Dienstag, 16. August 2016

Gemeinsam Lesen #34


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags statt. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade den Roman "Tante Poldi und die Früchte des Herrn" von Mario Giordano und bin auf Seite 106 von 369.

Kurzbeschreibung: Tante Poldi ist sauer: Zuerst wird ihr das Wasser abgestellt, dann auch noch der Hund ihrer Freundin um die Ecke gebracht. Kreizsacklzement! Erste Ermittlungen führen sie zum Winzer Avola. Und der ist auch noch so hammer-attraktiv, dass die Poldi nach einer heißen Nacht prompt ihre Ermittlungen vergisst.
Bis am nächsten Morgen die Polizei vor Avolas Tür steht. Denn zwischen seinen Reben wurde eine Leiche gefunden, und Commissario Montana ist alles andere als erfreut, dass ausgerechnet Poldi Avola ein Alibi geben kann. Außerdem bleibt die Frage: Wer hat Giuliana getötet – und warum? (Quelle: Bastei Lübbe)


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die Poldi starrte mich an, und in ihrem Blick wechselten sich Ärger, Verwunderung und Mitleid rasch ab.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Mit den ersten Kapiteln habe ich mich bisher sehr schwer getan, da der Schreibstil stellenweise recht anstrengend ist. Der ständige Wechsel aus bayerischem Dialekt sowie italienischen Wörtern, Begriffen und Sätzen lenkte mich immer wieder ab von der eigentlichen Handlung, sodass ich viele Stellen zweifach lesen musste. Mittlerweile habe ich mich jedoch daran gewöhnt und es geht endlich etwas schneller vorwärts. Tante Poldi ist einfach herrlich mit ihrer ganzen Art und ich muss immer schmunzeln, wenn sie beginnt zu fluchen.

"Die Poldi war eben nicht für Kompromisse gemacht, für die Grauzonen des Lebens, Rückspiegel, offene Hintertürchen oder den Mittelschmerz. In der Liebe verschenkte die Poldi sich und alles, was sie hatte, ganz und gar. Blöderweise funkte ihr halt manchmal diese Schwäche für fesche Verkehrspolizisten, prägnante Adamsäpfel, wohldefinierte Unterarme und eben das ein oder andere Gläschen dazwischen." (Zitat S. 104/105)


4. Welche Neuerscheinung steht auf deiner Wunschliste ganz oben?

In den letzten Wochen bin ich kaum dazu gekommen die Neuerscheinungen zu sichten, aber ein Buch, das ich unbedingt bald lesen möchte ist "Bella Germania" von Daniel Speck. Ich lese wahnsinnig gerne Familiengeschichten über mehrere Generationen und bei diesem Buch geht es noch dazu um eine deutsch-italienische Familie, was ich mir ziemlich interessant vorstelle. Ich werde es mir auf jeden Fall noch kaufen.

Kommentare:

  1. Hallo Diana, :)
    das Buch habe ich schon des Öfteren gesehen, aber ich weiß nicht, ob es was für mich ist. Gut, dass du dich inzwischen reingefunden hast. Italienisch und Bayrisch im Wechsel stelle ich mir auch echt anstrengend vor.
    Viel Spaß noch beim Lesen. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,

      es hat ein Weilchen gedauert, aber dann ließ es sich richtig gut lesen :) Kannte das ja bereits vom ersten Band, denn da ging es mir anfangs ähnlich.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen
  2. Huhu,

    vielleicht so ähnlich wie die Sache, die zur Zeit im Kino anläuft...Antonio, ihm schmeckt`s nicht....2.Teil ...augenzwickern oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      Nein *Lach* es geht eher in die Richtung der Rita Falk Krimi-Reihe, würde ich sagen. Nur dass eben immer noch einige italienische Wörter fallen mittendrin, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und es liest sich richtig gut.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen