Montag, 29. Februar 2016

So wüst und schön sah ich noch keinen Tag - Elizabeth LaBan


Autor: Elizabeth LaBan

Verlag: Carl Hanser Verlag

Seitenzahl: 288

ISBN: 978-3-446-25082-6

Erscheinungsdatum: 01. Februar 2016

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Hanser Literaturverlage

oder bei: Amazon




Cover:


Mir gefällt bei diesem Roman die gesamte Gestaltung sehr gut. Angefangen bei dem winterlichen Cover, das durch die großen verschwommenen Schneeflocken und der Musterung sehr ruhig und harmonisch wirkt, bis hin zu den vielen liebevollen Details, die man erst findet, wenn man genauer hinsieht. So findet sich zum beispiel auf den ersten sowie auf einer der letzten Seiten ein Eingangsportal. Wenn man die Schutzhülle abmacht finden sich am Buchrücken ein paar Fußabdrücke, die man auch auf den Innenseiten wiederfindet.


Erster Satz:


Als Duncan unter dem steinernen Torbogen hindurchging, der zu den Zimmern der ältesten Schüler führte, beschäftigten ihn zwei Dinge: welcher »Schatz« wohl für ihn hinterlegt worden war und sein Aufsatz zum Thema Tragödie.


Inhalt:


Als Duncans letztes Jahr am Irving-College anbricht, ahnt er bereits welches Zimmer ihm zugewiesen wird. Ausgerechnet in das kleine Eckzimmer, im dem zuletzt der Außenseiter Tim wohnte, soll er ziehen. Es ist eine alte Tradition der Schule, dass der vorherige Bewohner eine kleine Überraschung dalässt für den zukünftigen Bewohner, doch Duncan erhält lediglich einige CD´s, die er für völlig wertlos hält, da sicher nur Musik darauf ist, aber er merkt schnell, dass sie viel wertvoller sind als er je vermutet hätte. Tim hat darauf seine persönliche Geschichte aufgenommen bis hin zu dem Tag, an dem das schreckliche Unglück passierte, über das auch Duncan unentwegt grübelt und das ihn seitdem sehr belastet .


Meine Meinung zum Buch:


Da mich das Cover sowie die Leseprobe sofort neugierig auf die Geschichte machten, wollte ich dieses Buch nur allzu gerne lesen. Es beginnt wie gesagt damit, dass Duncan ausgerechnet das unbeliebteste Zimmer des Internats zugewiesen wird und er denkt sofort, dass dieses Schuljahr nur schrecklich werden kann. Als er dann auch noch die CD´s von Tim findet glaubt er zunächst an einen schlechten Scherz, aber der Albino Tim hat ihm damit ein ganz besonderes Geschenk gemacht, für das er ihm nachträglich sehr dankbar sein wird.

Duncan geht das letzte Jahr auf´s renommierte Irving-College und freut sich auf das Wiedersehen mit Daisy, für die er mehr empfindet als Freundschaft, aber nicht so recht weiß, was sie in ihm sieht. Erst als er beginnt Tims Geschichte zu hören, die auch von seiner Verliebtheit zur Mitschülerin Vanessa handelt, hilft ihm das stückchenweise das letzte Schuljahr aufzuarbeiten, gibt ihm aber auch den entscheidenden Anstoß auf seine Freundin Daisy zuzugehen.

Tim ist ein Albino und möchte am liebsten übersehen werden. Er wurde früher oft gehänselt und ist froh, dass er das letzte Schuljahr am Irving-College lernen darf, denn dort war bereits sein neuer Stiefvater. Er möchte so wenig wie möglich auffallen und ist daher auch sehr zurückhaltend. Als er am Flughafen seine zukünftige Mitschülerin Vanessa kennenlernt und diese ohne Vorurteile auf ihn zugeht, findet er sie sofort sympathisch. Wegen einem Unwetter müssen sie die Nacht über abwarten, ehe sie weiterreisen können und so kommt es, dass die beiden sich ein Hotelzimmer teilen.

Allerdings ist Vanessa in einer festen Beziehung und da für Tim feststeht, dass Vanessa niemals mehr für ihn empfinden würde, versucht er einfach so oft wie möglich Zeit mit ihr zu verbringen. Was auch ihrem Partner nichts auszumachen scheint, schließlich wäre ein Außenseiter wie Tim niemals eine Gefahr für ihn.

Die Hauptcharaktere fand ich allesamt sehr gelungen und gut dargestellt. Allerdings konnte ich einige Handlungen von Tim nur schwer nachvollziehen. So weiß er zum Beispiel, dass er schreckliche Kopfschmerzen bekommt, da er den Aufenthalt im Freien ohne spezielle Sonnenbrille kaum verträgt und nutzt sie trotzdem nicht, aus Eitelkeit. Er ist besorgt und hilfsbereit gegenüber seinen Mitschülern und insbesondere, wenn es dabei um Vanessa geht, aber auf sich selber achtet er so wenig. Mein Lieblingscharakter in diesem Buch war jedoch der Nebencharakter Mr. Simon. Dieser ist Lehrer am Irving-College und war einst selber Schüler dort. Er lässt den Bewohnern des ungeliebten kleinen Eckzimmers immer wieder eine besondere Behandlung zukommen und hat etwas unkonventionelle Lehrmethoden, ist dabei aber so wie man sich einen Lehrer wünscht. Auch die gesamten Rituale an der Schule (wie zum Beispiel das wöchentliche Frühstück zum Abendessen) stelle ich mir schön vor.

Besonders gefallen hat mir der Schreibstil, da die Geschichte abwechslungsreich ist und zum einen die Geschichte von Duncan und Daisy erzählt, zum größten Teil jedoch die von Tim, der Duncan auf den CD´s von seinem letzten Schuljahr berichtet. Dabei spricht er Duncan immer wieder persönlich an, was ich sehr berührend fand. Duncan und Tim kannten sich eigentlich kaum, aber ich denke Duncan hat Tim dadurch am Ende mit ganz anderen Augen gesehen. Desweiteren fand ich die ganze Art und Weise, wie dieses Buch aufgebaut ist wahnsinnig spannend und hatte fast bis zuletzt keine Ahnung, was am Ende passieren würde und was Duncan und Tim miteinander verbindet.

Mein Fazit:


Mich hat diese Geschichte sehr gefesselt und zum Nachdenken gebracht. Es erzählt auf sehr einfühlsame Art die persönliche Tragödie des Protagonisten Tim, der endlich das Gefühl hat, trotz seiner Gesundheitsstörung ernst genommen zu werden, und konnte mich vorallem durch den außergewöhnlichen Aufbau der Geschichte sowie seinen ruhigen, gleichzeitig jedoch spannenden Schreibstil absolut begeistern. Allerdings blieben für mich am Ende einige Fragen unbeantwortet und ich hatte mir da einfach etwas anderes erhofft zum Schluss.




Samstag, 27. Februar 2016

Blog-Lesewochenende-Marathon


Hallo ihr Lieben,

dieses Wochenende steht endlich mal wieder ein Lesewochenende an. Veranstaltet wird es dieses Mal von Livia von Samtpfoten mit Krallen und von Janine von Meine Welt der Bücher. Gelesen wird von Samstag, d. 27.2.16 um 12.00 Uhr bis zum Sonntag, d. 28.2.16 um 20.00 Uhr . Es wird zu verschiedenen Zeiten Aufgaben und Fragen geben und ich werde euch unter diesem Post auf dem Laufenden halten.


Updates:


Samstag, den 27. Februar ~ 16:30 Uhr

Da mich eine Bronchitis erwischt hat, habe ich heute noch gar nichts gelesen. Stattdessen habe ich vorhin erst mal eine Mütze voll Schlaf nachgeholt und warte nun auf meine Schwiegereltern, da die Kinder heute Abend dort übernachten werden. Später werde ich es mir dann gemütlich machen und endlich anfangen zu lesen.

1.) Welches Buch/welche Bücher wird/werden dich heute und morgen begleiten?

Ich habe mir viel vorgenommen, da der Monat fast rum ist und ich unbedingt noch einige angefangene Bücher beenden möchte. Zuerst mal starte ich mit "Im Spiegel ferner Tage" von Kate Riordan, denn da möchte ich unbedingt wissen wie es weitergeht. 325 Seiten habe ich bereits gelesen und nun fehlen noch etwas über 200 Seiten bis zum Ende.


Für morgen habe ich mir "Und er steht doch auf dich" von Rachel Harris vorgenommen. Da ich das über Skoobe lese, kann ich gar nicht so genau sagen wieviele Seiten noch fehlen, denn das stimmt immer nicht mit den richtigen Seitenzahlen überein. Laut Verlagsseite hat die Geschichte 400 Seiten insgesamt und ich habe ungefähr die Hälfte gelesen.



2.) Hast du an Samstag und Sonntag Zeit, mit uns zu lesen, oder wirst du nur an einem der beiden Tage dabei sein?

Heute Abend werde ich auf jeden Fall Zeit haben und morgen werde ich hauptsächlich mittags Zeit finden und eventuell auch noch nach dem Frühstück. Das lässt sich immer schlecht vorher sagen, aber ich möchte ja wenigstens die beiden Bücher beenden und werde mir soviel wie möglich Zeit nehmen.

