Montag, 5. Dezember 2016

Das letzte Ritual - Yrsa Sigurdardóttir


Autor: Yrsa Sigurdardóttir

Verlag: btb Verlag

Seitenzahl: 385

ISBN: 978-3442714407

Erscheinungsdatum: 12. September 2016

Ebenfalls als E-Book erhältlich

zu kaufen bei: Verlagsgruppe Random House

oder bei: Amazon




"Wenn der Zweck die Mittel heiligt, muss die Moral mildernde Umstände gewähren. Wenn nicht - muss man die Moral ändern" (Zitat)


Cover:


Das Motiv an sich finde ich völlig okay, aber zu dieser Geschichte, die meiner Meinung nach auch definitiv kein Thriller, sondern eher ein Krimi ist, finde ich es unpassend. Die Handlung handelt hauptsächlich in einer Stadt und hier fühlt man sich in ein einsames Bergdörfchen versetzt.


Erste Sätze: 


Der Hausmeister schaute sich verwundert um. Was war das? Durch das geschäftige Hantieren der Putzfrauen tönte ein sonderbarer Laut aus dem Gebäudeinneren.


Inhalt:


Die Anwältin Dóra Guðmundsdóttir erhält einen merkwürdigen Auftrag eines deutschen Ehepaars, denn sie soll den Mordfall an dessen Sohn Harald aufklären. Die Leiche des jungen Mannes wurde in einer Universität gefunden und ein Schuldiger war von der Polizei schnell ausgemacht, doch die Eltern misstrauen den Ermittlungen und finden das Verhalten der Polizei merkwürdig. Gemeinsam mit dem deutschen Anwalt Matthias versucht Dóra den Fall neu aufzurollen und erfährt dabei mehr über Hexenkult, Folterei sowie dunkle Rituale.


Meine Meinung zum Buch:


Der Roman "Das letzte Ritual" begleitete mich nun schon über einen sehr langen Zeitraum, da ich ihn eigentlich als Wanderbuch begonnen hatte, aber einfach keinen richtigen Einstieg fand. Da ich das Buch auch nicht ewig behalten wollte, aber gleichzeitig wissen wollte wie die Geschichte weitergeht, entschloss ich mich, es über Skoobe weiterzulesen. Nur mühsam kam ich dabei vorwärts und ich brauchte lange Zeit, bis das Ganze mich schließlich richtig fesseln konnte.

Dóra ist eine alleinerziehende Mutter zweier Kinder und arbeitet in einer Anwaltskanzlei. Ihr Alltag mit den beiden Kindern, insbesondere mit dem pubertierenden Sohn, verlangt ihr viel ab und zu allem Überfluss muss sie sich mit ihrer Sekretärin Bella, die sie notgedrungen von den Vormietern übernehmen musste, rumärgern.

Unterstützt wird sie bei den Ermittlungen von dem deutschen Anwalt Matthias, welcher ihr am Anfang schrecklich steif und überkorrekt vorkommt. Nach und nach taut dieser jedoch auf und die beiden wachsen zu einem interessanten Duo zusammen. Durch die viele Zeit, die sie gemeinsam verbringen entsteht Vertrauen zueinander und sie werden sich immer sympathischer.

Mit der Handlung tat ich mich stellenweise sehr schwer, da mir das Ganze zu viel Theorie über Zeugnisse aus der Zeit der Hexenverbrennungen, Folterei und alte Dokumente aufwies. Das Thema an sich interessierte mich zwar, aber ich vergaß zwischenzeitlich immer wieder einige Begriffe oder Namen, was sicherlich auch daran lag, dass ich das Buch über einen so langen Zeitraum immer wieder nur kurzzeitig las. Dennoch mochte ich die Anwältin und fand insbesondere ihre privaten Probleme spannend. Matthias hatte ich am Anfang völlig verkehrt eingeschätzt, sodass auch dieser mir mit der Zeit immer mehr ans Herz wuchs. Er scherzte viel mit Dóra und gemeinsam ergänzten sie sich toll.

Bis mich dieses Buch richtig packen konnte, hatte ich mich mehr oder wenig durch die Hälfte der Geschichte mühsam durchgearbeitet. Oftmals erschien mir das Theoretische Wissen viel zu trocken und auch die vielen Verdächtigen brachten mich immer wieder durcheinander. Trotzallem konnte mich das Buch besonders zum Ende hin positiv überraschen und auch die Sekretärin Bella brachte mich einige Male zum Schmunzeln. Leider gab es diesbezüglich jedoch nur wenige Szenen.

