Montag, 25. April 2016

Nachricht ins Glück - Emma S. Rose


Autor: Emma S. Rose

Format: E-Book

Seitenzahl: 204

Verlag: -

ISBN: 978-1530083572

Erscheinungsdatum: 29. Februar 2016

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon



Cover:


Das Cover ist sehr schön gestaltet und wirkt etwas nostalgisch, aber es erinnert sofort an handschriftliche Briefe und passt deshalb meiner Meinung nach nicht zur Handlung. In der Geschichte findet zwar auch ein Briefwechsel statt, aber eben nur über eine Dating-Plattform.


Erste Sätze:


Sensibel - aber kein Weichei. Zielgerichtet - aber kein Macho. 
Ich mag es, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Vielleicht bist du einer davon?

Nachdenklich starrte ich auf die Beschreibung und spürte ein merkwürdiges kleines Kribbeln in meiner Bauchgegend.


Inhalt:


Annabelle leidet unter Rückenproblemen und muss die meiste Zeit liegen. Aus lauter Langeweile meldet sie sich endlich bei der Online-Plattform "PenPal" an, von der ihre beste Freundin schon länger schwärmt. Anders als ihre Freundin Kira, ist sie jedoch nicht auf der Suche nach einer Beziehung, sondern sucht lediglich eine Brieffreundschaft. Bei der knappen Beschreibung von Tim packt sie die Neugier und sie schreibt ihm ein paar Zeilen. Daraus entwickelt sich schnell eine nette Brieffreundschaft, doch als dann Gefühle ins Spiel kommen, wird Annabelle unsicher.


Meine Meinung zum Buch:


"Nachricht ins Glück" war mein erster Roman von der Autorin Emma S. Rose. Als ich den Klappentext las, wurde ich sofort neugierig, da man bei einer Online-Plattform ja wahrhaft die verschiedensten Menschen kennenlernen kann und sicherlich auch schräge Situationen erlebt.

Annabelle war mir auf Anhieb sympathisch, allerdings wünschte ich mir im Laufe der Geschichte oftmals etwas mehr Mut von ihr. Stellenweise war sie mir dann einfach zu brav und unsicher, aber vielleicht kam mir das auch nur so vor, da sie sich aufgrund ihrer Krankheit etwas gehen lässt und ja auch erst zweiundzwanzig Jahre alt ist. Sie hat heftige Rückenschmerzen und kann wenig unternehmen, weshalb sie eben die meiste Zeit alleine in ihrer WG hockt, während ihre Mitbewohnerin ständig unterwegs zu sein scheint.

Aus der lockeren Brieffreundschaft, die aus sehr warmherzig geschriebenen Zeilen besteht, entwickeln sich nach und nach auf beiden Seiten immer mehr Gefühle. Dennoch weiß Annabelle nicht so recht damit umzugehen, da eben auch immer wieder genügend Gefahren bestehen bei Internet-Plattformen. Das konnte man hier sehr gut nachempfinden und es machte diese Geschichte auch zusätzlich spannend.

Der Schreibstil lässt sich leicht und angenehm lesen, sodass man schnell voran kommt. Da die Geschichte ausschließlich aus der Sicht von Annabelle geschrieben ist, und man Tim lediglich aus seinen Briefen kennenlernt, fand ich es spannend bis zum Schluss und wollte natürlich wissen, wer denn nun hinter den zauberhaften Briefen steckt. Wobei ich mir jedoch noch etwas mehr Handlung oder Charaktere nebenher gewünscht hätte, einfach um das Ganze etwas komplexer zu gestalten. Da dies aber wahrscheinlich auch wieder der Seitenzahl zu verdanken ist, finde ich dieses Manko noch sehr verzeihbar.

Mein Fazit:


Mir hat das Lesen dieser Kurzgeschichte, trotz einiger Kritikpunkte, großen Spaß gemacht. Gerade zum Ende hin, hätte ich dann sehr gerne noch weiter gelesen und erfahren, wie es weiter geht. Wenn man jedoch nach kurzweiliger Lese-Unterhaltung für ein paar Stunden sucht, dann ist dieses Buch perfekt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen