Mittwoch, 24. Februar 2016

School`s out: Jetzt fängt das Leben an! - Karolin Kolbe



Autor: Karolin Kolbe

Verlag: Planet Girl

Seitenzahl: 304

ISBN: 978-3522504645

Erscheinungsdatum: 13. Juli 2015

zu kaufen bei: Thienemann-Esslinger Verlag

oder bei: Amazon




Cover:


Das Cover finde ich einfach toll. Mich hat es mit den Fotos, die so viel Lebensfreude ausstrahlen, sofort angesprochen und es passt sehr gut zu dieser Geschichte.


Erste Sätze:


Sie kamen alle nach Hause, weil es vorbei war. Sie wussten es seit einem Jahr: Heute, an diesem Sonntag im September, an diesem bedeutungsträchtigen einundzwanzigsten September sahen sie sich wieder.


Inhalt:


Die vier Freundinnen Anni, Marlene, Clara und Lotte haben gerade die Abiturprüfungen hinter sich gelassen und stehen vor einem großen Umbruch in ihrem Leben. Ihre Wege trennen sich, da sie alle unterschiedliche Pläne für die Zukunft geschmiedet haben. Über einen gemeinsamen Blog wollen sie jedoch weiter in Verbindung bleiben und sich über ihre Erlebnisse austauschen. Genau ein Jahr später möchten sie sich wiedersehen und einander alles erzählen.


Meine Meinung zum Buch:


Mit seinem lockeren, jugendlich-leichten Schreibstil konnte mich dieses Buch sofort begeistern. Die Geschichte beginnt mit der fröhlichen Wiedersehensfeier der vier Freundinnen, die sie genau ein Jahr nach ihrem Abschied veranstalten, und man erfährt darin bereits einige Dinge über den Charakter der Mädchen und ihre wundervolle Freundschaft.

Anni ist abenteuerlustig und beschließt nach dem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland zu machen. Durch ein langwieriges Auswahlverfahren erhält sie die Bewilligung, gemeinsam mit anderen Teilnehmern in Malaysia Kinder zu unterrichten. Sie muss sich dort jedoch ein kleines Zimmer mit zwei anderen Mädchen teilen und es kommt oft zu kleineren Streitigkeiten, wegen der beengten Verhältnisse.

Marlene hat direkt nach der Schule, mit ihrem Freund, eine große Reise nach Amerika unternommen. Für sie stand immer fest, dass sie danach sofort ein Studium beginnen will, da sie später eingeschult wurde und auch ein Schuljahr wiederholen musste. Ihr Vater hatte ihr ein Elektrotechnik-Studium vorgeschlagen, da sie damit als Frau später gute Berufschancen hätte, aber sie merkt schnell, dass sie damit eher überfordert ist. Um in Kassel schnell Freunde zu finden, meldet sie sich bei einem Hundeverein an (hat jedoch gar keinen Hund) sowie bei einem Sportverein der Uni. Sie vermisst ihren Freund sowie ihre Freundinnen und da sie eher schüchtern ist, fällt es ihr schwer, auf fremde Menschen zuzugehen.

Clara, die offen für alles Neue ist, lebt sich schnell in Berlin ein. Dort macht sie ein freiwilliges soziales Jahr in einer Upcyclingwerkstatt. Allerdings dauert es lange, bis sie eine geeignete Wohnung findet, aber nachdem sie dann endlich in einer WG fündig wird, ist sie froh, endlich von zu Hause fortzukommen.

Für Lotte steht fest, dass sie später Agrarwissenschaft studieren möchte. Da sie dafür ein Praktikum vorweisen muss, zieht sie für ein Jahr zu ihrem Vater nach Holland. Dieser lebt dort gemeinsam mit der neuen Familie auf einem großen Bauernhof, und Lotte möchte ihn endlich besser kennenlernen. Außerdem fühlt sie sich von ihrer Mutter zu sehr eingeengt und glaubt, dass es auch für sie besser wäre, endlich ihrem Leben einen neuen Lebensmittelpunkt zu geben.

Die Geschichte liest sich großartig und man fliegt regelrecht durch die Seiten, da die vier Mädchen in diesem Jahr viele aufregende Dinge erleben. Gleichzeitig merkt man auch, welche Wandlung sie dadurch durchleben und schließlich ein Jahr später wesentlich erwachsener und selbstbewusster auftreten. Obwohl mir die Charaktere allesamt sehr sympathisch waren, empfand ich die Textstellen über Lotte irgendwie am spannendsten, da sie in der neuen Umgebung auch viele familiäre Probleme aufzuarbeiten hat und ihre Freundinnen wahnsinnig vermisst. Durch den Blog erfährt sie zwar einiges über deren neues Leben, fühlt sich aber trotzdem sehr einsam.

Was mir persönlich nicht so gut gefiel, war das Thema Vegetarismus & Veganismus. Stellenweise fand ich es zwar recht interessant, aber besonders zum Ende hin, wurde mir das dann doch etwas zu viel. Dies ist jedoch nur mein Empfinden und vielleicht wird das Buch für andere Leser ja gerade deshalb besonders interessant.

Mein Fazit:


"School´s out: Jetzt fängt das Leben an!" konnte mich sehr gut unterhalten und war eine willkommene Abwechslung für zwischendurch. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich würde zu gerne wissen, wie es nach diesem Jahr in ihrem Leben weitergeht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen