Mittwoch, 26. Oktober 2016

Der Tag, als ich die Welt umarmte - Miranda Dickinson


Autor: Miranda Dickinson

Verlag: MIRA Taschenbuch

Seitenzahl: 448

ISBN: 978-3956495816

Erscheinungsdatum: 18. Juli 2016

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: HarperCollins

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover wäre mir höchstwahrscheinlich gar nicht aufgefallen, da die Farben sehr blass wirken und auch die Zeichnung fand ich anfangs etwas nichtssagend. Im nachhinein denke ich jedoch, es passt zur Geschichte und ist völlig okay. Vielleicht hätte man einfach noch etwas mehr auf das Thema Venedig eingehen sollen, da man dies so auf den ersten Blick nur schwer erahnen kann.


Erste Sätze:


Zu Beginn der Geschichte sollte man zwei Dinge über Harri wissen: Erstens: Normalerweise schließt sie sich auf Partys nicht auf der Toilette ein. Und zweitens: Normalerweise gehört sie zu den vernünftigsten und gelassensten Menschen, die man sich nur vorstellen kann.


Inhalt:


Harriet liebt es sich in Gedanken an ferne Orte, entlegene Strände, große Metropolen oder auch Sehenswürdigkeiten anderer Städte zu träumen. Allerdings kam es in ihrem bisherigen Leben nie zu einer Reise außerhalb der Landesgrenzen Englands, da ihr Lebensgefährte einerseits Flugangst hat und andererseits ohnehin Campingurlaube bevorzugt. Stattdessen begnügt sie sich mit Reisedokumentationen und -führern oder hört anderen Menschen zu, wenn sie ihre Erlebnisse schildern. Vielleicht versteht sie sich deshalb auf Anhieb so gut mit Alex, dem Sohn einer alten Freundin, denn dieser zog jahrelang nur mit einem Rucksack um die Welt und ließ sich treiben. Sie schließen schnell Freundschaft, helfen sich gegenseitig und Alex erzählt Harri von seinen zurückliegenden Reisen. Als Alex Mutter sie jedoch beauftragt, über eine Zeitschrift eine Partnerin für ihren Sohn zu suchen, weiß Harriet nicht wie sie damit umgehen soll.


Meine Meinung zum Buch:


Als ich diesen Roman eher zufällig entdeckte, hatte ich aufgrund des Klappentextes etwas völlig anderes erwartet und dachte eher, dass es davon handelt, wie Harriet endlich all ihre Träume vom Reisen verwirklicht und was sie dabei erlebt. Es handelt zwar vom Reisen, aber bis es soweit ist, dass Harri die Koffer packt, dauert es sehr sehr lange und es passiert bis dahin so wahnsinnig viel in ihrem Leben, dass dies eigentlich eher uninteressant und nebensächlich erscheint letztenendes.

Harriet ist schon viele Jahre in einer festen Partnerschaft, lebt aber dennoch alleine in einem kleinen Cottage und fühlt sich oftmals einsam. Ihre Eltern verstarben bereits früh und außer einigen Freunden hat kaum jemand ein offenes Ohr für sie. Festgefahren in ihrem Alltagstrott, der daraus besteht in einem kleinen Provinz-Reisebüro zu arbeiten, schuftet sie tagein, tagaus und hat sich damit abgefunden, dass sie von weiten Reisen weiterhin nur träumen kann. Bis der smarte Alex in ihr Leben tritt und ein Café in der englischen Kleinstadt eröffnet. Alex hat all das verwirklicht, von dem Harri bisher nur träumen konnte und lässt sie mit seinen Erzählungen teilhaben an seinen Erlebnissen.

Obwohl ich Harriet sofort in mein Herz geschlossen hatte, brauchte ich lange bis ich mich in dieses Buch hereingefunden hatte. Was vielleicht daran lag, dass die einzelnen Kapitel immer mit einer kurzen Einleitung beginnen, in der sich eine junge Frau auf einer öffentlichen Toilette verschanzt hat und todunglücklich zu sein scheint. Irgendwann später erkannte ich das System dahinter, aber bei den ersten Kapiteln fand ich diese stetig wiederkehrenden Zeitsprünge schlichtweg verwirrend und störend. Nach und nach erfuhr man jedoch immer mehr über die Gründe und konnte dann auch Rückschlüsse daraus ziehen.

Die beiden Hauptcharaktere fand ich herzallerliebst und schnell war für mich auch klar, wie dieses Buch enden MUSS, weil´s einfach nicht anders sein kann. Doch dann entwickelte sich die Handlung immer mehr in eine vollkommen andere Richtung, dass ich immer wieder dachte, das geht doch nicht. Zugleich machte das die ganze Geschichte natürlich auch wahnsinnig spannend und interessant.

Was mir immer wieder positiv auffiel, waren die liebevoll ausgearbeiteten Nebencharaktere. Stellenweise hatte ich wirklich das Gefühl, schon viele Jahre in dieser englischen Kleinstadt zu wohnen und all ihre Bewohner zu kennen. Angefangen bei Harriet´s urkomischen Boss bis hin zur Reinigungskraft konnte ich mir jeden bildhaft vorstellen und hatte auch keinerlei Probleme die Namen zuzuordnen.

Dennoch habe ich auch einen kleinen Kritikpunkt, was jedoch auch rückblickend das Einzige ist, was mir nicht geffiel: Harriets Naivität! Sie fühlte sich oftmals schrecklich einsam und tat mir damit leid, erkennt jedoch nicht, was verkehrt läuft. Dabei war es für mich als Leserin mehr als offensichtlich. Sie hat ein riesengroßes Herz und verzeiht ihrem Partner sowie ihren Freunden alles, wird dabei jedoch immer wieder schwer enttäuscht.

Die Handlung beginnt eher gemächlich. Nach und nach lernt man die Haupt- und Nebencharaktere kennen und dann steigert sich das Ganze immens. Ab der zweiten Hälfte konnte ich das Buch wirklich nicht mehr weglegen, habe mich gemeinsam mit Harri im gemütlichen Cottage versteckt und versucht nachzuvollziehen, warum Harri sich mit so wenig zufrieden gibt.

Die in der Vergangenheit handelnden Textpassagen verbinden sich immer mehr mit der Gegenwart, bis es am Ende zum großen Showdown kommt. Plötzlich ergibt all das einen Sinn und alles ist stimmig.

Mein Fazit:


Eine erfrischende Geschichte, die mich nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch mitreißen und begeistern konnte. Perfekt ausgearbeitete Haupt- und Nebencharaktere machten dieses Buch wirklich zu einem Erlebnis für mich. Trotz des humorvollen Schreibstils, kam auch die Tiefgründigkeit bei diesem Roman nicht zu kurz und regte zum Nachdenken an.

Ich bedanke mich bei  und dem Mira Taschenbuch Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Hi!
    Ich habe das Buch auch noch auf dem Handy. Vielen dank für die Rezension!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      dann wünsche ich dir viel Freude beim Lesen und bin gespannt, wie es dir gefällt.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen