstraße im Südwesten des amerikanischen Bundesstaates Indiana. Einspurig, na klar - mehr Spuren braucht man bei den paar hundert Einwohnern auch nicht.


Inhalt:


Weil ihre Mutter mal wieder auf einem Selbstfindungstrip ist, muss Kenzie für die letzten beiden Schuljahre zu ihrer Schwester ziehen. Das einzig Gute daran: die Autopanne kurz vor dem Ziel, die Kenzie in der sengenden Hitze Indianas eine Begegnung mit dem attraktiven Josh beschert. Kenzie verliebt sich Hals über Kopf in den heißen Farmboy mit den zerzausten Haaren und den kolibrigrünen Augen. Doch obwohl Josh ihre Gefühle scheinbar erwidert, weicht er ihren Flirtversuchen immer wieder aus. Als Kenzie sein Verhalten verstehen will, stößt sie auf ein gefährliches Geheimnis, das plötzlich ein ganz anderes Licht auf Josh wirft…


Meine Meinung zum Buch:


So sehr mir das Cover auch gefiel, die Geschichte an sich hat mich dann doch sehr zwiegespalten zurückgelassen. Dabei begann die Handlung so vielversprechend und locker, dass ich eine leicht lesbare Liebesgeschichte vermutete, aber besonders zum Ende hin wurde das Ganze immer schräger und die Charaktere begannen mich mehr und mehr zu nerven, sodass ich die Geschichte wahrscheinlich abgebrochen hätte, wenn sie einige Seiten länger gewesen wäre.

Kenzie ist eine taffe junge Frau, die eigentlich gar nicht so recht nachvollziehen kann, warum sie nun ausgerechnet zu ihrer Schwester ziehen soll, wo diese doch ohnehin zu wenig Platz und Zeit für sie hat. In ihrer neuen Schule fühlt sie sich anfangs völlig fehl am Platz, da ihre Kleidung nicht so recht passend erscheint, freundet sich jedoch schnell mit Sarah an, die ihr dann auch eine Einweisung gibt, was die verschiedenen Freundesgruppen der Schule betrifft.

Über Josh kann ich seltsamerweise wenig sagen, da er mir beinahe fremd blieb. Er macht sowohl um seine Vergangenheit als auch um seine Familie und sich selbst ein Riesen-Geheimnis und nur nach und nach kommen einige Dinge ans Licht, was ihn mir allerdings auch nicht unbedingt sympathischer machte.

Obwohl das Buch anfangs so vielversprechend begann, konnte es mich letztenendes leider bis zum Ende hin nicht packen, da das Ganze auch immer abstruser wurde. Es war nicht schwer, zu erahnen dass diese Geschichte zum Ende hin diese seltsame Wendung nehmen würde, da die Anzeichen schon sehr offensichtlich waren. Was mich jedoch wahnsinnig störte an der ganzen Handlung, war Kenzies Verhalten, da sie immer wieder im Haus von Josh und seinem Onkel rumschnüffelt, als sei es das Normalste der Welt, und auch so offensichtlich mit ihm flirtet, dass es beinahe schon peinlich ist. Von Josh kommt dagegen ziemlich wenig zurück, sodass ich oftmals dachte: Warum rückt sie ihm immer wieder so auf die Pelle, wenn er sie doch offensichtlich nur als Freundin sieht?

Der Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen, aber dadurch dass die Unterhaltungen der beiden Hauptcharaktere so schleppend verlaufen, kommt leider auch wenig Spannung auf. Interessanter fand ich dagegen die Erzählungen Kenzies, über die Zeit bevor sie zu ihrer Schwester zog. Ich wollte die Geschichte hauptsächlich nebenher lesen, aber oftmals hatte ich bereits nach wenigen Seiten genug und schloss das E-Book wieder.

Mein Fazit:


Vielleicht war ich einfach die falsche Zielgruppe für diese Geschichte, da mich weder die Charaktere noch die Handlung richtig begeistern konnten. Mir erschien das alles etwas zu fad und auch die merkwürdige Wendung zum Ende hin, wollte für mich nicht so richtig dazu passen. Ich habe lange überlegt, wieviele Sterne ich hierfür vergebe, da ich das erste Drittel richtig gut und vielversprechend fand, danach jedoch mehr und mehr genervt war von der Story. Allerdings würde ich sicherlich erneut zu einem Buch der Autorin greifen, sodass ich letztenendes eher zu drei statt zwei Sternen tendierte.



Sonntag, 16. April 2017

Tage mit dir - Kate Dakota


Autor: Kate Dakota

Format: E-Book

Verlag: Forever

Seitenzahl: 298

ISBN: 9783958181328

Erscheinungsdatum: 12. August 2016

zu kaufen bei: Ullstein Buchverlage

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover gefällt mir sehr gut und wirkt mit dem Anzug im Hintergrund richtig elegant. Ich mag das Apricot am unteren Bildrand, da es einen Sonnenuntergang andeutet und man auch die Gesichter der beiden Personen nur erahnen kann.


Erste Sätze:


Wie gerne hätte er die Maustaste losgelassen. Wenigstens einen kurzen Moment, um seinen Augen und seinen angespannten Muskeln eine kleine Verschnaufpause zu gönnen.


Inhalt:


Falk, der dringend eine Auszeit benötigt, um ein schlimmes Erlebnis zu verarbeiten, trifft auf die schwangere Dänin Minje, die sich vor ihrer Familie versteckt. Er merkt schnell, dass sie in großen Schwierigkeiten steckt und möchte ihr helfen, doch Minje verrät ihm nichts über den Grund ihrer Flucht. Dabei trägt sie ein Geheimnis mit sich herum, dass ihrer beider Leben für immer verändern wird.


Meine Meinung zum Buch:


Als ich das Cover sowie den Klappentext dieser Geschichte das erste Mal sah, war ich eigentlich der Meinung, dass es sich um eine lockere Liebesgeschichte mit interessanten Protagonisten handelt, doch dieses Buch war soviel mehr, dass ich mir mit der Rezension einfach Zeit lassen musste. Ich musste das alles erst etwas sacken lassen, sodass dazwischen letztenendes viele Wochen lagen, aber selbst jetzt rückblickend merke ich nach wie vor, wie sehr mich das Gelesene immer noch beschäftigt. Die Geschichte beinhaltet viele Schicksalsschläge und dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, versprüht sie jede Menge Optimismus, Lebensfreude und Hoffnung, sodass sie mich wahnsinnig berührt hat.

Falk musste mitansehen, wie ein Kollege sich das Leben nahm und sieht daraufhin keinen Sinn mehr darin, lediglich für den Beruf als Broker zu schuften. Er beschließt eine Auszeit zu nehmen und nur mit dem Nötigsten ausgestattet entlang der Mosel zu wandern.

Minje stammt aus einer wohlhabenden Rennfahrer-Familie, möchte jedoch keinesfalls von ihrer Familie gefunden werden. Da sie ihre Kreditkarte deshalb nicht benutzen darf, bittet sie Falk ihm etwas Geld zu leihen. Dieser möchte sie in ihrem Zustand jedoch nicht so einfach alleine ziehen lassen und besorgt ihr deshalb einen Schlafplatz. Minje beschließt Falk ein Stück seines Weges zu begleiten.

Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Falk und Minje erzählt, als auch aus der Sicht von Minjes Familienangehörigen, die jeder für sich eigene Probleme zu bewältigen haben. Ich fand das alles zwar sehr spannend, aber stellenweise waren mir das doch schon etwas zu viele verschiedene Baustellen. Am Ende ergab das alles zwar durchaus Sinn, aber mich interessierte vordergründig wie es mit Falk und Minje weitergeht, sodass ich die Probleme ihres Vaters sowie ihres Bruders erstmal zweitrangig fand. Dennoch mochte ich die Charaktere allesamt und fand die Handlung insgesamt auch realistisch beschrieben.

Das Buch hat mich alles in allem doch sehr bewegt und berührt. Das Ende passte meiner Meinung nach zwar gut zur Story, wirkte mir dann allerdings zu konstruiert. Ich denke im wahren Leben hätte man da doch etwas anders entschieden oder die Charaktere wären anders damit umgegangen. Positiv erwähnen möchte ich noch die großartig beschriebenen Handlungsorte Koblenz, Stockholm sowie Monte Carlo, über die man in dieser Geschichte viele wissenswerte Dinge erfahren konnte.

Mein Fazit:


Ein sehr gelungenes Buch, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ich möchte das Buch jedem ans Herz legen, der hochemotionale und romantische Liebesgeschichten mag und den Glauben an die wahre Liebe und das Schicksal noch nicht verloren hat. Obwohl die Geschichte durchaus stellenweise nachdenklich stimmt, ist der Roman überwiegend heiter und vor allem aufmunternd. Er ist ein Plädoyer dafür, jeden Tag zu genießen und seine Träume zu verwirklichen.




Dienstag, 11. April 2017

Nieder mit dem SuB - Challenge [Zwischenstand März 2017]


Nun ist bereits der dritte Monat vorbei, und da ich mir mittlerweile ein Bild darüber machen konnte, wer aktiv mit liest beziehungsweise, wer seine Fortschritte regelmäßig einträgt, habe ich kurzum den Rotstift mal angesetzt und diejenigen gestrichen, von denen bisher gar nichts kam. Für mich geht dadurch die Auszählung wesentlich schneller und übersichtlicher.

Im März hattet ihr das erste Mal die Möglichkeit Zusatzpunkte zu sammeln, wovon einige auch Gebrauch machten, und so ordentlich Punkte einfahren konnten. Spitzenreiter war hierbei Katja, denn sie las "Winter der Welt" von Ken Follett und konnte so sage und schreibe 6 Zusatzpunkte sammeln.

Bildquelle: Bastei Lübbe
Die nächste Möglichkeit Extrapunkte mitzunehmen wird es dann im Juni geben.

Folgende Punkte habe ich vergeben:

1. Katja R. (16 Punkte)

2. Chrissys Bücherwelt (13 Punkte)
    Micha G. (13 Punkte)

3. Sallys Books (12 Punkte)

4. Nicole R. (11 Punkte)

5. Bitterblues Bücherwelt (10 Punkte)
    Unsere zauberhaften Bücherwelten (10 Punkte)
    diabooks 78 (10 Punkte)
    Sabrina B. (10 Punkte)

6. Chias Bücherecke (7 Punkte)
    Christina K. [Seitendiebin] (7 Punkte)
    Samtpfoten mit Krallen (7 Punkte)
    BuchBria (7 Punkte)

7. Bücherwürmchens Lesefutter (6 Punkte)


Ranking nach Gesamtpunkten:


Katja R.: 43 Punkte

Chrissys Bücherwelt: 40 Punkte
Micha G.: 40 Punkte

Sabrina B.: 37 Punkte

Samtpfoten mit Krallen: 34 Punkte

Bitterblues Bücherwelt 33 Punkte
Nicole R.: 33 Punkte

Unsere zauberhaften Bücherwelten: 32 Punkte

Sallys Books: 29 Punkte
diabooks 78: 29 Punkte
Bücherwürmchens Lesefutter: 27 Punkte
my Books...: 22 Punkte
BuchBria: 20 Punkte
Julias Sammelsurium: 16 Punkte
Christina K. [Seitendiebin]: 14 Punkte
Chias Bücherecke: 12 Punkte
Cie Cie: 11 Punkte
Zauberfeders Challenges: 4 Punkte

Solltet ihr Fehler finden, so sagt es mir bitte. Außerdem gilt nach wie vor, dass ihr bei Unklarheiten bzgl. der Aufgaben gerne nachfragen dürft.

Mittwoch, 5. April 2017

Mein Himmel in deinen Händen - Amy Harmon


Autor: Amy Harmon

Verlag: Ink

Seitenzahl: 384

ISBN: 978-3863960995

Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2016

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Bastei Lübbe AG

oder bei: Amazon



Cover:


Ich mag das Cover total und finde es in natura sogar noch schöner, als das veröffentlichte Bild hier im Internet. Da passt einfach alles: von den Farben bis zur Musterung sowie den abgebildeten Personen.


Erster Sätze:


Gestern bekam ich einen Anruf von Millie. Tagg ist verschwunden. Er ist weg, und Millie hat keine Ahnung, wo sie ihn suchen soll, selbst wenn sie es könnte.