3.) Was hat dich dazu bewegt, am Lesewochenende teilzunehmen?

Ich liebe Lesewochenenden und Lesewochen, da man sich da die Zeit immer etwas besser einteilen kann zum lesen und kommentieren. Da beschränkt sich das nicht immer nur auf wenige Stunden an einem Abend (wie es bei einer Lesenacht der Fall ist). Den Post dazu habe ich zufällig bei Livia entdeckt, und da die Kinder heute Abend auswärts schlafen und mein Mann erst später nach Hause kommt, passt das prima.

4.) Hast du Erwartungen, was unser Lesewochenende betrifft?

Ich habe vor einigen Stunden schon mal den ersten Beitrag von Janine gelesen und gesehen, dass einige bekannte Gesichter dabei sind :) - Wir werden also bestimmt viel Spaß haben und uns untereinander besuchen und kommentieren. Ich bin gespannt, was die anderen momentan so lesen.

5.) Hast du dir für die beiden Tage ein bestimmtes Leseziel gesetzt?

Vierhundert Seiten ungefähr!!! 

6.) Zeig uns ein (paar) Bild(er) von deinem Leseplatz/deinen Leseplätzen bzw. beschreibe ihn uns.

Ich weiß noch gar nicht so recht, wo ich die meiste Zeit lesen werde, aber ich denke mal abwechselnd in der Küche und im Bett bzw. auf der Couch. 


1. Aufgabe/Frage von Livia (7.):

Stelle uns die Protagonistin/den Protagonisten aus (d-)einem aktuellen Buch kurz vor. Beschreibe den Charakter und wenn möglich das Aussehen der Person oder teile uns mit, wie du dir die Person vorstellst. Was magst du an der Person, was magst du gar nicht? Und zum Schluss noch: warum ist die genannte Figur die perfekte/unpassendste/schrägste/umwerfendste/irritierendste/... Besetzung für diese Rolle? Wie gliedert sie sich also in den Handlungsverlauf ein?

Mein aktuelles Buch ist ja "Im Spiegel ferner Tage" und da die Beschreibungen wirklich toll sind, kann ich mit die beiden Hauptcharaktere ganz gut vorstellen.

Alice lebt im Jahr 1933 und ist klug, aber noch sehr unerfahren für ihr Alter. Ich stelle sie mir sehr hübsch vor und ich mag ihre zurückhaltende und einfühlsame Art. 

Elizabeth lebte 1898 und ich habe noch nicht so richtig herausgefunden was mit ihr passierte, aber sie muss verstorben sein und dennoch spielt sie eine Rolle und es wird abwechselnd aus ihrer Sicht die Geschichte damals erzählt. Sie muss wunderhübsch gewesen sein mit kastanienbraunen Haaren. Sie wirkt sehr unsicher und traurig, fühlt sich in der Nähe ihres Ehemannes nicht mehr wohl und würde wohl am liebsten ausreißen. 

Beide Charaktere passen perfekt zur Geschichte und Alice hat bereits eine tolle Wandlung durchgemacht. Ich denke, dass sie am Ende alle überraschen wird und auf jeden Fall selbstbewusster und erwachsener sein wird.


Sonntag, den 28. Februar ~ 00:15 Uhr

Ich habe die letzten Stunden gelesen und werde mich auch gleich ins Bett verkrümeln und dort weiterlesen, weil ich das Buch sehr spannend finde. Mittlerweile bahnt sich auch noch eine Liebesgeschichte an und ich freue mich nun richtig auf die letzten 100 Seiten.

8.) Ihr hört jemanden sagen bzw. zu euch sagt jemand: »Lesen ist fad!« - Wie würdet ihr darauf reagieren? Was würdet ihr antworten?

Oh, da kenne ich einige Personen in meinem Freundeskreis, die wahrscheinlich so denken. Direkt gesagt hat mir das jedoch noch niemand und ich wüsste glaube ich auch gar nicht, was ich darauf antworten sollte. Jemanden, der es nicht kennt, zu erklären wie schön das ist, immer wieder in andere Umgebungen abzutauchen und andere Personen kennenzulernen, bringt da wahrscheinlich nicht viel. Man muss das einfach selber erlebt haben. Höchstwahrscheinlich würde ich nur mit dem Kopf schütteln und mir meinen Teil denken ;)

9.) Gewinnspiel

Sonntag, den 28. Februar ~ 14:30 Uhr

Mir geht es gesundheitlich immer noch nicht besser, und so bin ich heute Morgen nur kurz aufgestanden, habe eine Tasse Kaffee getrunken sowie ein Toastbrot gegessen, anschließend ging es auf die Couch. Gelesen hatte ich in der Nacht noch 40 Seiten und heute Vormittag schließlich die letzten 78 Seiten von "Im Spiegel ferner Tage".

10.) Teilt Bilder eures heutigen Frühstücks/Brunchs und Rezepte, Rezeptideen und eure Frühstücksrituale mit uns.

Für ein Foto vom heutigen Frühstückstisch ist es nun leider schon zu spät. Es gab heute auch nur eine Scheibe Toastbrot und dazu Kaffee. Normalerweise esse ich zum Frühstück immer eine Scheibe Brot (am liebsten mit Käse und Tomaten oder Frischkäse sowie Radieschen oder Schnittlauch), danach gibt es meistens noch einen süßen Quark. Den mache ich entweder mit einer reifen Banane, Quark, etwas Schlagsahne und Vanillezucker oder mit Früchten aus dem Glas (Himbeeren o. Sauerkirschen), Quark, etwas Kakao und Zimt. Aussehen tut das seltsam und mein Mann verzieht jedesmal das Gesicht, wenn ich das mache, aber mir schmeckt das und es hält eben lange satt. 

11.) Habt ihr Bücher zum Thema Frühstück/Brunch oder allgemein Bücher, in denen das Essen eine große Rolle spielt bei euch im Regal? Wenn ja, stellt sie uns kurz vor.

Zum Thema Frühstück/Brunch habe ich gar keine Bücher. Bei mir findet man generell sehr wenige Bücher zum Thema Essen, da ich die meisten Rezepte im Internet finde und die dann abschreibe oder ausdrucke. 

Ich besitze: 
  • ein Grundkochbuch von Dr. Oetker
  • ein altes Kochbuch aus der DDR, das nennt sich "Wir kochen gut" und da findet man auch viele Grundrezepte drin
  • ein neueres Kochbuch mit DDR-Rezepten "Alles Soljanka oder was?"
  • zwei oder drei Backbücher
12.) Ab wann wird bei euch morgens frühestens gelesen? Schon direkt nach dem Aufwachen im Bett noch, erst beim Frühstücken, oder erst auf dem Weg zur Arbeit?

Das ist unterschiedlich. Wenn ich ein Buch unbedingt fertig bekommen möchte lese ich auch mal direkt nach dem Aufwachen oder bevor ich frühstücke, aber normalerweise brauche ich erst 1-2 Tassen Kaffee um überhaupt klar denken zu können. 

13.) Könnt ihr während dem Essen überhaupt lesen, oder seid ihr da zu sehr abgelenkt? Oder habt ihr sogar Angst, dass euer wertvolles Buch beschmutzt werden könnte?

Ich lese öfters während ich nebenbei esse, aber da achte ich sehr drauf, dass es nicht schmutzig wird oder nehme gleich den Reader, damit ich die Hände frei habe.


22:50 Uhr
 
Den Nachmittag haben wir bei meinen Eltern verbracht, wo ich zwischendurch einige Seiten auf dem Smartphone lesen konnte, und dann wollte ich eigentlich am Abend noch weiterlesen, aber der Tatort war zu interessant. Insgesamt habe ich heute nur 50 Seiten gelesen. Ich lese später noch im Bett ein bisschen, aber viel wird es heute sicherlich nicht mehr werden.

14.) Welche Rituale und Neurosen habt ihr im Zusammenhang mit Büchern und dem Lesen?

Ich bin da wohl eher unkompliziert in der Beziehung und sehe das etwas lockerer. Leserillen lassen sich manchmal einfach nicht vermeiden und oftmals sind die Bücher automatisch schief, nach dem Lesen. Das macht die Bücher ja nicht schlechter. Was mich richtig stört sind Flecken an den Außenseiten sowie auf den Seiten und Eselsohren.

Was Rituale angeht ist es so, dass ich immer mehrere Bücher gleichzeitig lese und ich habe auch immer irgendwo Bücher, die ich mal angefangen habe, aber dann nicht beendet habe. Die nehme ich dann manchmal Monate später wieder zur Hand und lese weiter.

15.) Könnt ihr euch noch an eure allererste Rezension erinnern? - Habt ihr vielleicht sogar einen Link dorthin? - Fällt euch auf, dass ihr mit der Zeit besser im Schreiben eurer Rezensionen werdet?

Oh je, die erste Rezension war nur ganz kurz und ich weiß gar nicht mehr, warum ich bei diesem Buch plötzlich angefangen habe welche zu schreiben. Vielleicht weil ich das Buch so grandios fand. Die habe ich damals bei Lovelybooks veröffentlicht --> Hier

16.) Bei etwa wieviel Prozent der Bücher, die ihr pro Jahr gelesen habt, denkt ihr danach: »Mist. Ich wünschte, ich hätte das nie gelesen!«? - Steigt oder fällt diese Prozentzahl, Jahr für Jahr. Und: Was glaubt ihr, warum?