Mein Fazit:


"Das letzte Ritual" ist ein interessanter Reihenauftakt, der jedoch noch etwas mehr Spannung hätte vertragen können. Stellenweise fand ich die Geschichte eher ermüdend, und wären mir die beiden Ermittler nicht so ans Herz gewachsen, hätte ich das Buch wahrscheinlich längst abgebrochen. Dass ich nun unbedingt die Folgebände lesen möchte, ist wohl auch eher den beiden Anwälten geschuldet und nicht der Gesamthandlung. Über meine Bewertung habe ich lange nachgedacht, mich schließlich dann aber doch für die Vergabe von 4 Sternen entschieden, weil ich mit einem positiven Gefühl rausging und es irgendwie so ein Zwischending zwischen 3 und 4 Sternen für mich ist.





Anmerkung:

"Das letzte Ritual" wurde bereits 2006 vom Fischer Verlag erstveröffentlicht und nun vom btb Verlag neu aufgelegt.














Die Reihe:

1. Das letzte Ritual
2. Das gefrorene Licht
3. Das glühende Grab
4. Die eisblaue Spur
5. Feuernacht
6. Todesschiff

Kommentare:

  1. Mir ging es mit dem Buch ganz ähnlich wie dir. Hätte Yrsa nicht schon Vorschusslorbeeren bei mir gehabt, hätte ich mich wohl noch schwerer getan. Ich hatte den Eindruck, dass die Faszination für Hexenverfolgungen der Auslöser für die Story war und die Handlung drumherum gestrickt wurde. Auch die Figuren konnten nicht von Anfang an überzeugen. Irgendwann hatte es dann aber auch mich gepackt. Der zweite Teil ist auf jeden Fall schon viel ausgereifter und Yrsa findet zu ihrer Form. Also dranbleiben!

    LG
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mona,

      ich bin bereits gestern über deine Rezensionen gestolpert, weil ich wahnsinnig neugierig war, ob Matthias denn auch im nächsten Band dabei sein wird. Über denn Satz mit dem "Stock im Hintern" habe ich übrigens herzlich gelacht. Mir ging es auch ein bisschen so, dass ich das Gefühl hatte, der ganze merkwürdige Mordfall steht im Vordergrund und die Charaktere kamen ein bisschen zu kurz dabei. Wobei ich die Protagonisten eben sehr interessant fand und gerne noch sehr viel mehr über sie erfahren hätte. Auf jeden Fall bin ich nun doch sehr neugierig auf den 2. Band.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen
  2. Schade, dass dich das Buch mit so gemischten Gefühlen zurückgelassen hat. Mit dem btb-Verlag habe ich nämlich eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Und auch wenn das Cover nicht sehr gut zum Inhalt passt, so sieht es doch ansprechend aus.

    Ich bin aber gespannt auf deine Meinung zu den weiteren Bänden. Eine Krimireihe wollte ich nänmlich schon lange wieder einmal beginnen.

    Ganz liebe Grüsse
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,

      eigentlich fand ich die Geschichte ganz okay, ich habe mich ja auch für die 4 Sterne entschieden, es dauerte nur etwas länger bis ich richtig reinkam in die Geschichte. Ich kann es dir auf jeden Fall empfehlen und habe zum Folgeband bereits einige begeisterte Rezensionen gelesen. Am Cover störe ich mich jedoch irgendwie, da mich damals der Hinweis "Island-Krimi" in Verbindung mit dem interessanten Cover zum Lesen verleitete und jetzt bei diesem Cover hätte ich wohl von vorneherein die Finger davon gelassen.

      Liebste Grüße
      Diana

      Löschen
  3. Liebe Buch Bria,

    ich empfand ähnlich und habe mich durch einige Längen gequält. Yrsas Bücher sind einfach etwas ruhiger, darauf muss man sich schon einstellen, aber Das letzte Ritual hätte mehr Pfeffer vertragen können ;-).

    Liebe Grüße

    Nisnis

    http://nisnis-buecherliebe.blogspot.de

    AntwortenLöschen