Inhalt:


David Taggert hat bereits eine schwierige Vergangenheit hinter sich, als er die blinde Millie kennenlernt, aber angesichts dessen, womit sich Millie tagtäglich auseinandersetzen muss, ist sein Leben momentan eher einfach. Tagg ist sofort hingerissen von ihr, und je näher er sie kennenlernt, desto mehr schließt er sie, sowie ihren autistischen Bruder, in sein Herz. Dennoch sucht er von einem Tag auf den anderen das Weite und lässt Millie lediglich einige besprochene Kassetten da, die ihr eine Erklärung über sein Verschwinden liefern sollen. Millie sucht Hilfe bei Davids bestem Freund Moses. und gemeinsam mit dessen Frau versuchen sie eine logische Erklärung für Taggs Verschwinden zu finden.


Meine Meinung zum Buch:


Dass es sich bei "Mein Himmel in deinen Händen" um eine Fortsetzung handelt, war mir leider anfangs überhaupt nicht bewusst und ich hätte mich schon gefreut, wenn darauf im Klappentext oder der Beschreibung irgendwie Bezug genommen worden wäre. Ich konnte die Handlung zwar auch ganz gut ohne Vorkenntnisse nachvollziehen, aber normalerweise lese ich solche Geschichten schon gerne der andgedachten Reihenfolge nach. Man versteht die Zusammenhänge der Handlung zwar auch aufgrund der eingebauten Rückblicke, aber nun weiß ich viel zu viel über die vergangenen Geschehnisse, um noch großartig Lust auf den 1. Band zu verspüren. Ich möchte ihn zwar trotzdem gerne noch lesen, aber ich denke, damit werde ich mir auf jeden Fall noch Zeit lassen, damit ich das Gelesene eventuell doch wieder vergessen habe, bis dahin.

David mochte ich unwahrscheinlich gerne, da er für mich den perfekten Traummann verkörperte. Er ist humorvoll, charmant, sportlich und kann super mit Kindern umgehen (auch mit so einem schwierigen Fall, wie es Henry einer ist). Seine bewegte Vergangenheit in Bezug auf Frauen habe ich irgendwie bewusst ausgeblendet, da ich ihn mir absolut nicht als Aufreißer vorstellen konnte. Dazu wirkte er auf mich einfach zu fürsorglich, vorsichtig und besorgt.

Millie hat sich gemeinsam mit ihrem Bruder perfekt eingerichtet. Sie ergänzen sich prima und helfen sich gegenseitig wo es nur geht. Aufgrund einer Krankheit ist sie seit vielen Jahren blind, hat sich jedoch ganz gut damit arrangiert und strahlt jede Menge Lebensmut und Freude für die kleinen Dinge des Alltags aus.

Obwohl ich diese Geschichte wirklich sehr genossen habe, kam ich nur langsam vorwärts. Vermutlich lag es am Schreibstil, der schon recht gewöhnungsbedürftig war, da man einerseits durch die Kassetten-Aufnahmen stets das Gefühl hat, dass Tagg anwesend ist und der zweite Strang wurde seltsamerweise nicht von Millie direkt, sondern von Moses erzählt. Dennoch fühlte ich mich mit Millie verbunden und konnte gut nachvollziehen, was in ihr vorging. Gleichzeitig mochte ich den emotionalen und zugleich bildhaften Schreibstil sehr und möchte unbedingt weitere Bücher von Amy Harmon lesen.

Im Verlauf des Buches kann man in etwa erahnen, was der Grund für Taggs Flucht ist, aber ich fand es spannend bis zum Ende und fand den Schluss dann auch sehr stimmig.

Mein Fazit:


Ein wundervolles Buch, das mich noch lange beschäftigen wird, da ich die Hauptcharaktere innerhalb kürzester Zeit ins Herz geschlossen hatte und auch die Thematik Blindheit sowie Autismus sehr interessant fand. Der Schreibstil bereitete mir einige Schwierigkeiten, aber zu dieser Gesamthandlung passte das alles genau so, wie es gedacht war.






Die Reihe:

1. Unser Himmel in tausend Farben
2. Mein Himmel in deinen Händen