Bei Büchern, durch die ich mich wirklich durchquäle, weil es Rezensionsexemplare sind oder weil viele andere sie ganz toll fanden. Das kommt aber selten vor und betrifft ungefähr 5% im Jahr (Tendenz gleichbleibend).

Fazit: Und es ist vorbei. :) Wie geht es euch nach den beiden Tagen? Hat es euch gefallen? Wie fandet ihr unsere Fragen? Wart ihr mit euren Büchern zufrieden? Habt ihr viel gelesen?

Mir hat es sehr gut gefallen und ich habe zumindest gestern richtig viel geschafft. Heute lief es nicht so gut, da ich immer noch krank bin und nun auch noch Kopfschmerzen dazugekommen sind. Eigentlich wollte ich heute auch noch eine Rezension schreiben + einen Beitrag zum Jahr des Taschenbuchs, aber das packe ich nicht mehr und so gehe ich gleich direkt schlafen. Ich hätte gerne auch noch mehr bei den anderen kommentiert, aber dazu fehlte dann die Zeit. Trotzdem werde ich sobald es mir besser geht nochmal bei einigen vorbei schauen.

Ich danke Livia und Janine für die Organisation und die schönen Fragen und würde mich freuen, wenn ihr das irgendwann wiederholt.

Deutscher Follow Friday #12 - 26. Februar 2016


Hallo ihr Lieben,

ich mache heute wieder beim Deutschen Follower Friday mit. Mehr zu der Aktion von Sonja vom Buchblog A Bookshelf Full Of Sunshine erfahrt ihr hier.

Ziel des Ganzen ist es, unser Netzwerk zu erweitern, neue Blogger und Blogs kennenzulernen und vor allem, um Spaß zu haben!

Die heutige Freitagsfrage lautet:

Wie steht ihr zu detaillierten Sexszenen in Büchern?

Das kommt ganz auf die Dosierung an. Ich habe nichts dagegen, wenn mal eine Sexszene dabei ist, die ausführlicher beschrieben ist, aber bei mehreren solcher Szenen wird mir das dann schnell zu viel. Oftmals störe ich mich dann an den Ausdrücken und mir vergeht dann einfach die Lust an der Geschichte. Lieber ist es mir da, wenn das Thema nur kurz angeschnitten wird und gar nicht zu sehr darauf eingegangen wird. Naja, und um Bücher, wie zum Beispiel Shades of Grey, mache ich sowieso einen großen Bogen.

Wie ist das bei euch? Mögt ihr Sexszenen in Büchern oder könnt ihr darauf gut verzichten?

Donnerstag, 25. Februar 2016

Daringham Hall - Das Erbe von Kathryn Taylor


Autor: Kathryn Taylor

Verlag: Bastei Lübbe

Seitenzahl: 336

ISBN: 978-3-404-17137-8

Erscheinungsdatum: 16. April 2015

Ebenfalls als E-Book sowie Hörbuch erhältlich!

zu kaufen bei: myBookShop

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover wirkt auf den ersten Blick sehr nostalgisch und erinnert mit seiner ganzen Aufmachung an die Bilder in Poesiealben. Mich sprach es zwar sehr an, aber ich war bisher unsicher, da ich dachte es wäre eher für ältere Leserinnen gedacht.


Erster Satz:


Es war still im Zimmer, abgesehen von dem lauten Ticken der alten Standuhr in der Ecke, das Kate noch nervöser machte, als sie ohnehin schon war.


Inhalt:


Ben Sterling ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und lebt in New York. Schon lange sinnt er auf Rache an der Familie seines Vaters, da sie seine Mutter einst so schlecht behandelte. Durch einen Anwalt ließ er bereits die Familie über seinen Erbanspruch auf das alte englische Landgut informieren, aber um das Ganze zu beschleunigen reist er kurzerhand selber nach England. Unterwegs wird er jedoch überfallen und schließlich von der Tierärztin Kate, die ihn für einen Dieb hält, niedergeschlagen. Ben leidet daraufhin unter Amnesie und kann sich an nichts mehr erinnern. Kate macht sich große Vorwürfe und hat ein schlechtes Gewissen deswegen. Sie versucht ihm zu helfen, wodurch die Beiden sich schnell näher kommen und nicht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen.


Meine Meinung zum Buch:


Eigentlich dachte ich bisher immer, diese Reihe wäre nichts für meinen Lesegeschmack und das Cover hielt mich davon ab, mir das Buch genauer anzuschauen. Erst durch einen Buchtausch landete es zufällig in meinem Bücherregal und nachdem ich kürzlich eine Leserunde zu diesem Buch entdeckte, schloss ich mich kurzerhand mit an. Ich muss gestehen, ich war bereits nach wenigen Seiten positiv überrascht und ärgere mich über mich selber, da ich der Reihe bisher nicht mehr Beachtung geschenkt hatte.

Ben Sterling ist ein IT-Unternehmer und sehr von sich überzeugt. Die Erbschaft des alten englischen Gutshauses hätte er überhaupt nicht nötig, aber es ärgert ihn immer noch sehr, wie diese Familie mit seiner Mutter umging. Am Sterbebett musste er ihr versprechen, dass er nicht nach seinem Vater suchen würde, doch er kann einfach nicht anders und sinnt auf Rache.

Ausgerechnet die liebenswürdige Tierärztin Kate bremst Ben mit einem gezielten Schlag aus, woraufhin er sein Gedächtnis verliert. Sie macht sich große Vorwürfe und möchte ihm einerseits helfen, wieder in sein altes Leben zurückzufinden und andererseits fühlt sie sich immer mehr zu ihm hingezogen. Kate kennt die Familie Camden, gegen die Ben seinen Erbanspruch geltend machen möchte, schon von klein auf und gehört quasi zur Familie. Allerdings hat sie keine Ahnung, dass ausgerechnet Ben den Camdens schaden möchte.

Der Schreibstil ist zum einen sehr romantisch, ohne jedoch kitschig zu werden, und zum anderen wahnsinnig spannend, da man förmlich mit Kate mitleidet. Die Beiden geben so ein schönes Paar ab und gehören einfach zusammen, doch Ben verfällt schnell wieder in alte Verhaltensweisen als die Erinnerung zurückkehrt. Die Geschichte an sich, liest sich schnell und flüssig, doch einige Szenen fand ich dann doch etwas zu übertrieben. Das wirkte ein wenig wie ein Theaterstück, bei dem die Natürlichkeit verloren ging. Dennoch konnte mich die Geschichte begeistern und ich habe selten ein Buch in so schneller Geschwindigkeit durchgelesen.

Mein Fazit:


Alles in allem konnte mich der erste Band der Daringham Reihe absolut begeistern. Es gibt jedoch einige Kleinigkeiten beim Schreibstil, die man in den Folgebänden durchaus verbessern könnte. Da ich aufgrund des Cliffhangers am Ende unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht, habe ich mir nun den zweiten Band direkt bestellt und freue mich riesig auf ein Wiedersehen mit Ben, Kate sowie den Camdens.





Die Reihe:

1. Daringham Hall - Das Erbe
2. Daringham Hall - Die Entscheidung
3. Daringham Hall - Die Rückkehr

Lesemonat Januar 2015

Autor/Titel/Bewertung
Beim Klick auf die Bewertung, werdet ihr zur Rezension weiter geleitet
  


Mittwoch, 24. Februar 2016

School`s out: Jetzt fängt das Leben an! - Karolin Kolbe



Autor: Karolin Kolbe

Verlag: Planet Girl

Seitenzahl: 304

ISBN: 978-3522504645

Erscheinungsdatum: 13. Juli 2015

zu kaufen bei: Thienemann-Esslinger Verlag

oder bei: Amazon




Cover:


Das Cover finde ich einfach toll. Mich hat es mit den Fotos, die so viel Lebensfreude ausstrahlen, sofort angesprochen und es passt sehr gut zu dieser Geschichte.


Erste Sätze:


Sie kamen alle nach Hause, weil es vorbei war. Sie wussten es seit einem Jahr: Heute, an diesem Sonntag im September, an diesem bedeutungsträchtigen einundzwanzigsten September sahen sie sich wieder.


Inhalt:


Die vier Freundinnen Anni, Marlene, Clara und Lotte haben gerade die Abiturprüfungen hinter sich gelassen und stehen vor einem großen Umbruch in ihrem Leben. Ihre Wege trennen sich, da sie alle unterschiedliche Pläne für die Zukunft geschmiedet haben. Über einen gemeinsamen Blog wollen sie jedoch weiter in Verbindung bleiben und sich über ihre Erlebnisse austauschen. Genau ein Jahr später möchten sie sich wiedersehen und einander alles erzählen.


Meine Meinung zum Buch:


Mit seinem lockeren, jugendlich-leichten Schreibstil konnte mich dieses Buch sofort begeistern. Die Geschichte beginnt mit der fröhlichen Wiedersehensfeier der vier Freundinnen, die sie genau ein Jahr nach ihrem Abschied veranstalten, und man erfährt darin bereits einige Dinge über den Charakter der Mädchen und ihre wundervolle Freundschaft.

Anni ist abenteuerlustig und beschließt nach dem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland zu machen. Durch ein langwieriges Auswahlverfahren erhält sie die Bewilligung, gemeinsam mit anderen Teilnehmern in Malaysia Kinder zu unterrichten. Sie muss sich dort jedoch ein kleines Zimmer mit zwei anderen Mädchen teilen und es kommt oft zu kleineren Streitigkeiten, wegen der beengten Verhältnisse.

Marlene hat direkt nach der Schule, mit ihrem Freund, eine große Reise nach Amerika unternommen. Für sie stand immer fest, dass sie danach sofort ein Studium beginnen will, da sie später eingeschult wurde und auch ein Schuljahr wiederholen musste. Ihr Vater hatte ihr ein Elektrotechnik-Studium vorgeschlagen, da sie damit als Frau später gute Berufschancen hätte, aber sie merkt schnell, dass sie damit eher überfordert ist. Um in Kassel schnell Freunde zu finden, meldet sie sich bei einem Hundeverein an (hat jedoch gar keinen Hund) sowie bei einem Sportverein der Uni. Sie vermisst ihren Freund sowie ihre Freundinnen und da sie eher schüchtern ist, fällt es ihr schwer, auf fremde Menschen zuzugehen.

Clara, die offen für alles Neue ist, lebt sich schnell in Berlin ein. Dort macht sie ein freiwilliges soziales Jahr in einer Upcyclingwerkstatt. Allerdings dauert es lange, bis sie eine geeignete Wohnung findet, aber nachdem sie dann endlich in einer WG fündig wird, ist sie froh, endlich von zu Hause fortzukommen.

Für Lotte steht fest, dass sie später Agrarwissenschaft studieren möchte. Da sie dafür ein Praktikum vorweisen muss, zieht sie für ein Jahr zu ihrem Vater nach Holland. Dieser lebt dort gemeinsam mit der neuen Familie auf einem großen Bauernhof, und Lotte möchte ihn endlich besser kennenlernen. Außerdem fühlt sie sich von ihrer Mutter zu sehr eingeengt und glaubt, dass es auch für sie besser wäre, endlich ihrem Leben einen neuen Lebensmittelpunkt zu geben.

Die Geschichte liest sich großartig und man fliegt regelrecht durch die Seiten, da die vier Mädchen in diesem Jahr viele aufregende Dinge erleben. Gleichzeitig merkt man auch, welche Wandlung sie dadurch durchleben und schließlich ein Jahr später wesentlich erwachsener und selbstbewusster auftreten. Obwohl mir die Charaktere allesamt sehr sympathisch waren, empfand ich die Textstellen über Lotte irgendwie am spannendsten, da sie in der neuen Umgebung auch viele familiäre Probleme aufzuarbeiten hat und ihre Freundinnen wahnsinnig vermisst. Durch den Blog erfährt sie zwar einiges über deren neues Leben, fühlt sich aber trotzdem sehr einsam.

Was mir persönlich nicht so gut gefiel, war das Thema Vegetarismus & Veganismus. Stellenweise fand ich es zwar recht interessant, aber besonders zum Ende hin, wurde mir das dann doch etwas zu viel. Dies ist jedoch nur mein Empfinden und vielleicht wird das Buch für andere Leser ja gerade deshalb besonders interessant.

Mein Fazit:


"School´s out: Jetzt fängt das Leben an!" konnte mich sehr gut unterhalten und war eine willkommene Abwechslung für zwischendurch. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich würde zu gerne wissen, wie es nach diesem Jahr in ihrem Leben weitergeht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!





Dienstag, 23. Februar 2016

Gemeinsam Lesen #29


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags statt. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese zur Zeit das Buch "Im Spiegel ferner Tage" von Kate Riordan und bin auf Seite 257 von 544.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Auf der komfortablen Liege fühlte sich Elizabeth wie eine Königin.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Die Geschichte handelt in zwei verschiedenen Zeiten (1936 und 1898) und ich finde es wahnsinnig spannend. Zum einen ist da die Protagonistin Alice, mit der die Geschichte anfängt. Sie wird ungeplant schwanger, nach einer kurzen Affäre mit einem verheirateten Mann, und ihre Mutter schickt sie zu einer ehemaligen Freundin, die als Haushälterin in einem verlassenen Gutshaus arbeitet. Nach und nach erfährt man dann kleine Bruchstückchen aus dem Leben der einstigen Gutsherrin Elizabeth, aus deren Sicht ebenfalls immer wieder erzählt wird. Man ahnt, dass etwas Schlimmes passiert sein muss damals, aber die Haushälterin will nicht darüber reden und Alice fühlt sich ständig beobachtet.

Bisher gefällt mir das Buch richtig gut und man kann sich gut in die damalige Zeit zurückversetzen. Es wirkt teilweise richtig bedrückend, da Alice selber große Probleme hat durch die Schwangerschaft. Wenn das Kind geboren wurde, soll sie zurück nach London zu den Eltern und das Baby soll in ein Waisenhaus. Außerdem frage ich mich natürlich ständig, was Elizabeth damals passierte.

4. Würdest du gerne mal in einer Buchhandlung übernachten und wie würdest du es dir vorstellen?

Oh, das klingt verlockend, aber ich glaube für mich wäre das nichts. Ich lese lieber zu Hause im Bett oder auf der Couch, und da ist auch meistens viel Trubel um mich rum. Eine ganze Nacht alleine in einer Buchhandlung stelle ich mir da eher seltsam vor und ich würde mich auch ständig beobachtet fühlen durch die Schaufenster.

Sonntag, 21. Februar 2016

So what! - Marlene Faro


Autor: Marlene Faro

Format: E-Book

Seitenzahl: 238

Verlag: Gmeiner Verlag

ISBN: 978-3-7349-9410-4

Erscheinungsdatum: 01. Februar 2016

zu kaufen bei: Gmeiner Verlag

oder bei: Amazon



Cover:


Tja, was soll ich sagen ... Das Cover war schuld, da es so sommerlich leicht daherkam, dass ich dahinter einen frechen lockeren Frauenroman vermutete. Mich hat es also sofort angesprochen, aber zur Geschichte an sich, passt es meiner Meinung nach weniger.


Erste Sätze:


Es war an einem Dienstag im Mai, als Lilli ihr erstes graues Schamhaar entdeckte. Zunächst hielt sie es für eine optische Täuschung, einen silbrig glänzenden Wassertropfen oder eine Reflexion des Sonnenlichts, das durch die Giebelfenster in ihr Schlafzimmer floss.


Inhalt:


Die vier Freundinnen Lilli, Katharina, Paola und Nesrin kennen sich schon viele Jahre und treffen sich häufig um sich den Kummer von der Seele zu reden. Als offensichtlich wird, dass Katharinas Ehe nicht mehr zu retten ist und diese immer unglücklicher wird, schmieden die Frauen einen teuflischen Plan.


Meine Meinung zum Buch:


Zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben, fällt mir richtig schwer und ich habe dies auch lange vor mir hergeschoben, da es überhaupt nicht das war, was ich erwartete. Ich hatte angesichts des Covers und des Klappentextes auf einen leichten sowie frechen Frauenroman gehofft. Außerdem bin ich immer davon ausgegangen, dass die Geschichte mit dem Plan, den den Frauen aushecken, erst richtig beginnt. Allerdings passierte das Ganze erst fast zum Ende und wenig später war ich bereits am Ende angelangt.

Lilli ist geschieden und Mutter von Zwillingen. Dennoch trifft sie sich noch häufig mit ihrem Exmann und mag ihn nach wie vor sehr gerne. Er nimmt sie mit zu Geschäftsessen und man hat das Gefühl, die Beiden gehören einfach zusammen.

Katharina ist ebenfalls Mutter von zwei Kindern und geht in ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter vollkommen auf. Ihr Mann ist ein prominenter Arzt, hatte bisher nur wenig Zeit für die Familie und Katharinas Freundinnen konnten nie so ganz verstehen, warum er Katharina als Ehefrau auswählte, da sie viel zu gutmütig für ihn ist. Dennoch sind die zwei schon viele Jahre verheiratet, und Katharina macht einen glücklichen und zufriedenen Eindruck auf die Freundinnen.

Paola lebt in keiner festen Beziehung und hat ein großes Problem mit dem Älterwerden. Sie moderiert eine Talkshow namens "Paolas Bistro" und tut alles, damit man ihr ihr Alter nicht ansieht.

Nesrin  ist überzeugter Single, arbeitet als Zahnärztin und ist sehr gefragt. Ihr Terminkalender ist immer gut gefüllt, sie schaut sich bei ihrem Gegenüber immer zuerst die Zähne an und beurteilt die Menschen danach.

Die vier Mittvierzigerinnen treffen sich häufig, reden über ihre Probleme und Sorgen und kennen sich auch schon viele Jahre, aber ich hatte trotzdem das Gefühl, dass sie sehr reserviert miteinander umgehen, sich nicht alles sagen können und einfach in zu verschiedenen Welten leben. Am sympathischsten war mir Lilli, da man über sie auch das meiste erfuhr, aber ihre Freundinnen blieben mir bis zum Ende hin eher fremd.

Den Schreibstil empfand ich sehr zäh und langatmig. Oftmals habe ich das Buch wahrhaftig nach wenigen Seiten entnervt zur Seite gelegt, da einfach keine Spannung aufkam. Da ich jedoch wissen wollte, wie es mit Katharina weitergeht, habe ich dann doch wieder weitergelesen und gehofft, dass endlich etwas passiert. Es passierte schließlich auch etwas, aber erst zum Ende der Geschichte und ansonsten plätscherte die Handlung gemächlich dahin und lebte hauptsächlich von den Erzählungen der jeweiligen Charaktere.

Mein Fazit:


Mich lässt dieses Buch ehrlich gesagt etwas ratlos zurück, da man die Handlung locker auf wenige Seiten hätte einkürzen können. Zum Ende hin kam dann zwar etwas mehr Spannung auf, aber das änderte dann am Gesamteindruck leider nichts mehr. Die Charaktere blieben mir allesamt etwas unnahbar und undurchsichtig, sodass ich weder die Freundschaft noch die Verhaltensweisen dieser Frauen nachvollziehen konnte.



Freitag, 19. Februar 2016

Deutscher Follow Friday #11 - 19. Februar 2016


Hallo ihr Lieben,

ich mache heute wieder beim Deutschen Follower Friday mit. Mehr zu der Aktion von Sonja vom Buchblog A Bookshelf Full Of Sunshine erfahrt ihr hier.

Ziel des Ganzen ist es, unser Netzwerk zu erweitern, neue Blogger und Blogs kennenzulernen und vor allem, um Spaß zu haben!

Die heutige Freitagsfrage lautet:

Habt ihr mal jemanden mit euren Lesefieber anstecken können?


Nicht wirklich. Meine Söhne mögen sehr gerne Bücher und vorallem der Älteste (12 Jahre) verschlingt sie regelrecht, aber von "Lesefieber" würde ich da noch nicht sprechen. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass es wenige gute Bücher für Jungs in dem Alter gibt. Er liest hauptsächlich Comic-Bücher (LTB), aber wenn ich ihm ein Buch zu Weihnachten, Ostern oder zum Geburstag schenke, liest er die oftmals an einem Tag. Mein Zweitgeborener interessiert sich stattdessen mehr für Sachbücher und der Jüngste kann noch nicht lesen, lässt sich aber gerne vorlesen.

Ich denke mal, bei Kindern hat man da auch am ehesten die Chance, sie für´s Lesen zu begeistern. Bei Erwachsenen macht das meiner Meinung nach wenig Sinn. Manch einer entspannt eben lieber vor dem Fernseher oder PC und das ist auch okay :)

Hattet ihr da schonmal Erfolg und konntet jemanden anstecken? 

Donnerstag, 18. Februar 2016

[Auslosung] Blogtour School`s out - Jetzt fängt das Leben an!


Vielen Dank, dass ihr unsere Blogtour zu "School´s out - Jetzt fängt das Leben an!" so zahlreich verfolgt und kommentiert habt.

Heute haben wir die Gewinner ausgelost.

Jeweils ein signiertes Print haben gewonnen:

- Paula P.

- Elea Leuser

- Jutta.liest



Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern!

Bitte schickt eine E-Mail mit Eurer Anschrift und dem Betreff: School´s out an info@cp-ideenwelt.de

Ich bin dann mal ganz anders - Jennifer Schreiner


Autor: Jennifer Schreiner

Verlag: Pro-Talk Verlag

Seitenzahl: 358

ISBN: 978-3-939990-17-8

Erscheinungsdatum: 22. Dezember 2015

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Pro-Talk Verlag

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover gefällt mir mit den vielen verschiedenen Schriftarten sehr gut, aber auf mich wirkte es im ersten Moment wie ein Sachbuch und ich hätte wohl in der Buchhandlung nicht direkt danach gegriffen. Neugierig machte mich erst die Aussage auf der Rückseite: "Bridget Jones für Fortgeschrittene".


Erste Sätze:


Es war ein wunderschöner Tag. Kühl, mit leichten Herbststürmen und kräftigen Schauern. Wie geschaffen für einen Kaminabend mit Kakao und Wärmkissen an den Füßen.


Inhalt:


Die achtundzwanzigjährige Studentin Anna hat nach einer katastrophalen Familienfeier die Nase gestrichen voll. Sie möchte nicht mehr, dass ihre Mutter sowie ihre Schwester über ihr Leben bestimmen und erstellt mit ihrer besten Freundin Nina einen Lebensplan, den sie auch sogleich beginnt umzusetzen. Gleich drei neue Identitäten sollen ihr dabei helfen, die hohen Anforderungen an sie zu erfüllen: eine für ihre Mutter, eine für die Karriere und eine für sich selbst. In einer liebenswürdigen WG findet sie zufällig ein Zimmer und ihre Mitbewohner helfen ihr tatkräftig dabei, ihre To-Do-Liste abzuarbeiten. Als ihr allerdings immer öfter ihr Traummann Max sowie ihre Familie über den Weg läuft, beginnen sich die dreierlei unterschiedlichen Leben zu vermischen und es endet im großen Chaos.


Meine Meinung zum Buch:


Da ich ein riesengroßer Fan der Bridget Jones Bücher sowie Filme bin, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und wurde was das chaotische und liebenswürdige der Protagonisten angeht hierbei auch nicht enttäuscht. Allerdings fehlte mir der trockene Humor und das, was den Hauptcharakter so besonders macht bei diesem Roman dann doch sehr.

Anna studiert seit vielen Jahren Literatur und hat keinen Plan, wie es nach der bevorstehenden Endprüfung weiter gehen soll. Abgesehen davon weiß sie nicht mal, wie sie diese meistern soll, da sie die falsche Fremdsprache erlernt hat. Ihre Mutter hält sie für einen hoffnungslosen Fall, versucht immer wieder sie mit geeigneten Männern zu verkuppeln und als Anna daraufhin der Kragen platzt, zieht sie zu Hause aus und beginnt endlich, ihr Leben zu verändern. Plötzlich stellt sie dreierlei verschiedene Personen dar, jongliert zwischen zweierlei Jobs sowie ihrem Studium und muss sich um die schlagfertige Tochter ihrer Mitbewohnerin kümmern. Als sie dann auch noch ihrem Traummann begegnet, wird es immer schwerer, sich für eine Identität zu entscheiden und sie verzettelt sich mehr und mehr.

So sehr ich Anna mochte, aber der Vergleich mit Bridget Jones war mir dann doch etwas zu weit hergeholt. Die Idee, sich dreierlei Persönlichkeiten zu erschaffen, fand ich anfangs amüsant, aber je mehr ich dann so drüber nachdachte, desto unglaubwürdiger wurde die ganze Geschichte. Oftmals wechselt sie beispielsweise nur schnell ihre Perücke und wird automatisch für jemand anderen gehalten und stellenweise passierte das so oft, dass ich Probleme hatte, mich in die Charaktere hineinzuversetzen und angesichts der vielen verschiedenen Persönlichkeiten den Durchblick zu behalten.

Die Geschichte liest sich locker und erfrischend, weist jedoch auch immer wieder Längen auf und traf nicht so ganz meinen Humor. Viele Dinge ließen sich bereits frühzeitig erahnen, was dem Ganzen leider auch etwas die Spannung nahm. Angesichts der vielen Verwechslungen und ständigen Perückentauscherei fiel es mir am Ende wirklich schwer mitzukommen und mir war es schlichtweg zu unrealistisch.

Mein Fazit:


Nette Geschichte für zwischendurch, aber meinem Humor entsprach es leider überhaupt nicht. Auch wenn die Protagonistin am Ende eine tolle Wandlung durchmachte, konnte sie mich nicht richtig überzeugen und das Ganze hinterließ einen etwas faden Beigeschmack.



Montag, 15. Februar 2016

Tod an der Riviera - Luca Ferraro


Autor: Luca Ferraro

Format: E-Book

Seitenzahl: 364

Verlag: -

ISBN: 978-3737568289

Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2015

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon




Cover:


Das Covermotiv gefällt mir eigentlich ganz gut, aber es passt nicht so recht zur Atmosphäre, die im Buch vorherrscht und wirkt bei diesem Kriminalroman schlichtweg zu harmlos. Dafür wäre ein etwas düsteres oder schlichteres Cover vielleicht passender gewesen.


Erste Sätze:


Der Mann öffnete die Tür zur heiligen Kammer. Vier armdicke weiße Kerzen tauchten den winzigen Raum in ein flackerndes Licht. Vor dem Altar kniete die Frau, mit dem Rücken zu ihm.


