Montag, 22. August 2016

Ein ganz neues Leben - Jojo Moyes


Autor: Jojo Moyes

Verlag: Wunderlich

Seitenzahl: 528

ISBN: 978-3805250948

Erscheinungsdatum: 24. September 2015

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Rowohlt Verlag

oder bei: Amazon



"Trauer hatte einen bestimmten Geruch. Sie roch nach feuchten, schlecht gelüfteten Gemeindesälen und Billig-Teebeuteln. Sie roch nach Ein-Personen-Mahlzeiten und dem schalen Rauch von Zigaretten, die einsam geraucht worden waren. Sie roch nach Deo und Parfüm, kleinen Siegen des Alltags über einen Sumpf der Verzweiflung." (Zitat S. 62)

Cover:


Das Cover ist genauso traumhaft schön wie das des Vorgängers sowie das der restlichen veröffentlichten Geschichten. Zusammen sind die Bücher im Regal definitiv ein Blickfang.


Erste Sätze:


Der dicke Mann am Ende des Tresens schwitzt. Er hat seinen Kopf tief über seinen doppelten Scotch gesenkt und sieht alle paar Minuten über die Schulter in Richtung der Tür, und dann erkennt man im Licht der Neonröhren einen feinen Schweißfilm auf seiner Stirn.


Inhalt:


Louisa Clark tut sich schwer damit, nach dem Tod von Will, zurück in einen geregelten Alltag zu finden. Sie hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, lebt in einer eigenen Wohnung in London, aber alles wofür sie sich früher immer begeistern konnte, ist bedeutungslos geworden. Erst als ein junges Mädchen sie aufsucht, dass ihre Hilfe benötigt, beginnt sie wieder einen Sinn in ihrem Leben zu sehen und ihr Leben sowie das von Wills Angehörigen ordentlich durcheinander zu wirbeln.


Meine Meinung zum Buch:


Lange Zeit habe ich mich gescheut davor, diese Fortsetzung zu lesen, da für mich die Geschichte damals mit "Ein ganzes halbes Jahr" abgeschlossen erschien und ich fest davon überzeugt war, ein weiteres Büch würde definitiv nicht an diesen Erfolg anknüpfen können. Trotzdem war ich natürlich mehr als gespannt darauf, wie es in Louisas Leben weitergehen würde und hatte das Buch sofort bestellt, als dies möglich war. Herangewagt habe ich mich jedoch erst, als sich eine Leserunde dazu zusammenfand.

Bereits nach wenigen Seiten war ich wieder mittendrin in Lous chaotischem Leben und ich habe das Wiedersehen mit ihr sowie ihrer liebenswürdigen Familie absolut genossen. Ich hatte das Gefühl, sie seit vielen Jahren persönlich zu kennen und dennoch war auch ihre Trauer auf jeder Seite allgegenwärtig, sodass man nur allzu gut nachempfinden konnte, was in ihr vorging. Nachdem ihre Eltern sie drängen, eine Selbsthilfegruppe aufzusuchen, beginnt sie endlich über ihre Gefühle zu reden und lernt gleichzeitig neue Freunde kennen.

Ich weiß, dass viele von dieser Fortsetzung alles andere als begeistert sind, da das Buch sowie dessen Thematik so vollkommen anders erscheinen und dennoch hat mich diese Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Man sollte sich vielleicht einfach vorab darüber im Klaren sein, dass die Charaktere sich im Laufe der Zeit leicht verändert haben und eine komplett ähnliche Thematik beziehungsweise Geschichte nahezu unmöglich erscheint. So gesehen, habe ich wahrscheinlich alles richtig gemacht damit, dass ich mir soviel Zeit zum Lesen gelassen habe und von vorneherein wenig Ansprüche an dieses Buch stellte. Trotzdem denke ich, dass es wichtig ist, die Vorgeschichte zu kennen und vielleicht einfach von vorneherein sich darüber klar zu sein, dass dies eine eigenständige Geschichte mit einem vollkommen anderem Schwerpunkt ist.

Mein Fazit:


Obwohl diese Fortsetzung nicht Eins zu Eins da weitermachte, wo "Ein ganzes halbes Jahr" einst aufhörte, so konnte mich die Geschichte dennoch in seinen Bann ziehen und begeistern. Vielleicht hätte es diese nicht wirklich gebraucht, aber unterhaltsam war sie allemal und sofern man nicht mit allzu hohen Ansprüchen an dieses Buch herangeht, so ist sie es es auf jeden Fall wert, gelesen zu werden. Das Leben steht nicht still und so kommen auch hier neue Charaktere ins Spiel, andere wiederum verändern sich und man sollte diese Geschichte einfach von Beginn an mit anderen Erwartungen verknüpfen.




Kommentare:

  1. Hallo Diana,

    um dieses Buch schleiche ich schon eine ganze Weile herum :)
    Es geht mir genau wie Dir. Für mich war "Ein ganzes halbes Jahr" eine geschlossene Geschichte.
    Andererseits habe ich es damals sehr gemocht und ihre Bücher "Weit weg und ganz nah" und "Eine Handvoll Worte" ebenso gerne gelesen.
    Deshalb werde ich wohl auch dieser Fortsetzung greifen.
    Deine Rezension bestärkt mich darin :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      wenn dir ihre anderen Bücher gefallen haben, dann wird dir sicher auch "Ein ganz neues Leben" gefallen und es ist so schön, wieder etwas von Louisa und ihrer Familie zu lesen und zu erfahren, wie es in ihrem Leben weitergeht. Man sollte nur einfach nicht mit falschen Erwartungen heran gehen und dieses Buch eher als eigenständige Geschichte sehen.

      Liebe Grüße
      Diana

      Löschen