Inhalt:


Der Gerichtsmediziner Johann Sorbello freut sich auf sein langersehntes Wochenende und muss lediglich noch die Untersuchungen einer schrecklich zugerichteten Leiche abschließen. Normalerweise geht er an solche Dinge völlig emotionslos heran und macht sich über die Opfer keine allzu großen Gedanken. Als ihm der ermittelnde Kommissar Moreno jedoch ein Foto, der von Piranhas bis zur Unkenntlichkeit zerstörten Leiche zeigt, hat Johann das Gefühl, seine eigene Vergangenheit holt ihn wieder ein. Die junge Frau auf dem Foto erinnert ihn an eine Frau, die er kannte und die er einstmals nicht mehr retten konnte. Der Fall lässt ihm keine Ruhe mehr und so beginnt er mithilfe einer Freundin der Toten eigene Ermittlungen anzustellen. Während für den Hauptkommissar der Mörder längst feststeht, sterben weitere Menschen und Johann sowie die Freundin Enza Marconi ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich mit ihrer Neugier begeben.


Meine Meinung zum Buch:


"Tod an der Riviera" ist das Debüt von Luca Ferraro und ich finde es ist ein wirklich gelungener Auftakt. Die Figuren sind allesamt interessante Charaktere, über die man bei evtuellen Fortsetzungen noch sehr viel erzählen könnte, und obwohl der Roman eher ruhig und gemächlich beginnt, steigert sich die Spannung nach dem ersten Drittel so rasant, dass man immer weiter lesen muss.

Der Halb-Italiener Johann Sorbello ist sechsunddreißig und lebt seit einigen Jahren in Genua. Sein Vater wohnt zwar nur dreißig Kilomenter entfernt in einen Bauerndorf in den Bergen, aber er blieb ihm immer fremd. Johann ist eher ein Einzelgänger, der kaum Freunde hat und der in seiner Arbeit als Gerichtsmediziner voll aufgeht. In der freien Zeit zieht es ihn ans Meer, wo er dann beim Surfen abschaltet. Lediglich mit der Prostituierten Veronica trifft er sich einmal wöchentlich, und obwohl er kaum etwas über sie weiß, vertraut er ihr und erzählt ihr von seinen Obduktionen.

Die Thematik ist nicht unbedingt leichte Kost, und aufgrund der bildhaften Beschreibungen musste ich das ein oder andere Mal wirklich schwer schlucken, aber die Geschichte beginnt bereits so spannend, da die Tote einige merkwürdige Untersuchungsergebnisse aufweist. Der ermittelnde Kommissar scheint jedoch gar nicht interessiert an einer genauen Aufklärung der Todesursache, da für ihn längst fest steht, dass nur der Freund der Toten als Mörder in Frage kommt. Dieser ist jedoch geflüchtet und ihre Freundin Enza kann nicht glauben, dass er das getan hat. Gemeinsam mit Johann versucht sie mehr über die Vergangenheit ihrer Freundin und die des Freundes herauszufinden, denn beide stammen aus dem selben Dorf und hielten sich immer sehr bedeckt über ihre Familien.

Der Roman ist flüssig geschrieben und wirklich angenehm zu lesen. Die Hauptcharaktere sind lebensecht beschrieben mit all ihren Ecken und Kanten und obwohl ich mit Johanns schwierigem Liebesleben leichte Schwierigkeiten hatte, mochte ich seine ruhige und zurückhaltende Art. Er freundet sich sehr gut mit Enza an und diese entwickelt nach und nach ernsthafte Gefühle für ihn, aber Johann mag sich nicht auf eine Beziehung mit ihr einlassen. Auch die Beschreibungen Genuas sowie der Umgebung fand ich grandios und ich konnte mir das alles sehr gut vorstellen. Obwohl ich bereits frühzeitig ahnte, wer der Mörder ist, da auch aus dessen Sicht die Geschichte immer wieder geschildert wird, fand ich es spannend bis zum Ende, da der Ursprung dieser ganzen Morde geschichtlich weit zurückreicht.

Mein Fazit:


Mir ging diese Geschichte wirklich unter die Haut und ließ mich nicht mehr los. Da das Ende etwas anders war, als ich es erwartet hatte und mich die Charaktere auch nach dem Lesen noch sehr beschäftigten, hoffe ich auf eine Fortsetzung und ein Wiedersehen mit Johann und Enza. Für Krimi - Fans absolut empfehlenswert!







[Blogtour] Der 4. Tag "School`s out - Jetzt fängt das Leben an!" - Das war´s mit Schule!
























Herzlich willkommen zum heutigen Blogtourtag von 

"School`s out - Jetzt fängt das Leben an!" 

von Karolin Kolbe.

Mein Thema heute lautet: Das war´s mit Schule


Wie ihr bereits am ersten Tag unserer Blogtour bei Kati erfahren konntet, handelt das Buch von den vier Freundinnen Anni, Marlene, Clara sowie Lotte, die alle ihr Abitur in der Tasche haben und vor der schwierigen Entscheidung stehen, wie es danach weiter gehen soll. 

Ich möchte euch heute etwas mehr über die Möglichkeiten erzählen, die man hat, sobald man die Schule erfolgreich abgeschlossen hat. Mit dem Abitur (der allgemeinen Hochschulreife) hat man heutzutage unzählige Optionen, sodass es vieler Überlegungen über die Zukunft bedarf, einer guten Planung und Organisation sowie der wichtigen Entscheidung, über die spätere Berufswahl.

Zuallerst will ich euch jedoch mitteilen, welche Entscheidung die vier Protagonistinnen für ihre Zukunft getroffen haben.

Anni: möchte ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) im Ausland machen. Sie hat schon immer davon geträumt, nach der Schule ins Ausland zu gehen und schaffte es schließlich sich bei den Auswahlseminaren gegen eine Vielzahl an Bewerbern durchzusetzen.

Das FSJ im Ausland ist wahrscheinlich die bekannteste Freiwilligenform überhaupt. Das FSJ im Ausland steht sowohl Männern wie auch Frauen gleichermaßen offen und kann in nahezu jedem Land der Welt abgeleistet werden. (Textquelle: Ausland.org)

Marlene: beginnt als Einzige direkt nach der Schule mit dem Studium, da sie befürchtet im Gegensatz zu den anderen Studierenden ohnehin schon etwas älter zu sein. Sie wurde als Kind später eingeschult und musste später ein Schuljahr wiederholen, sodass sie meint, sich keine weitere Verzögerung leisten zu können. Als Studienfach hat sie sich für Elektrotechnik entschieden, was ihr Vater sehr begrüßte, aber sie stellt schnell fest, dass sie sich sehr anstrengen wird müssen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Um zum Studium zugelassen zu werden bedarf es je nachdem, für welche Hochschule, also Universität oder gleichgestellte Hochschule, duale Hochschule, Kunsthochschule, Fachhochschule oder eine Akademie, man sich entscheidet, verschiedene Voraussetzungen. Außerdem sollte man sich vorher natürlich genau überlegen, welchen Beruf man später ausüben will, da es sehr viele unterschiedliche Studiengänge gibt.

Clara: macht ebenfalls ein Freiwilliges soziales Jahr, allerdings nicht wie Anni im Ausland sondern in einer Upcyclingwerkstatt in Berlin. Dort wird sie nur ein geringes Taschengeld erhalten, da sie jedoch von ihren Eltern das Kindergeld überwiesen bekommt und Wohngeld beantragen möchte, genügt ihr das für´s Erste. Direkt studieren wollte sie partout nicht, da sie sich auch erst mal klar werden möchte über ihren Berufswunsch.

Sofern man sich für ein Freiwilliges soziales Jahr in Deutschland entscheidet, sind die Grundlagen wesentlich einfacher zu erfüllen als bei einem FSJ im Ausland.

Das freiwillige soziale Jahr wird von einem zugelassenen Träger durchgeführt. Zugelassen sind Wohlfahrtsverbände, Religionsgemeinschaften sowie Bund, Länder und Gemeinden. Weitere Träger können zugelassen werden. Der Träger stellt die Einsatzstelle bereit, in welcher der Freiwillige seinen Dienst leistet. Unter dem Dach eines Trägers werden oft viele Einsatzstellen koordiniert und der Träger ist vielfach neben der Einsatzstelle auch in pädagogischer, organisatorischer und insbesondere rechtlicher Hinsicht eingebunden. (Textquelle: Wikipedia)

Lotte: möchte Agrarwissenschaft studieren. Da sie dafür ein Vorpraktikum benötigt, zieht sie für ein Jahr zu ihrem Vater in die Niederlande. Es würde zwar ein kürzerer Zeitraum genügen, aber sie fühlt sich von ihrer Mutter erdrückt und möchte endlich ihren Vater und seine neue Familie besser kennenlernen, sodass sie für ein Jahr zu ihm auf den großen Bauernhof zieht.

Bei einem Studium im Bereich Agrarwissenschaft, denken viele selbstverständlich an die spätere Berufswahl  Landwirt, aber man kann es auch für viele andere Berufe abseits landwirtschaftlicher Betriebe nutzen: dazu zählen Agrarverwaltungen, die Beratung, die Industrie, das Finanzwesen, Verlage und die Wissenschaft. In allen Bereichen gibt es eindeutige Berührungspunkte und Beziehungen zur Agrarwissenschaft, so dass sich hier Einstiegsmöglichkeiten auftun.

Weitere Einsatzgebiete eröffnen sich an den Hochschulen. Lehranstalten und Instituten: Professor, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, (Berufsschul-)Lehrer, Ausbilder von Azubis, Fortbilder, Forscher.

Auch bei Tierschutz- und Umweltorganisationen tun sich vereinzelt Jobs für Agrarwissenschaftler auf. 


Das waren nur mal einige Möglichkeiten, für die man sich nach dem Ende der Schule entscheiden kann. Es gibt natürlich noch genügend andere (wie zum Beispiel direkt eine Ausbildung zu starten oder zeitweise zu Jobben (bis man sich entschieden hat), als Au Pair ins Ausland gehen, zusätzliche Schulabschlüsse hinten dranhängen, usw.). Also wirklich keine einfache Entscheidung, aber manchmal benötigt es auch einiger Umwege, um an´s Ziel zu gelangen!

Das Gewinnspiel:


Beantwortet mir als Kommentar bitte die nachfolgende Frage und erhaltet die Chance auf  eins von drei signierten Printexemplaren



Frage: Wenn ihr heute zurückblickt, auf das erste Jahr nach eurem Schulabschluss: Würdet ihr es genauso wieder ausfüllen oder würdet ihr euch für eine andere Möglichkeit entscheiden? Solltet ihr jedoch den Schulabschluss noch vor euch haben, würde ich gerne wissen, ob ihr schon Pläne für die Zeit danach geschmiedet habt.


Teilnahmebedingungen:


  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorge-berichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 17.2.2016 um 23:59 Uhr.


Hier nochmal der Blogtourfahrplan im Überblick:

Freitag, 12. Februar: School´s out - Jetzt fängt das Leben an (Buchvorstellung)

Samstag, 13. Februar: Eine Reise in eine ungewisse Zukunft

Sonntag, 14. Februar: Reiseblog
Christiane - Book Chrissi

Montag, 15. Februar: Das war´s mit Schule
hier bei mir

Dienstag, 16. Februar: Lückenjahr

Mittwoch, 17. Februar: Mit Karolin Kolbe hinter den Kulissen
Barbara - Mein Leben

Donnerstag, 18. Februar: Gewinnspielauslosung
auf allen Blogs

Freitag, 12. Februar 2016

Deutscher Follow Friday #10 - 12. Februar 2016


Hallo ihr Lieben,

ich mache heute wieder beim Deutschen Follower Friday mit. Mehr zu der Aktion von Sonja vom Buchblog A Bookshelf Full Of Sunshine erfahrt ihr hier.

Ziel des Ganzen ist es, unser Netzwerk zu erweitern, neue Blogger und Blogs kennenzulernen und vor allem, um Spaß zu haben!

Die heutige Freitagsfrage lautet:

Habt ihr schon mal komische Träume dank eines Buches bekommen?

Mal abgesehen davon, dass ich mich ohnehin selten an meine Träume erinnern kann, sehr schnell einschlafe und dann auch meistens durchschlafe bis mein Wecker klingelt, kann ich mich nicht erinnern jemals von einem Buch geträumt zu haben. Vielleicht träume ich ja die ganze Nacht von den gelesenen Geschichten und weiß es am Ende nicht mal ... das klingt schon erschreckend, aber ich denke mal, dazu ist mein Alltag mit drei Jungs auch aufregend genug, sodass ich wahrscheinlich im Traum eher familiäre Probleme aufarbeite.

Wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr euch an Träume erinnern, die ihr dank eines Buches hattet?


Donnerstag, 11. Februar 2016

Blogtour - Ankündigung "School`s out - Jetzt fängt das Leben an!" von Karolin Kolbe
























Hallo meine Lieben,

bereits morgen beginnt unsere Blogtour zu 

School´s out von Karolin Kolbe.


Also freut euch auf den Start, am 12. Februar 2016, und lernt das Buch sowie die Autorin besser kennen.


Darum geht es:

Die letzte Prüfung ist vorbei – das war´s mit Schule! Eigentlich sind Anni, Marlene, Clara und Lotte unzertrennlich. Aber jetzt machen sie sich auf den Weg, allein, ohne die besten Freundinnen an ihrer Seite und zerstreuen sich in alle Himmelsrichtungen: von Berlin bis nach Malaysia. Trotzdem bleiben sie verbunden über ihren Blog! Was sie in diesem einen Jahr erleben werden, ob bei Hilfsprojekten, im Studium oder auf einem Bauernhof in den Niederlanden, wen sie lieben werden und was sie über sich selbst erfahren, das steht noch in den Sternen. Nur so viel ist absolut sicher: dass sie sich wiedersehen werden – genau in einem Jahr, bei Lotte im Garten.


Der Blogtour-Fahrplan:


Freitag, 12. Februar: School´s out - Jetzt fängt das Leben an (Buchvorstellung)

Samstag, 13. Februar: Eine Reise in eine ungewisse Zukunft

Sonntag, 14. Februar: Reiseblog
Christiane - Book Chrissi

Montag, 15. Februar: Das war´s mit Schule
hier bei mir

Dienstag, 16. Februar: Lückenjahr

Mittwoch, 17. Februar: Mit Karolin Kolbe hinter den Kulissen
Barbara - Mein Leben

Donnerstag, 18. Februar: Gewinnspielauslosung
auf allen Blogs


Wir freuen uns auf euch und verlosen 3 x 1 signiertes Print!


Also schaut vorbei, kommentiert und sichert euch einen Platz im Lostopf!

Mittwoch, 10. Februar 2016

Mousse au chocolat & andere Katastrophen - Emily Frederiksson


Autor: Emily Frederiksson

Format: E-Book

Seitenzahl: 331

Verlag: -

ISBN: 978-1519254399

Erscheinungsdatum: 27. Juni 2015

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon




Cover:


Obwohl mich das Cover sofort ansprach, mit dem großen Herz, von dem langsam die Schokolade herab tropft, störe ich mich etwas an dem abgebildeten Liebespaar. Ich muss da immer an die Baywatch Serie denken und hätte es schöner gefunden, wenn man nur die Umrisse sieht.


Erster Satz:


Die Sonne schien seit Tagen unermüdlich am wolkenlosen Himmel, die Wellen komponierten stetig neue Melodien, welche eine so unglaublich entspannende Wirkung haben konnten und der Sand fühlte sich wunderbar warm an.

Inhalt:


Sophie lebt seit der Trennung von ihrem Freund wieder bei ihren Großeltern an der Ostseeküste. Bei ihnen verbrachte sie seit dem Tod der Eltern bereits ihre Kindheit, hat ihre Freunde in der Nähe und kann sich vollkommen ihrem Schiffbau Studium widmen. Als sie Jonas das erste Mal am Strand begegnet, bringt sie das zunächst aus der Fassung und auch die nächste Begegnung der Beiden steht unter keinem guten Stern. Einige Tage später begegnen sie sich jedoch zufällig am Strand, verabreden sich und verbringen daraufhin einen unvergesslichen Tag miteinander. Doch dann muss Jonas früher als erwartet zurück nach Hamburg und der Kontakt reißt abrupt ab. Sophie kämpft von Tag zu Tag mehr gegen den Liebeskummer an und es dauert lange, bis die Zwei sich endlich wiedersehen.


Meine Meinung zum Buch:


Bereits beim Lesen des Klappentextes habe ich mich immer wieder gefragt, was der Grund sein mag, für den Liebeskummer der beiden Hauptcharaktere. Was steht dem Liebesglück im Wege? Ich hatte zwar eine Vermutung, die für mich irgendwie nahe lag, aber damit lag ich komplett daneben.

Sophie war mir von Anfang an sympathisch und ich mochte ihre zurückhaltende und liebevolle Art. Nach dem Tod der Eltern wuchs sie bei den Großeltern auf, fühlt sich pudelwohl an der Ostseeküste und hat viele Pläne für die Zukunft. Sie studiert Schiffbau und steht kurz vor dem Abschluss.

Jonas wuchs in einer völlig anderen Welt auf, ist sehr wohlhabend und steht vor einem neuen Lebensabschnitt. Gemeinsam mit seinem Cousin sucht er an der Ostsee einige Tage Erholung im Ferienhaus der Familie, bevor er in Hamburg die Firma seines Vaters übernehmen soll. Da er sich am Anfang sehr bedeckt hält über seine Familie, kommt es durch einen Unglücksfall zum Ende der Beziehung zu Sophie, bevor es überhaupt richtig anfing.

Die Geschichte wird aus der Sicht eines Erzählers beschrieben und wechselt anfangs zwischen Sophie und Jonas. Als Jonas jedoch so überraschend abreist, wird lange Zeit nur aus der Sicht von Sophie berichtet, was ich wahnsinnig spannend fand. Immer wieder fragte ich mich, was da wohl passiert sein mag und warum er nicht auf ihre Nachrichten antwortet. Sophie besitzt lediglich seine Handynummer und ahnt zwar, dass etwas vorgefallen sein muss, aber Jonas antwortet nicht und nach und nach gibt sie die Hoffung auf.

Die liebenswerten Charaktere und der lockere, flüssige und dabei auch emotionale Schreibstil sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legt. Die Geschichte selbst beschäftigte mich auch sehr, da ich absolut keine Ahnung hatte, warum Jonas so handelt. Im zweiten Teil erfährt man zwar die Hintergründe, aber es bleibt trotz allem spannend und der Leser fiebert ständig einem Wiedersehen entgegen. Man leidet wahrhaft mit, mit Sophie und Jonas und mich hat dieses Buch zutiefst berührt.

Mein Fazit:


"Mousse au chocolat & andere Katastrophen" ist eine gefühlvolle Liebesgeschichte, die es versteht, den Leser in seinen Bann zu ziehen und ihn wunderbar vom stressigen Alltag abschalten zu lassen. Ich habe das Lesen sehr genossen und freue mich auf weitere Romane der Autorin.





Nachtrag:


Nachdem ich nun heute nochmal Rücksprache mit der Autorin hielt, musste ich feststellen, dass ich die unkorrigierte erste Fassung gelesen hatte, während es längst eine Überarbeitung gab. Diese lag mir auch als E-Book vor zur Blogtour, da ich jedoch das Buch bereits vor Monaten selber gekauft hatte, und gerne auch mal unterwegs auf dem Smartphone weiterlese, hatte ich das erstere gelesen. Als ich stutzig wurde wegen der vielen Rechtschreibfehler, hatte ich bei einem falschen Wort auch die beiden Bücher verglichen und hatte mir wohl ausgerechnet einen unkorrigierten Fehler herausgepickt, sodass ich davon ausging, dass die Exemplare übereinstimmen. Kurzum: Ich habe meine Rezension nun nachträglich noch abgeändert und da nun mein einziger Kritikpunkt auch wegfiel, änderte sich auch meine Bewertung.



Montag, 8. Februar 2016

Montagsfrage 08. Februar 2016

Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

Oh je, das ist eins der heiklen Themen unter Buchbloggern, habe ich das Gefühl. Ich mache mir dazu nun schon Gedanken, seitdem ich anfing zu bloggen, denn hauptsächlich ging es mir damals darum, meinen riesigen SuB abzubauen. Nun ja, zwei Jahre später muss ich mir eingestehen, dass er wesentlich gewachsen statt geschrumpft ist. Was wohl in erster Linie an den Rezensionsexemplaren liegt, denn lesen tue ich nach wie vor mehr als genug Bücher.

Ich nehme mir immer vor, weniger Rezi-Bücher zu lesen, aber dann entdecke ich die vielen interessanten Neuerscheinungen und freue mich über jede Mail, in der Autoren, Verlage oder Agenturen anfragen, ob ich ein bestimmtes Buch lesen möchte. Außerdem erhalte ich ab und zu noch Leseexemplare über Blogg Dein Buch oder Vorablesen. Dennoch kaufe ich mir viele Bücher selber und bin auch froh, dass ich mir keine Sorgen machen muss, dass der Lesestoff ausgehen könnte. Meiner Meinung nach sollte das jeder selbst einschätzen können, wieviele Rezensionsexemplare er annimmt und ich würde da niemanden verurteilen, der grundsätzlich nur solche Bücher liest. 

Unaufgefordert habe ich jedoch noch keine Rezensionsexemplare erhalten, worüber ich auch sehr froh bin. Da wäre ich dann wohl eher unsicher, ob ich es rezensieren sollte und ob es überhaupt meinen Lesegeschmack trifft. 

Wie seht ihr das? Lest ihr viele Rezensionsexemplare oder kauft ihr die Bücher lieber alle selbst?


Montag, 1. Februar 2016

Rockherz - Andie F. Andersson


Autor: Andie F. Andersson

Format: E-Book

Seitenzahl: 246

Verlag: -

ASIN: B014HDIQSI

Erscheinungsdatum: 25. August 2015

zu kaufen bei: Amazon





Cover:


Das Cover gefällt mir gut, da es frech und rockig wirkt. Die Farben harmonieren gut miteinander, und auch wenn ich mir die Protagonistin etwas anders vorstelle als auf dem Bild dargestellt, finde ich es passend. Man kann gut erahnen, worum es in der Geschichte geht.


Erster Satz:


Unsere erste Begegnung wird für immer in mein Herz tätowiert sein.


Inhalt:


Die siebzehnjährige Almond lebt in London bei ihrer Mutter und freut sich riesig auf die Sommerferien, da sie dann endlich mehrere Wochen lang ihren Vater in den USA besuchen kann. Ihre Eltern leben schon lange Zeit getrennt, weil ihre Mutter sich nie mit dem Lebensstil des Vaters abfinden wollte. Er arbeitet dort als Musikmanager und coacht Rockbands. Almond darf seine neueste Entdeckung, die Band Burnside Close, bei ihrer ersten Clubtour begleiten und freundet sich sofort mit den Bandmitgliedern an. Sie fühlt sich so wohl, wie seit langem nicht mehr und verliebt sich sofort in den Leadsänger Morris. Als sie schließlich zurück zu ihrer Mutter nach England muss, fällt es ihr schwer sich mit ihrem eintönigen Alltag abzufinden und in Gedanken ist sie ständig bei Morris und der Band. Während ihre Mutter überhaupt kein Verständnis für ihre Liebe zur Musik zeigt, sehnt sie die nächsten Sommerferien herbei, da sie dann endlich wieder zurück zu ihrem Vater und der Band darf. Doch es kommt zum Streit mit ihrem Vater und schließlich verändert ein Schicksalsschlag von einem Tag auf den anderen alles. Almond weiß nicht, wie sie ihre Zukunft gestalten soll und braucht lange, um ihren Weg zu finden, und dann ist da noch Morris, den sie einfach nicht vergessen kann.


Meine Meinung zum Buch:


Mit dem Jugendroman "Rockherz: Love and Rock'n'Roll" wagte die Autorin Alexandra Fischer, die hier unter dem Pseudonym Andie F. Andersson schreibt, ihren ersten Abstecher in dieses Genre. Als ich mit dem Lesen begann, war ich eigentlich ohne große Erwartungen an dieses Buch gegangen, da es mir zuvor überhaupt nirgends aufgefallen war. Ich habe es lange Zeit aufgeschoben und dachte immer, so ein Jugendbuch kann man gut mal nebenher lesen, da sie vom Schreibstil doch oftmals einfacher zu lesen sind und nicht allzu anspruchsvoll für ältere Leser. Doch weit gefehlt, dieses Buch wollte ich bereits nach wenigen Seiten nicht mehr weglegen und ich war mehr als positiv überrascht.

Almond, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist, war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist gerade erst siebzehn geworden, ihre Eltern sind zerstritten und als sie das erste Mal auf die Band des Vaters trifft, wirkt sie eher unsicher und zurückhaltend. Zu ihrem Vater hat sie aufgrund der gemeinsamen Liebe zur Rockmusik eine enge Bindung, aber ihre Mutter hat bereits andere Pläne für Almonds Zukunft und möchte nicht, dass sie später mal dasselbe Leben wie ihr Vater führt.

In den Mitgliedern der Band findet sie aufrichtige Freunde, sie fühlt sich verstanden und zwischen dem Sänger Morris und ihr knistert es gewaltig. Morris ist sehr in sich gekehrt, charismatisch und besitzt eine unwahrscheinliche Ausstrahlung. Einerseits ist er sehr liebevoll und sensibel und andererseits schlägt er auch gerne mal über die Stränge, wird ungehalten und verletzt Al (wie Almond von ihren Freunden sowie der Familie oft genannt wird) damit regelrecht. Dennoch mochte ich ihn total und habe ihn wirklich in mein Herz geschlossen. Beim Lesen geriet ich wirklich oft ins Schwärmen und ich denke, er wird mir auch noch ein Weilchen im Kopf rum spuken.

Die Hauptrotagonistin macht eine unglaubliche Entwicklung im Laufe dieser Geschichte durch, und da wir sie hier über mehrere Jahre begleiten, wirkt das alles auch sehr realistisch. Gleichzeitig kämpft sie immer wieder gegen ihre strenge Mutter an, die sie am liebsten in eine bestimmte Schablone pressen möchte. Es dauert lange, bis sie begreift, was sie wirklich will und ihre Wege kreuzen sich immer wieder mit denen der Band und gerade fand ich irre aufregend, da man auch nie wusste, wie es Morris ergangen war und wie er auf sie reagieren wird.

"Ich wollte wirklich von vorne beginnen, aber was ich tat, war eine Wiederholung von Ereignissen. Mein Zustand mutete wie eine Schallplatte an, die mitten im Lied hängen geblieben war und nun forwährend dieselbe Textzeile wiedergab." (Zitat Position 3008)


Andie F. Anderssons Schreibstil ist sehr emotional, wunderschön und dabei leicht und locker zu lesen. Ich war wirklich immer wieder zu Tränen gerührt und habe mit Almond gelitten. Das gesamte Musik-Business wird glaubhaft und knallhart dargestellt, sodass man teilweise das Gefühl hat die Band auf ihrem Weg zu begleiten. Sehr schön fand ich auch die Kapitel-Überschriften, die jeweils eine passende Songzeile enthielten.

Mein Fazit:


Mich hat die Autorin mit diesem Roman zutiefst berührt. Ich wünsche mir selten, dass ein Buch niemals enden möge, aber hier hätte ich wirklich ewig weiterlesen können. Die Charaktere sind einfach wundervoll und ich habe es genossen von der ersten bis zur letzten Seite.