Donnerstag, 29. Oktober 2015

Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks - Cynthia Hand


Autor: Cynthia Hand

Verlag: HarperCollins Germany

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783959670029

Erscheinungsdatum: 10. September 2015

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon

oder bei: buchhandel.de




Cover:


Das Cover hat mich sofort angesprochen, da es verträumt, verspielt und vor allem harmonisch wirkt. Besonders gut gefällt mir die Schreibweise des Titels und spätestens wenn man die Geschichte liest, versteht man, was es damit auf sich hat. Die Farben harmonieren perfekt miteinander und ich finde es einfach zauberhaft.


Erster Satz:


Erst mal möchte ich festhalten, dass es nicht meine Idee war, das hier aufzuschreiben.


Inhalt:


Als Lexie von ihrem Therapeuten den Rat bekommt, ihre Sorgen, Ängste und Probleme in einem Tagebuch niederzuschreiben, sträubt sie sich anfangs sehr dagegen und hält es für sinnlos. Da sie jedoch auch keine Antidepressiva nehmen möchte, ist es ihre einzige Möglichkeit sich mit allem was passierte auseinanderzusetzen. Sieben Wochen sind gerade mal vergangen seit dem Selbstmord des Bruders und Lexie versucht sich zu erinnern, wann er das letzte Mal glücklich wirkte. Seit der Trennung der Eltern, begann sich alles zu verändern und all die glücklichen Momente ihrer Kindheit scheinen so weit weg. Die Mutter arbeitet nun den ganzen Tag und dennoch reicht das Geld kaum. Außerdem versucht diese ihre Sorgen mit Alkohol und Medikamenten zu lösen. Als sie schließlich noch einen verschlossenen Brief ihres Bruders an seine ehemalige Freundin findet, beginnt sie Stück für Stück zu erkennen, warum Ty sich das Leben nahm und was sie tun muss um ihrem Leben endlich wieder eine positive Wendung zu geben.


Meine Meinung zum Buch:


Ich bin eigentlich mit keinerlei Erwartungen an das Buch herangegangen und wollte es gerne lesen, weil mir das Cover sehr gefiel. Bereits nach wenigen Seiten war ich sehr positiv überrascht und wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Was wohl vor allem daran lag, dass ich die Protagonistin Alexis (Lexie), aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist, sofort in mein Herz geschlossen habe.

Lexie geht auf die Highschool und zählt zu den Nerds an ihrer Schule. Es ist das letzte Schuljahr und sie träumt davon, anschließend am Institut für Technologie Massachusetts Mathematik zu studieren. Zahlen und Gleichungen sind etwas konstantes in ihrem Leben und so beruhigt sie sich auch stets mit gedanklichen Rechenspielen. Seit dem Tod ihres Bruders ist sie jedoch zum Einzelgänger geworden und meidet ihre Freunde. Ihr Leben scheint ein einziger Trümmerhaufen zu sein und dennoch bewunderte ich oftmals Lexies Selbstsicherheit. Während ihre Mutter versucht mit Alkohol und Medikamenten über den Tod des Sohnes hinwegzukommen, nimmt sie es in die Hand und denkt viel über seinen Selbstmord nach. Gleichzeitig plagen sie Schuldgefühle, weil sie nicht auf seine letzte SMS antwortete und nachdem sie glaubt, ihn einige Male zu sehen, denkt sie, dass er ihr damit etwas wichtiges mitteilen möchte.

Die Geschichte liest sich trotz der schwierigen Grundthemen leicht sowie flüssig und ist unheimlich spannend, da man natürlich wissen möchte, warum sich Ty das Leben nahm. Es ist voller Gefühl, ohne dabei zu bedrückend zu werden. Was das Ganze auch sehr auflockerte waren die umgangssprachlichen Ausdrücke sowie Lexies Sandkastenfreundin Sadie, die in der Nachbarschaft wohnt und irgendwie herrlich schräg ist.

Wie ein roter Faden ziehen sich Lexies Tagebucheinträge durch das Buch, welche leicht erkennbar sind durch die kursive Schrift. Man erfährt daraus immer wieder wichtige Dinge aus ihrer Vergangenheit und lernt so auch ihren verstorbenen Bruder sehr gut kennen. Sie sind voller Gefühl geschrieben und so hautnah zu begreifen, wie unbeschwert und glücklich diese Familie einst war, bewegte mich sehr.

Mein einziger Kritikpunkt waren die Unmengen an Rechtschreibfehlern. Ich erhielt das Buch als unkorrigiertes Leseexemplar, sodass mir klar war, dass das Buch nicht fehlerfrei sein würde, aber irgendwann wurde mir das echt zuviel und störte mich beim Lesen doch sehr. Oftmals musste ich Sätze mehrfach lesen um sie zu verstehen, was mich dann immer wieder unnötig aufhielt.

Mein Fazit:


Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks ist eine wundervolle, zu Herzen gehende und tiefgründige Geschichte über die Trauerbewältigung und Schuldgefühle. Eine sehr gelungene Mischung aus Tragik, Humor und gelungenen Charakteren. Mich hat das Buch absolut überzeugt und zum Nachdenken gebracht.

Ich bedanke mich bei Blogg dein Buch und HarperCollins Germany für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.





Mittwoch, 28. Oktober 2015

14. gemütliches Lese-Miteinander



Hallo!

Livia von Samtpfoten mit Krallen veranstaltet heute wieder ein gemütliches Lese-Miteinander. Heute geht es um das Thema Freundschaft und Miteinander und gemeinsam wollen wir einen tollen, spannenden und freundschaftlichen Abend miteinander verbringen.

Los ging es bereits um 18.00 Uhr. Ich steige jedoch etwas verspätet ein, da ich erst Abendbrot gegessen habe und danach noch das übliche Chaos beseitigt habe.

Ich bin gespannt auf die heutigen Fragen und Aufgaben und freue mich auf einen regen Austausch :)

Wer heute Abend noch mitlesen möchte, kann sich gerne noch HIER anmelden.

Updates

19.30 Uhr

1. Was liest du heute und auf welcher Seite beginnst du?

Zuerst möchte ich unbedingt "Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks" von Cynthia Hand beenden. Ich bin auf Seite 298 und es sind noch knapp 50 Seiten bis zum Ende. Welches Buch ich danach beginne oder weiterlese, entscheide ich dann spontan.


2. Was erwartest du vom heutigen Abend?

Da ich ja nun schon einige Male beim gemütlichen Lese-Miteinander mitgemacht habe, hoffe ich dass es wieder einen schönen Austausch untereinander gibt und dass es wie immer sehr locker und entspannt zugeht.


3. Wo liest du und wie sieht dein Leseplatz aus?

Mein Leseplatz ist wieder in der Küche. Ich werde noch ein Glas Sekt trinken und es mir wie eh und je an meinem Lieblingsplatz gemütlich machen.


Aufgabe des Abends:

Es ist 19.00 Uhr und Zeit für das erste Update und dafür, die Aufgabe des Abends zu erläutern. Richtig gelesen, es gibt nur eine einzige Aufgabe und die dreht sich um unser Motto. Sicher habt ihr auch mitbekommen, wie sehr Buchbloggerinnen und Buchblogger in den letzten Wochen, ja sogar Monaten, belächelt, verrissen und sogar beschimpft worden sind. Dies vor allem von verschiedensten Buchkritikern und "professionellen" Rezensenten, aber teilweise auch von der Seite der Verlage selbst. Auch von der Frankfurter Buchmesse sind mir nicht nur positive Berichte bekannt und da wir Buchbloggerinnen und Buchblogger zusammen halten sollen, wollen wir uns heute einen gemütlichen Leseabend machen und einander gleichzeitig bestärken, mit unserem grössten Hobby, dem Lesen und Rezensieren von Büchern, weiter zu fahren.

Geht dazu alle teilnehmenden Bloggerinnen besuchen und stöbert ein wenig auf den beteiligten Blogs. Lasst viele Kommentare da und teilt darin ausschliesslich mit, was ihr am Blog der jeweils anderen Person schätzt (natürlich dürft ihr euch auch einfach nur austauschen). Tragt diese Aktion auch nach aussen und durchstöbert beliebige Blogs, die heute Abend nicht beteiligt sind. Hinterlasst gerne auch Kommentare mit einem Hinweis zum heutigen Leseabend und der ab jetzt laufenden Aktion.

Wer ausserdem Fragen an seine Leserinnen und Leser hat oder eine konstruktive Kritik zu einem Thema auf seinem Blog oder einfach nur Tipps und Tricks möchte, kann dies in den verschiedenen Updates als Frage oder Aufgabe formulieren. Ansonsten postet ihr einfach stündlich ein aktuelles Lese-Update und teilt uns anderen mit, wie euch eure aktuelle Lektüre gefällt. Alles klar?
Dann nichts wie los :-)

20.45 Uhr

Gefallen euch eure Lektüren bis jetzt?

Ich finde mein Buch bisher super und ich mag die Protagonistin unheimlich gern. Sie ist sehr intelligent und zählt zu den Nerds in ihrer Schule, aber sie kommt sehr liebenswürdig rüber. Das Thema ist ernst, wurde hier aber toll umgesetzt, so dass es nicht allzu bedrückend ist.


21.40 Uhr

Bisher habe ich nur wenige Seiten gelesen, da ich erst mal einige Blogs besucht und kommentiert habe, dann habe ich die Kinder ins Bett gebracht und nun kann es endlich richtig losgehen. Mein Mann hat zuvor hier mit Fernsehen geguckt, was mich zu sehr ablenkte.


23.00 Uhr

Ich habe mein Buch soeben beendet und bin völlig baff. Es gab zum Ende hin nochmal eine Wendung, die ich so nicht erwartet hatte und war auf den letzten Seiten so spannend und emotional, dass ich nicht aufhören konnte.

Nach kurzem Überlegen habe ich mich entschieden nun "Klar ist es Liebe" weiterzulesen. Ich habe es vor einigen Wochen begonnen, aber bisher konnte es mich absolut nicht packen. Zwischenzeitlich wollte ich es bereits abbrechen, aber nun gebe ich ihm noch mal eine Chance. Ich bin auf Seite 131 von 272.



Da das Lese-Miteinander nun schon zu Ende ging, werde ich auch ins Bett umziehen. Vielen Dank, für den schönen Abend Livia und ich bin beim nächsten Mal gerne wieder dabei :)





Dienstag, 27. Oktober 2015

Gemeinsam Lesen #27


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags statt. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese zur Zeit das Buch "Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks" von Cynthia Hand und bin auf Seite 114 von 320.

Kurzbeschreibung: Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Irgendetwas hat die Highschool-Turnhalle an sich, das mich sofort nervös macht - vielleicht die Geruchsmischung aus jugendlichem Schweiß, Desinfektionsmittel und Gummi, wie das Stöhnen und die Rufe von den Wänden abprallen, wie jedes Geräusch verstärkt wird, wie die Turnschuhe über den Boden quietschen und die Luft immer ein bisschen zu kalt ist.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Das Cover des Buches und vor allem die Schreibweise des Titels gefallen mir sehr. Ich wollte es unbedingt lesen und wusste anfangs gar nicht so recht, worum es in der Geschichte eigentlich geht. Mittlerweile habe ich etwa ein Drittel gelesen und bin begeistert. Mir gefallen die Charaktere unheimlich gut, da sie allesamt etwas Außergewöhnliches besitzen. Lexi denkt beispielsweise viel in Zahlen und Gleichungen. Seitdem ihr Bruder sich das Leben nahm. hat sie jedoch große Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen und igelt sich eher ein. Gleichzeitig versucht sie herauszufinden, warum ihr Bruder starb und das macht das Buch sehr spannend bisher.


4. Hast du schon Weihnachts-Bücher in den Startlöchern stehen? :) Gibt es ein Lieblings-Buch was du jedes Jahr an Weihnachten nochmal liest?

Ein Lieblings-Buch, welches ich jedes Weihnachten lese, habe ich nicht. Das trifft bei mir eher auf Filme im Fersehen zu, die sich jährlich wiederholen. Allerdings lese ich auch gerne in der Weihnachtszeit ein bis zwei Weihnachts-Bücher und habe immerhin eins davon schon hier liegen, da ich es bald lesen möchte. Es erschien kürzlich beim List Taschenbuch Verlag und nennt sich: "Fieser die Glocken nie klingen". Ansonsten habe ich aus den letzten Jahren noch einige weihnachtliche Bücher im SuB, so dass ich dann davon noch welche lesen werde.

Montag, 26. Oktober 2015

Montagsfrage 26. Oktober 2015


Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?

Ich mache mir eigentlich eher wenig aus Halloween, da ich den ganzen Hype darum nicht so ganz nachvollziehen kann. Aus meiner Kindheit kenne ich weder Halloween-Partys noch das Verkleiden um diese Jahreszeit. Naja, und mit gruseligen Büchern habe ich es auch eher weniger. Allerdings mag ich sehr gerne Kürbisse und so gibt es bei uns an Halloween immer einen ausgehöhlten Kürbis mit Licht darin und Gerichte aus Kürbis. 

Da es auch so viele tolle Veranstaltungen zu diesem Thema gibt, mache ich zwar bei einigen Aktionen mit, aber meinen Lesestoff werde ich nicht danach ausrichten. Vielleicht schaffe ich es ja, einen Krimi oder Thriller nebenher zu lesen, aber ich habe noch einige Rezensionsexemplare hier liegen und die werde ich normal weiterlesen.

Wie sieht´s bei euch aus? Lest ihr während dieser Zeit andere Bücher als sonst?


Wochenrückblick No. 20 - KW 43



Huhu,

gestern wurde mit der Zeitumstellung hier offiziell die Winterzeit eingeläutet und obwohl ich mich immer einige Tage schwer tue mit der veränderten Zeit, freue ich mich doch immer wieder, wenn es heißt: Uhren umstellen!

Es wird nun von Tag zu Tag abends eher dunkel und ich mache es mir dann gerne richtig gemütlich mit Kerzen, Kaminfeuer, Tee und natürlich jeder Menge Büchern. Endlich komme finde ich dann auch mal die Zeit, die Verlagsvorschauen durchzusehen und meinen Wunschzettel zu aktualisieren, da man draußen im Garten nicht mehr viel machen kann und alles etwas ruhiger zugeht.

Gelesen:

"(W)ehe du gehst" von Jannes C. Cramer habe ich Anfang der Woche beendet, aber obwohl ich das Buch sehr spannend fand, war es mir schlichtweg etwas zu weit hergeholt und wirkte zum Ende hin unrealistisch.

Außerdem konnte ich noch "Über rosaroten Wolken" von Michelle Schrenk auslesen und war von diesem Roman richtig begeistert. Mir gefiel die Geschichte sehr und ich habe mich in der Protagonistin oftmals wiedererkannt. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und urkomisch geschrieben.


Gehört:

"Ich und Du" von Gestört aber GeiL feat. Sebastian Hämer habe ich heute zufällig bei Viva gesehen & gehört und fand es so toll, dass ich es nun eigentlich am liebsten in Endlosschleife hören würde. Es ist wie eine Erinnerung an einen grandiosen Sommer und die Stimmen sind der Wahnsinn :)


Geklickt:

In den letzten Monaten habe ich einen großen Bogen um Beiträge gemacht, die sich mit den Verlagsvorschauen beschäftigten, da ich ja wie gesagt, meinen SuB abbauen müsste, aber nachdem ich nun vermehrt Bücher bei Bloggern entdeckt habe, die gerade erschienen sind und von deren Existenz ich bisher überhaupt nichts mitbekam, muss ich daran unbedingt was ändern. Das funtioniert so einfach nicht und ich habe das Gefühl, gar keinen Plan mehr zu haben. Hier nur mal einige Posts zum Thema Buchvorschauen:



Neuerscheinungen auf die ich mich freue:

Rosaleen ist eine Frau, die nichts tut und von den anderen alles erwartet. Sie ist Mitte siebzig, die vier Kinder sind schon lange aus dem Haus. Die Brüder Dan und Emmett sind vor der Enge der irischen Heimat in die Ferne geflohen; das Nesthäkchen Hanna wollte auf den Theaterbühnen der Welt reüssieren, spricht aber nun dem Alkohol zu, und Constance, die Älteste, hat sich selbst verloren. Doch abgenabelt hat sich keines der Kinder. Noch immer versucht jedes auf seine Weise, es dieser besten aller Mütter recht zu machen. Und scheitert.

Da kommt die Einladung zu einem letzten Weihnachtsfest in Ardeevin. Rosaleen möchte das Haus, in dem die Kinder groß geworden sind, das voller Erinnerungen an glückliche Momente und Verletzungen steckt, verkaufen. Die Geschwister reisen mit diffuser Hoffnung auf Versöhnung an – und doch endet es, wie noch jedes Weihnachten geendet hat. --> zur Verlagsseite       VÖ: 9. November 2015


Über das Suchen und Finden des Glücks

Martha hat ihr ganzes Leben im Bahnhof von Liverpool verbracht. Als Baby kam sie hier an – in einem Koffer. Sechzehn Jahre ist das her, und immer noch wartet Martha im Fundbüro darauf, dass endlich jemand kommt, um sie abzuholen. Der Bahnhof und all die besonderen Menschen, denen sie hier begegnet, sind Marthas ganze Welt: Cafébetreiberin Elisabeth, George, der immer eine römische Legionärsuniform trägt und der Mann mit dem Koffer, der vielleicht den Beatles gehört hat. Bis eines Tages ein Brief das Fundbüro erreicht: Der Absender behauptet zu wissen, wer Martha wirklich ist. Und so macht Martha sich auf die Suche nach ihrer eigenen Geschichte, einer Geschichte voller Rätsel, aber auch voller Magie und Glück. --> zur Verlagsseite                                       VÖ: 27. November 2015


Meist gelesene Posts der letzten 7 Tage:

  1. Rezension "Über rosaroten Wolken"
  2. Rezension  "(W)ehe du gehst"
  3. Montagsfrage 19. Oktober 2015

Dies und Das:

Bei Katja von Katja´s Bücherwelt sowie Sunny von Bücherwürmchen beginnt heute eine schaurig schönen Halloween-Woche, die vorwiegend auf Facebook ablaufen wird. Es wird eine Flut an informativen Posts, Rezensionen zu Film und Buch, besonderen Specials, ein großes Gewinnspiel und noch zwei kleinere geben. --> Hier gelangt ihr zur entsprechenden Facebook-Gruppe

Auch bei Andrea von LeseBlick wird es eine Veranstaltung zur Halloween-Woche geben. Jeden Tag wird es einen Post geben mit einer neuen Aufgabe, die es umzusetzen bzw. zu erfüllen gilt. Die Aufgaben für die jeweiligen Tage wurden bereits veröffentlicht und diejenigen, die lieber ohne Blog teilnehmen möchten, können dies ebenfalls in der entsprechenden Facebook-Gruppe tun. Allerdings wird es da keine Punkte geben.

Freitag, 23. Oktober 2015

Über rosaroten Wolken - Michelle Schrenk


Autor: Michelle Schrenk

Format: E-Book

Seitenzahl: 397

Verlag: -

ISBN: 978-1517137700

Erscheinungsdatum: 31. August 2015

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon




"Die meisten vergessen, dass es schön ist, Träume zu haben, aber dass es harte Arbeit braucht, um sie umzusetzen. Träume sind keine kleinen, gemütlichen Parkplätze, auf denen man sein Auto abstellt und dann wartet, dass es gefahren wird. Wenn man Ziele hat, muss man sie mit Herzblut umsetzen, daran festhalten und Gas geben." (Zitat Position 3334 von 7259)


Cover:


Das verspielte Cover, mit der großen rosaroten Wolke, hat sofort mein Interesse geweckt. Da die Geschichte in Nürnberg handelt, denke ich mal, dass die historischen Gebäude am unteren Rand zu Nürnberg gehören. Darüber ist ganz viel Himmel und diese große rosarote Wolke, mit einem Liebespaar oben drauf.


Erster Satz:


"Siehst du die Wolken da oben? Die sind richtig rosarot. Eine, zwei, drei, vier Stück", sage ich, und Ben lacht leise.


Inhalt:


Julia ist fünfunddreißig und Mutter von drei Kindern. Nachdem sie nun jahrelang ihrem Mann den Rücken freihielt, sich um die Kinder sowie den Haushalt kümmerte, möchte sie endlich wieder beruflich durchstarten. Ihr ehemaliger Arbeitgeber würde sie auch einstellen, da er ihre Bildentwürfe gut findet, aber eine jüngere, flexiblere und attraktivere Frau soll die Bilder nach außen repräsentieren. Julia erbittet sich Bedenkzeit und wird währenddessen vom Familienalltag eingeholt. Ihr Mann hat kaum Zeit für die Familie, beachtet sie kaum noch und es kommt immer öfter zu Streitereien. Als sie dann den Reiseblogger Tim kennenlernt, erinnert dieser sie unheimlich an ihren Ehemann in jungen Jahren und sie fragt sich mehr und mehr, was eigentlich aus ihren Träumen von damals wurde.


Meine Meinung zum Buch:


Obwohl mich das Cover unheimlich ansprach, konnte ich mit dem Klappentext zum Buch irgendwie erstmal gar nichts anfangen. Dennoch wollte ich es gerne lesen, da die Meinungen zum Buch durchweg positiv waren. Was soll ich sagen, es hat mich mehr als positiv überrascht und ich habe mich darin so dermaßen wiedererkannt, dass es teilweise schon unheimlich war.

Julia durchlebt zum Teil mein eigenes Schicksal. Sie ist Mutter von drei Kindern, der Mann macht Karriere und hat wenig Zeit für die Familie und selber bleibt sie auf der Strecke und hat kaum Zeit für ihre Hobbys und Träume. Als "Nur-Hausfrau" wird sie von vielen gar nicht ernst genommen und niemand sieht, was sie wirklich täglich leistet. Damit war mir Julia natürlich auf Anhieb sympathisch und ich konnte ihren Ärger und Frust sehr gut nachvollziehen. Ihr Ehemann Ben kann ihre Unzufriedenheit jedoch überhaupt nicht verstehen und wundert sich, dass sie sich mehr und mehr verändert. Als dann auch noch die geplante Reise nach Barcelona, die sie einander wieder näher bringen sollte, zu platzen droht, platzt Julia der Kragen.

Zusätzliche Spannung erhält die Geschichte durch die gelungenen Nebencharaktere. Da sind zum einen ihre zwei besten Freundinnen Nathalie sowie Lilly, die beide ebenfalls so ihre Päckchen zu tragen haben und das Verhalten der Männer nicht nachvollziehen können. Desweiteren erfährt man viel über Tim, mit dem sich Julia anfreundet und der sie so gut zu verstehen scheint. Außerdem sieht er in Julia das, was ihr Ehemann Ben nicht sehen will. Zum anderen sind da noch einige Personen, die immer wieder mal auftauchen und denen die Autorin dann so witzige Spitznamen wie zum Beispiel Paula Kuh und die Ente zuteilt. Besonders schmunzeln musste ich über Lillys Mutter, die leider nur einmal vorkam, aber über die hätte ich gerne noch sehr viel mehr gelesen.

Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht von Julia, und diese durchlebt in ihren Träumen oft die Anfänge ihrer Beziehung. Gut erkennen kann man die Textstellen durch die kursive Schrift und man erfährt dadurch viel über die Wünsche, die sie einst hatte und wie liebenswürdig ihr Ehemann einst war. Dadurch fand ich Ben dann auch wesentlich sympathischer. Sehr gelungen fand ich auch die Städtebeschreibungen von Nürnberg sowie Barcelona, da sie hier sehr geheimnisvoll und zauberhaft dargestellt wurden. Den humorvollen und flüssigen Schreibstil empfand ich als sehr angenehm, so dass ich das Buch wirklich kaum aus der Hand legen mochte.

Mein Fazit:


Ein Buch, in dem sich viele Frauen wiederfinden werden und das mich persönlich sehr berührt hat. Ich habe gelacht und geweint, mit den Hauptcharakteren gebangt, aber auch gehofft, dass es ein Happy End gibt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!



Mittwoch, 21. Oktober 2015

(W)ehe du gehst - Jannes C. Cramer


Autor: Jannes C. Cramer

Format: E-Book

Seitenzahl: 232

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

ISBN: 978-1515057154

Erscheinungsdatum: 15. August 2015

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon




Cover:


Auf dem Cover sieht man im Hintergrund einen gesprungenen Bilderrahmen mit einem Hochzeitsfoto. Davor liegt ein Messer, an dem Blut haftet. Ich finde es passt perfekt zur Geschichte und man kann in etwa erahnen, worum es geht.


Erster Satz:


"Verdammte Scheiße!" Jonas begutachtete seine rechte Wange im Spiegel, auf der Kira zwei unübersehbare rote Striemen als schmerzhafte Visitenkarte hinterlassen hatte.


Inhalt:


Nachdem Kira jahrelang unter ihrem gewalttätigen Ehemann Jonas litt, beschließt sie endlich die Flucht zu ergreifen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Juliane reist sie auf die Balearen und versucht dort unterzutauchen. Doch als ihre Freundin bereits am nächsten Tag zurück nach Deutschland fliegt, merkt sie schnell, dass Jonas seine Drohung, sie überall zu finden, schneller wahr werden lässt, als ihr lieb ist und dass er vor nichts zurückschreckt.


Meine Meinung zum Buch:


Erstmal vorneweg, ich bin eigentlich kein Thriller-Leser, aber da sich die Grenze zwischen Krimi und Thriller nicht immer so eindeutig ziehen lässt, wollte ich mich schon länger auch an dieses Genre vorsichtig herantasten. Da mich bei diesem Roman auch das Cover sofort ansprach und die Leseprobe vielversprechend war, wollte ich es gerne weiterlesen.

Kira führte einst eine glückliche Ehe mit Jonas, doch mit der Zeit veränderte er sich mehr und mehr, wurde eifersüchtig, begann sie zu kontrollieren und sie zu schlagen. Ihre Flucht hatte sie gemeinsam mit der guten Freundin lange geplant, so dass ihr Ehemann keinen Verdacht schöpfen konnte. Umso erboster ist dieser nun jedoch, über Kiras Verhalten. Er will sie um jeden Preis zurück und betrachtet sie als sein Eigentum. Kira wirkte auf mich anfangs sehr unsicher, naiv und verängstigt, aber nach und nach veränderte sie sich, wurde mutiger und machte eine kleine Wandlung durch.

Das Ermittlerteam bleibt bei der Geschichte eher im Hintergrund, dennoch fand ich die Kommissare sehr sympathisch und man merkte einfach, dass sie mit diesem Fall völlig überfordert sind. Stattdessen übernimmt hier letztenendes ein Privatdetektiv die Ermittlungen. Lukas Bender hatte bereits einige Vorkenntnisse aus der Presse über diesen Fall und verfügt über perfekte Beziehungen.

Die Geschichte ist aus der Sicht verschiedener Charaktere geschrieben, sodass man gut nachvollziehen kann, warum die jeweilige Person so handelte. Für mich fing es dadurch jedoch an, unglaubwürdig zu werden, da scheinbar fast alle in der Geschichte Gefallen daran fanden, anderen Schmerzen zuzufügen. Es wirkte einfach übertrieben und insbesondere damit, dass die Opfer plötzlich alle selber zu Tätern werden, hatte ich Schwierigkeiten.

"(W)ehe du gehst" lässt sich leicht und flüssig lesen, dennoch hätte ich mir bezüglich des Täters mehr Ausführungen gewünscht, insbesondere warum er sich so veränderte und auch über die Beziehung der Beiden, bevor Kira die Flucht ergriff. Mir war auch nicht so ganz klar, was er arbeitete und wie sich die Eheleute finanzierten. Nichts desto trotz war das Buch spannend bis zum Schluss und war für mich ein guter Einstieg in dieses Genre.

Mein Fazit:


Eine durchaus lesenswerte Geschichte, die Hier und Da jedoch noch ein klein wenig mehr Glaubwürdigkeit vertragen hätte. Für mich war es die ideale Lektüre für ein verregnetes Herbstwochenende.






Montag, 19. Oktober 2015

Montagsfrage 19. Oktober 2015


Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Falls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?

Ich habe mir aktuell ein Buchkaufverbot auferlegt, da ich den SuB erstmal etwas abbauen muss, aber einige eBooks habe ich vorbestellt. Wenn ich dann morgens den Kindle anschalte, bin ich immer erstmal überrascht und freue mich, wenn neue Bücher drauf sind. 

Aktuell freue ich mich auf zwei Bücher, die beide am 27. Oktober 2015 veröffentlicht werden.


Einen Cowboy küsst man nicht Karin Koenicke

Klappentext: Aus einem spontanen Entschluss heraus folgt Großstädterin Pia ihrem neuen Freund Jürgen nach Kalifornien, wo er auf einer Gemüsefarm Arbeit gefunden hat. Da sie von Erdnüssen und Stangenbohnen keinen Schimmer hat, landet sie auf der benachbarten Guest-Ranch. Dort kämpft sie mit den Tücken des Lassowerfens, Westernreitens und mit der Verfolgung durch ein rabenschwarzes Kalb namens Rufus. Sogar einen waschechten Indianer, der über einen unendlichen Vorrat an weisen Sprüchen verfügt, lernt sie kennen und raucht mit ihm die moderne Friedenspfeife.
Am meisten zu schaffen macht ihr jedoch ihre Eifersucht auf die blonde Auberginenzüchterin Agneta, von der Jürgen dummerweise ganz hingerissen ist.
Tief gekränkt packt Pia ihr Schicksal bei den Hörnern und beteiligt sich am Viehtrieb von vierhundert Longhorns. Trailboss ist der raue Cowboy Rock, ein wortkarger, abweisender Holzklotz, den Pia nicht leiden kann. Dies beruht auf Gegenseitigkeit. Doch dann begegnet Pia einer Klapperschlange und Rock einer Gewehrkugel …  (Quelle: Amazon)


Nellys Lächeln von Ki-Ela Stories

Klappentext: Victoria kämpft sich tapfer durchs Leben – und dieses hat es ihr bisher nicht leicht gemacht. Nach einem Verkehrsunfall blieb ein körperliches Handicap zurück. Der Job in einem Café sichert der alleinerziehenden Mutter und ihrer kleinen Tochter Nelly gerade so den Lebensunterhalt.

Doch dann taucht der unfreundliche Schriftsteller Samuel Winter auf. Zu Victorias Überraschung bietet ausgerechnet er ihr einen gut bezahlten Job als Haushälterin auf seinem Gutshof an.

Ein Vorfall im Kindergarten zwingt Vic, ihre Tochter eine Zeit lang mit zur neuen Arbeitsstelle zu nehmen. Langsam, aber sicher gelingt es Nelly, das Herz von Samuel Winter zu erweichen, und Victoria bemerkt, dass viel mehr hinter seiner harten Schale steckt als gedacht … (Quelle: Amazon)

Habt ihr Bücher vorbestellt? Wenn ja, welche?

Sonntag, 18. Oktober 2015

Bis ans Ende der Geschichte - Jodi Picoult


Autor: Jodi Picoult

Verlag: C. Bertelsmann Verlag

Seitenzahl: 561

ISBN: 978-3-570-10217-6

Erscheinungsdatum: 31. August 2015

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: Verlagsgruppe Random House

oder bei: Amazon




"Ich weiß nicht, warum es der Tod einem so schwermacht. Vermutlich ist es die einseitige Kommunikation, die Tatsache, dass wir unsere Lieben nie mehr fragen können, ob sie gelitten haben, ob sie dort, wo sie jetzt sind, glücklich sind ... sofern sie irgendwo sind. Es ist das Fragezeichen, das der Tod aufwirft und dem wir uns nicht stellen können, nicht der Punkt." (Zitat S. 162/163)


Cover:


Auf dem Cover sieht man die Rückseite einer Frau, die vor sich einige handschriftliche Seiten hat. Mir gefällt es sehr und es ist mal etwas völlig anderes, da man das Gesicht der jungen Frau nur erahnen kann. Sie wirkt sehr zerbrechlich und ich denke, dass sie wunderschön sein muss.

Erster Satz:


Mein Vater wurde nicht müde, mir die Wünsche für seine eigene Beerdigungszeremonie zu schildern.


Inhalt:


Die fünfundzwanzigjährige Sage Singer arbeitet als Bäckerin bei einer Pilgerstätte. Das Backen begleitet sie seit ihrer Kindheit und sie verbindet viele schöne Erinnerungen an die Familie damit. Seit einem schlimmen Autounfall fühlt sie sich entstellt wegen der Narben im Gesicht, die sie ständig versucht zu verstecken. Es sind jedoch nicht nur die äußerlichen Narben, mit denen sie zu kämpfen hat, sondern auch schwere Schuldgefühle lasten seitdem auf ihr, denn damals wurde ihre Mutter schwer verletzt und starb wenig später. In einer Trauergruppe lernt sie schließlich den neunzigjährigen Josef kennen, der eigentlich nur einen Wunsch hat, endlich auch zu sterben. Er bittet Sage um Hilfe, die daraufhin in riesige Gewissenskonflikte gerät und beginnt, sich mit der Geschichte ihrer Familie auseinanderzusetzen.


Meine Meinung zum Buch:


"Bis ans Ende der Geschichte" war mein erster Roman der Autorin und obwohl ich bereits soviel Gutes über ihre Bücher gehört hatte, war ich doch etwas sprachlos am Ende. Ich bin es nach nunmehr einer Woche eigentlich immer noch und so ganz losgelassen hat mich die Familie Singer noch nicht.

Sage Singer stammt aus einer jüdischen Familie, fühlte sich dieser Religion jedoch nie zugehörig. Ihre Eltern verstarben sehr früh und seit dem Autounfall, bei dem ihre Mutter wenig später verstarb, hat sie auch keinen Kontakt mehr zu den beiden Schwestern. Lediglich zu ihrer Großmutter hat sie noch eine enge familiäre Bindung. Diese sprach jedoch nie über ihre Vergangenheit und den Holocaust. Als Sage nun in der Trauergruppe Josef kennenlernt und dieser sie um einen ungewöhnlichen Gefallen bittet, muss Sage sich gleichzeitig auch mit der Geschichte ihrer jüdischen Familie beschäftigen, der Geschichte ihrer Großmutter Minka.

Im zweiten Teil des Buches erzählt Minka über ihre Zeit während des Holocaust und wie sie den Krieg erlebte. Der Leser erfährt dabei viel über ihre glückliche Kindheit in Lodz, über ihren Vater, der als Bäcker arbeitete und wie abrupt diese unbeschwerte Zeit schließlich endete. Sie liebte es zu schreiben und begann währenddessen sich eine eigene Geschichte auszudenken. Außerdem konnte sie fließend deutsch sprechen und wahrscheinlich rettete ihr das einige Male das Leben.

Der Schreibstil hat in mir so viele Gefühle ausgelöst, dass ich für all dies gar nicht das perfekte Wort finde. Es hat mich berührt, wie Sage gegen ihre Schuldgefühle ankämpft und zugleich ist sie ein so liebenswürdiger einfühlsamer Mensch, dass man sie einfach in den Arm nehmen möchte. Als ich dann jedoch im zweiten Teil die Geschichte von Minka las, war ich einerseits schockiert, obwohl mir all die Gräueltaten der damaligen Zeit bekannt waren, aber dies nun so hautnah anhand dieser liebenswerten Familie zu erfahren, ist mehr als heftig. So konnte ich diesen Teil auch immer nur stückchenweise lesen, da mir das einfach zu nahe ging. Auch über Josef und seinen Bruder erfährt man nach und nach immer mehr. Einerseits entwickelte ich da zum Teil Verständnis für den schwächeren der beiden Brüder, dann wiederum fragte ich mich, warum er sich so manipulieren ließ.

"In jedem von uns steckt ein Ungeheuer, in jedem von uns steckt ein Heiliger. Die wahre Frage ist die, welchen von beiden wir befördern und welcher den anderen vernichten wird." (Zitat S. 138)


Wie ein roter Faden zieht sich die Geschichte, die Sages Großmutter einst schrieb, durch das gesamte Buch, und auch wenn ich sie stellenweise zu brutal empfand, fand ich ihre Entstehungsgeschichte sehr beeindruckend.

Was mir weniger gefiel, war das Ende, welches einfach etwas unbefriedigend war für mich. Ich hatte mir da einen anderen Schluss gewünscht. Allerdings änderte dies letztenendes nichts an meiner Gesamtmeinung zum Buch und das perfekte Ende ist schließlich auch nicht immer das Beste.

Mein Fazit:


Mich wird dieser Roman nicht so schnell loslassen und ich möchte unbedingt weitere Bücher von Jodi Picoult lesen. Es ist eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt und meiner Meinung nach großartig geschrieben ist. Für mich definitiv ein Jahres-Highlight!




Mittwoch, 14. Oktober 2015

Zweites Leben, zweites Glück - Tara Riedman



Autor: Tara Riedman

Verlag: Books on Demand

Seitenzahl: 156

ISBN: 978-3734778124

Erscheinungsdatum: 16. April 2015

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon





Cover:


Das Cover ist relativ schlicht gehalten und beinhaltet nur wenige Farben, aber man sieht sofort dass das Thema Liebe im Vordergrund steht. Mir gefällt es gut und es passt einfach zur Geschichte.


Erster Satz:


Niemand hat nur ein Leben.


Inhalt:


Bereits seit über einem Jahr wohnt Lena nun gemeinsam mit der Mutter in einem anderen Stadtteil in einer Sozialwohnung. Die Eltern trennten sich kurz nachdem herauskam, dass der Vater sämtliche Ersparnisse verzockt hatte und da er auch keinen Unterhalt zahlen kann, reicht das Geld hinten und vorne nicht. Lena musste ihre Hobbys aufgeben und auch einige Freundinnen wollten plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Als sie nun jedoch Josefine (Jo) kennenlernt, die mit einem Zirkus in der Stadt gastiert und nun für eine Woche Lenas Schule besucht, ändert sich ihr eintöniger Alltag schlagartig. Jo lädt sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin Natti zu einer Party ein und dort lernt sie Maik kennen, der in völlig anderen Verhältnissen lebt. Für Lena beginnt daraufhin ein Gefühlschaos und sie hat keine Ahnung, was passiert, wenn er herausfindet wie sie lebt.


Meine Meinung zum Buch:


Als ich mit dem Lesen von "Zweites Leben, zweites Glück" begann hatte ich ehrlich gesagt keine allzu hohen Erwartungen an die Geschichte und fand auch den Klappentext eher verwirrend. Umso überraschter war ich, als ich mitbekam welche Thematik das Buch tatsächlich behandelt.

Lena ist vierzehn und kämpft seit über einem Jahr mit den Veränderungen, die sich durch die Trennung der Eltern und den Umzug in eine Sozialwohnung ergaben. Während ihre Mitschülerinnen sehr auf die Kleidung sowie Äußerlichkeiten achten, fehlt Lena das Geld um sich überhaupt passende Anziehsachen kaufen zu können. Die Reitstunden und den Gitarrenunterricht musste sie beenden und ihre ehemaligen Freundinnen machen einen großen Bogen um sie. Nachdem schließlich noch die große Schwester auszog, fühlt sie sich einsam und alleingelassen mit den Problemen. Mir war Lena auf Anhieb sympathisch, da sie sehr vernünftig und erwachsen für ihr Alter wirkte. Sie kämpft sich irgendwie alleine durch und möchte auch die Mutter nicht zusätzlich belasten mit ihren Sorgen und Nöten.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen, da Tara Riedman eine leichte und angenehme Sprache hat. Die Seiten lesen sich trotz der eher traurigen und manchmal ausweglosen Situation sehr schnell und flüssig. Die Handlung ist meiner Meinung nach sehr realistisch und nachvollziehbar und ich stelle mir das für ein aufgeschlossenes junges Mädchen wirklich schwierig vor, wenn sich das Leben so schlagartig verändert. Als sie schließlich das Zirkuskind Jo kennenlernt, hilft diese ihr jedoch das Beste aus der Situation zu machen und gibt ihr wertvolle Tipps. Maik, für den Lena tiefe Gefühle entwickelt, blieb mir leider etwas zu blass. Gerne hätte ich mehr über seine komplizierte Familiensituation erfahren, denn er wurde adoptiert.

Mein Fazit:


"Zweites Leben, zweites Glück" ist eine lesenswerte Kurzgeschichte über Freundschaft und Liebe, in der jedoch auch das Thema Armut behandelt wird. Auch wenn ich mir einige Stellen etwas ausführlicher gewünscht hätte, so war ich am Ende doch positiv überrascht und wurde gut unterhalten.



Dienstag, 13. Oktober 2015

[Lesewoche] für Daheimgebliebene


Bereits seit einigen Tagen häufen sich die Beiträge bei Facebook, Twitter, etc. über die Frankfurter Buchmesse. Da es mich als Daheimgebliebene eher traurig macht, all die tollen Präsentationen, Stände und Autoren nur auf den Fotos betrachten zu können, habe ich mir vorgenommen in den nächsten Tagen einen großen Bogen um die sozialen Netzwerke zu machen und stattdessen ganz viel zu lesen sowie mit anderen Daheimgebliebenen zu bloggen :)

Was passt da besser, als eine Lesewoche extra für Daheimgebliebene! Veranstaltet wird diese von Laura vom Blog Skyline of Books und darum gehts: 

Eine Lesewoche zum Spaß haben, Frust loswerden über den Nicht vorhandenen Messebesuch, neue Leute kennen lernen, vor allem Lesen und vielleicht zwischendurch mal online kommen! :)

Meine Updates, Tagesaufgaben bzw. Antworten zu den gestellten Fragen werde ich täglich hier posten und ich freue mich sehr auf den Austausch mit Gleichgesinnten.


Tag 1

14.00 Uhr

Dieses Mal steht die Woche unter dem Motto! "This time: masked"!
Denn wir werden geheimnisvoll und rätselhaft ;)
Die Aufgaben werden sich alle um Vertuschung, verdeckte Aufgaben und anderlei mysteriöse Dinge drehen.

Die heutige Aufgabe lautet deshalb:

Beschreibe worum es in deiner aktuellen Lektüre geht. Nenne dabei weder Namen von Figuren, Orten oder gar den Titel, denn die anderen sollen dies erraten können! 

Da ich meistens mehrere Bücher gleichzeitig lese, habe ich mich für das Buch entschieden, welches ich bereits begonnen habe. Es geht darin um eine Liebesgeschichte, und das Besondere daran ist, dass die Handlung nicht von den Protagonisten selber erzählt wird, sondern aus der Sicht von 14 verschiedenen Erzählern. Sie alle sehen bereits, dass die Zwei sehr gut zusammenpassen, beobachten sie häufig zufällig und beschreiben das Ganze auf unterschiedliche Weise.

Ich werde jetzt noch kurz bei den anderen Teilnehmern vorbei schauen und danach werde ich weiterlesen. (Es ist übrigens keins der Bücher, die ihr rechts in der Sidebar seht, da ich es nur nebenher lese!) Heute Abend beginne ich dann noch ein anderes Buch, welches ich als Rezensionsexemplar erhalten habe.


Tag 2


14.00 Uhr

Gestern habe ich "Über rosaroten Wolken" von Michelle Schrenk begonnen. Ich lese es als eBook und bin bei 11% angekommen (ca. S. 44). Liest sich bisher ganz gut und ich werde es sicherlich heute Abend weiterlesen.


Die heutige Aufgabe lautet:

Beschreibe entweder ein Hobby von dir oder einen Traum/Wunsch/Ziel, deinen Beruf oder irgendetwas anderes, was deine Leser noch nicht von dir wissen, möglichst geheimnisvoll. Sie sollen erraten, worum es in deinem kleinen Text geht.

Puh, ist das schwer! Ich versuche es mal mit einem Hobby, für das ich jedoch in den letzten Monaten kaum Zeit gefunden habe: Es ist etwas, das ich draußen mache in Begleitung meines Hundes. Außerdem tue ich dies am liebsten mit Musik. Das Wetter sollte dabei eigentlich keine Rolle spielen, aber bei Regen habe ich nicht wirklich Lust dazu ;)


Heute Mittag habe ich schließlich noch diesen Thriller begonnen. Normalerweise lese ich sehr selten Thriller, aber bei diesem gefiel mir die Leseprobe und ich wollte ihn unbedingt weiterlesen. Es ist ebenfalls ein eBook und ich bin bei 10% (ca. S. 23) und ist unheimlich spannend. Damit werde ich jetzt auch erst mal weitermachen, aber da es zum Einschlafen nicht so das Richtige für mich ist, lese ich heute Abend dann "Über rosaroten Wolken" weiter. Das ist dann sozusagen das Kontrastprogramm dazu.





Tag 3


07.00 Uhr

Gestern Nachmittag war ich noch einkaufen und auch am Abend bin ich nicht mehr zum Lesen gekommen. Einige Seiten von "Über rosaroten Wolken" habe ich dann noch im Bett gelesen und bin nun bei 15% angekommen (ca. S. 60). Heute schaffe ich hoffentlich etwas mehr!


22.30 Uhr

Aufgabe für heute: Lest so viel ihr könnt!

Doch geheimnisvoll wie wir diese Woche nunmal sind, wird am Tagesende nicht verraten, was die gelesene Zahl ist, sie wird morgen früh nur umschrieben, damit die anderen raten bzw. schätzen können, wie viele Seiten ihr heute geschafft habt!

Da ich selber nicht so genau weiß, wieviel ich heute gelesen habe, kann ich es nur schätzen. Bei eBooks macht sich das etwas umständlich und vor dem Einschlafen lese ich bestimmt auch noch einige Seiten. 

Tag 4


15.00 Uhr

Zuerst mal möchte ich zur gestrigen Aufgabe noch sagen, dass ich insgesamt ungefähr soviel gelesen habe, wie der älteste Mann Deutschlands momentan ist (kann es wie gesagt nur schätzen, da die Umrechnung von Prozent in Seiten immer schwierig ist).

Heute Morgen habe ich lange geschlafen und danach waren wir nochmal einkaufen. Den Nachmittag möchte ich endlich "(W)ehe du gehst" weiterlesen und auch beenden heute.

Die heutige Aufgabe lautet:

Beschreibe deinen aktuellen Protagonisten, den Ort und das Cover deiner aktuellen Lektüre.

Bei meinen Protagonisten handelt es sich um ein Ehepaar. Der Mann ist gewalttätig sowie jähzornig, und nachdem die Frau nun die Flucht ergriff, jagt er sie und möchte sie unbedingt zurück. Schließlich gehört sie ihm. Der Handlungsort ist zum Teil im Schwarzwald, wo der Mann gerade untergetaucht ist, und der eigentliche Wohnort irgendwo mehrere Hundert Kilometer weiter nördlich. Das Cover ist weiter oben bereits abgebildet.


Lesemonat September 2015

Autor/Titel/Bewertung
Beim Klick auf die Bewertung, werdet ihr zur Rezension weiter geleitet
  


Montag, 12. Oktober 2015

Montagsfrage 12. Oktober 2015


Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Welche/s Reihe/Buch hast du zuletzt abbrechen müssen und warum?

Normalerweise muss schon ziemlich viel passieren, bevor ich mich entscheide ein Buch oder eine Reihe abzubrechen. Lieber quäle ich mich dann durch den zähen Inhalt, in der Hoffnung, dass es doch noch gut wird. Wenn ich jedoch komplett die Lust verliere und auch mit den Protagonisten nicht warm werde, dann breche ich ein Buch auch mal ab. 

Zuletzt war das bei "Ewig Dein" von Daniel Glattauer der Fall. Ich bin ein großer Fan des Autors, und habe bei diesem Buch mehrere Anläufe genommen, aber man wusste zu schnell, wie die Geschichte weitergeht und ich fand die Hauptcharaktere einfach schrecklich unsympathisch. 

Welches Buch habt ihr zuletzt abgebrochen? 




Freitag, 9. Oktober 2015

Das Sternenboot - Stefanie Gerstenberger


Autor: Stefanie Gerstenberger

Verlag: Diana Verlag

Seitenzahl: 512

ISBN: 978-3-453-29160-7

Erscheinungsdatum: 10. August 2015

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: Verlagsgruppe Random House

oder bei: Amazon




Cover:


Ich finde das Cover wunderschön und sehr passend zum Inhalt. Es wirkt maritim durch die Farben, das Tau sowie die Seeigel bzw. die Muschel und ist auf jeden Fall ein Blickfang im Regal.


Erster Satz:


Dies wäre ein guter Moment, um zu sterben, dachte Flora, während ihr die Tränen über die Wangen liefen.


Inhalt:


"Das Sternenboot" erzählt die Geschichte von zwei italienischen Kindern, die unter völlig verschiedenen Voraussetzungen heranwachsen. Während Nicola ein Wunschkind ist und das Glück der Eltern perfekt macht, wird die kleine Stella in einer Familie geboren, in der sie alles andere als willkommen ist. Die Mutter des Mädchens hat bereits zwei Töchter, empfindet das Liebesspiel mit ihrem Mann eher abstoßend und wünschte sich nun endlich den erhofften Sohn, damit ihr Mann endlich Ruhe gibt. Sie drückt das Mädchen kurz nach der Geburt ihrer Mutter in die Hände, wo sie zwar mit viel Liebe aufwächst, aber in ärmlichen Verhältnissen. Viele Jahre später kreuzen sich die Wege der Kinder das erste Mal auf schicksalhafte Weise und Nicola wünscht sich fortan nichts sehnlicher, als endlich die schöne Adlige mit den traurigen Augen wiederzusehen.


Meine Meinung zum Buch:


Dies war mein erster Roman der Autorin Stefanie Gerstenberger, aber sicher nicht mein letzter, denn das Buch hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Am Anfang der Geschichte begleitet man eine Hebamme im Jahre 1947, die zwei Mütter bei der Geburt der Kinder unterstützt. Schnell wird klar, dass die eine ihr Glück, nach der Geburt des Sohnes, kaum fassen kann, während die andere todunglücklich ist, da es wieder "nur" eine Tochter ist. Mein Interesse war sofort geweckt, da ich wissen wollte, was aus den Kindern werden wird.

Nicola, der als Sonnenschein durch´s Leben wandert, erfährt von seiner Mutter viel Liebe. Der Vater war Polizist, starb jedoch durch einen feigen Anschlag bereits wenige Jahre nach Nicolas Geburt. Da die Mutter viel arbeiten muss, um die Familie zu ernähren, freundet sich der Junge mit den Fischern am Meer an. Er lernt dort schwimmen, sehr zum Unwillen seiner Mutter, tauchen sowie fischen und wenn er unter Wasser ist, scheint die Zeit still zu stehen.

Stella, die mit richtigem Namen Maristella heißt, hat einen schwierigen Start ins Leben. Die Mutter hat psychische Probleme und empfindet keinerlei Liebe für das Kind. Sie wächst bei den Großeltern sowie der Tante, die eine leichte körperliche Behinderung hat, auf und wird mit viel Liebe überschüttet, doch als die Großeltern schließlich sterben, holt die Mutter sie zurück ins Elternhaus, wo sie von den zwei bösartigen Schwestern sowie der Mutter ständig schikaniert wird. Doch Stella ist intelligent und verbündet sich mit dem Dienstmädchen Maria an, die ihr hilft, das Verhältnis zum Vater zu verbessern.

Der Autorin gelingt es von Anfang an, dass man sich als Leser bestens in die Protagonisten hinein versetzen kann und auch die Umstände der damaligen Zeit auf Sizilien gut nachvollziehen kann. Durch die bildhaften Beschreibungen werden sowohl die Gebäude, als auch die Speisen sowie das Meer und die Menschen lebendig. Man begleitet die beiden Kinder sowie deren Familien von der Geburt bis zum erwachsen werden und durchleidet sämtliche Schicksalsschläge mit den Beiden. Stefanie Gerstenberger hat hier wirklich sehr viel Herzblut hineingelegt und im Anhang verrät sie auch, dass sie zur Hauptfigur eine persönliche Verbindung hat, obwohl sie diese nie kannte.

Mein Fazit:


Eine Familiengeschichte voller Wärme, Herz und Hoffnung, aber auch geprägt von Spannung, Drama, Verlust und Ängsten! Mir sind die unterschiedlichen Charaktere sehr ans Herz gewachsen, fast so als ob ich sie schon seit Ewigkeiten kenne, und ich bin froh, dass bereits ein zweiter Teil in Planung ist.




Dienstag, 6. Oktober 2015

Gemeinsam Lesen #26


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags statt. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese immer noch das Buch "Das Sternenboot" von Stefanie Gerstenberger und bin auf Seite 256 von 512.

Kurzbeschreibung: Nicola kommt mit einem Lächeln zur Welt. Als Wunschkind seiner Eltern wächst er in einem kleinen Fischerdorf bei Palermo ärmlich, aber behütet auf. Stella hingegen, am selben Tag im selben Ort geboren, wird von ihrer Mutter keines Blickes gewürdigt. Die schöne Adlige hat wenig Verwendung für ein drittes Mädchen. So könnten Stella und Nicola nicht unterschiedlicher sein, und es vergehen Jahre, bis sich ihre Wege kreuzen. Doch diese Begegnung wird ihr Leben für immer verändern …


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Vielleicht würde er ihre Bilder gerne einmal sehen, die sie heimlich hinten in ihre Hefte malte.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

An diesem Buch lese ich nun schon etwas länger und komme irgendwie nur sehr langsam voran, aber die Geschichte gefällt mir richtig gut. Es beginnt im Jahre 1947 mit der Geburt zweier Kinder, die fortan in völlig verschiedenen Verhältnissen aufwachsen. Es dauert etwa elf Jahre, bis die beiden sich endlich kennenlernen, danach sehen sie sich zwei Jahre lang gar nicht, obwohl sie fast Nachbarn sind und nun bin ich in der Mitte des Buches und hoffe, dass die Beiden sich endlich anfreunden. Es handelt in einem kleinen sizilianischen Ort und man kann sich gut in die damalige Zeit hineinversetzen. 

4. Gibt es einen Buchcharakter, der dir so auf die Nerven gegangen ist, dass du ihn am Liebsten aus dem Buch gezerrt hättest um ihm eine runter zu hauen? 

Naja, eine runtergehauen hätte ich demjenigen jetzt nicht gerade, aber Bösewichte gibt es ja nahezu in jeder Geschichte, denn sonst wäre es ja langweilig. Zuletzt war ich ziemlich genervt von Summer aus "Der Vintage-Guide für einsame Herzen" von Kirsty Greenwood. Summer war zwar nur ein Nebencharakter, aber sobald sie auftauchte, hätte ich sie am liebsten geschüttelt, da sie unheimlich verlogen und biestig war. Allerdings passte sie super zur Geschichte und am Ende bekommt auch sie ihre verdiente Strafe ;)


Wochenrückblick No. 19 - KW 40

Hey!

In der ersten Oktoberwoche ist bei mir eigentlich wenig passiert. Ich habe versucht, so viel wie möglich zu lesen, aber wenn ich so zurückblicke, dann habe ich eher das Gefühl, viel zu wenig gelesen zu haben. Vielleicht liegt das einfach daran, dass ich lediglich ein Buch beendet habe ... vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, dass ich viel zu viel angefangene Bücher hier liegen habe, die auf ihre eigene Weise allesamt grandios sind, und zwischen denen ich mich kaum entscheiden kann. Tja, und dann sind das auch alles mächtige Wälzer. Nun denn, ich versuche Ruhe zu bewahren und arbeite mich da in den nächsten Tagen Stück für Stück durch, damit ich euch dann die Rezis zu diesen wundervollen Büchern in geballter Ladung servieren kann ;)


Gelesen:

Anfang der Woche habe ich "Gift im Brezelteig" von Ulrich Maier beendet. Die Geschichte konnte mich zwar nicht gänzlich überzeugen, aber der Schreibstil hat mir sehr gefallen und auch die Protagonisten waren mir sympathisch. Bei einer Fortsetzung würde ich auf jeden Fall zuschlagen, da ich wissen möchte, wie es weitergeht mit dem Journalisten Nils Niklas.

"Das Sternenboot" von Stefanie Gerstenberger habe ich bereits vor einigen Wochen begonnen, da es gut zu einer Lesenacht passte, dann erst mal wieder beiseite gelegt und als ich letzte Woche endlich dazu kam weiter zu lesen, war ich natürlich froh. Es ist so eine zauberhafte Geschichte bisher - man begleitet praktisch zwei Menschen über einen Zeitraum von vielen Jahren, die in völlig verschiedenen Verhältnissen aufwachsen. Das Ganze handelt noch dazu in Italien und nachdem ich nun etwas über die Hälfte gelesen habe, habe ich das Gefühl, die komplette Familie bereits ewig zu kennen.

"Bis ans Ende der Geschichte" von Jodi Picoult habe ich in einer Leserunde (die auf dem Blog von Janine stattfand) begonnen, aber das Thema Holocaust hat mich dann doch eiskalt erwischt. Ich wusste zwar in etwa vorher, dass es darum gehen würde, aber dadurch, dass ich die Protagonisten allesamt schnell liebgewonnen habe, geht mir die Geschichte sehr unter die Haut. Ich brauche zwischendurch immer wieder Pausen, in denen ich mich ablenken muss, und lasse mir mittlerweile auch bewusst Zeit für dieses berührende Buch.

Und als wäre das alles nicht längst genug, habe ich bereits vor mehreren Wochen den Roman "Verrückt nach New York" von Katrin Lankers bei skoobe begonnen. Die Geschichte lese ich dann meistens am Wochenende auf dem Smartphone weiter, wenn ich unterwegs bin und weder Buch noch Kindle dabei habe. Mittlerweile habe ich ungefähr 28 % gelesen und finde es ideal für zwischendurch.





Gehört:

"On my mind" von Ellie Goulding habe ich im Prinzip eben zum ersten Mal gehört, aber es gefällt mir wie alle Songs von Ellie Goulding, da ich ihre Stimme unheimlich mag und sie sich immer wieder neu erfindet.


Da ich das offizielle Video hier nicht einbetten kann (warum auch immer), findet ihr hier lediglich die Text-Version. Falls ihr lieber das richtige Video sehen möchtet, müsst ihr oben auf den Titel/Interpret klicken. 


Geklickt:

Bei Siljas Bücherkiste habe ich letze Woche diesen tollen Beitrag mit dem Titel: Wie ihr euch als Blogger bei Lesern, Autoren und anderen Bloggern richtig beliebt macht … entdeckt und musste schmunzeln. Ihr müsst ihn einfach selber lesen, da er so witzig geschrieben ist und sie mir damit absolut das Wochenende gerettet hat :) --> zum Beitrag


Neuerscheinungen auf die ich mich freue:

Die ersten Weihnachtsbücher erscheinen!

Friede, Freude, Lebkuchen?                     VÖ: 09.10.2015

Früher hat Annalena den 24. Dezember nicht erwarten können. Doch seit kein Geld mehr für Geschenke da ist, hat sie genug vom Fest der Liebe. Kurzerhand schafft sie für sich die Feiertage ab. Zum Glück trifft sie Gleichgesinnte, sechs Frauen, die aus unterschiedlichen Gründen den Trubel unter der Tanne satthaben. Der Club der Weihnachtshasserinnen ist geboren. Dumm nur, dass einige an einem verschneiten Winterabend nicht länger auf Kekse und Kitsch verzichten wollen und dass aus Revoluzzerinnen wieder Romantikerinnen werden. --> zur Verlagsseite




Im strömenden Regen Walzer tanzen, die eigenen Kinder aufwachsen sehen, den leiblichen Vater kennenlernen: Poppy hatte in ihrem Leben noch so viel vor. Doch als die 32-Jährige die Diagnose Krebs erhält, bereitet ihr der Gedanke an die Zukunft vor allem eines: Angst. Plötzlich scheint der Himmel so nah. Sie müsste sich nur auf die Zehenspitzen stellen, um ihn zu berühren. Aber noch ist sie da. Noch kann sie ihre Träume und Wünsche in die Tat umsetzen, die Arme ausbreiten und fliegen. --> zur Verlagsseite

VÖ: 19.10.2015



Meist gelesene Posts der letzten 7 Tage:

  1. Top Ten Thursday #8
  2. 2. Lange Lesenacht
  3. Rezension "Gift im Brezelteig"


Dies und Das:

Die liebe Hibi von  Hibiscus Flower - in the prime time of life verlost auf ihrem Blog den Roman "Aller Anfang fällt vom Himmel", den ich in meinem letzten Wochenrückblick vorstellte. Ihr könnt bis zum 12. Oktober 2015 daran teilnehmen. --> Hier geht´s zur Verlosung!

Freitag, 2. Oktober 2015

2. Lange Lesenacht


Hallo ihr Lieben! 

Heute Abend ist es endlich soweit und meine 2. Lesenacht findet statt. Los geht´s um 20.00 Uhr!

Alle Updates werden dann in diesem Post aktualisiert :)

Jeder, der Zeit hat, ist herzlich dazu eingeladen mitzumachen.

Zu jeder vollen Stunde, werde ich eine Frage und/oder Aufgabe stellen die ihr entweder auf eurem Blog oder in den Kommentaren beantworten könnt.

Wer nichts verpassen will, kann uns auf Facebook in der passenden Veranstaltung folgen und mitdiskutieren. Kurzentschlossene dürfen auch gerne noch einsteigen. Solltet ihr keinen Blog haben, könnt ihr die Aufgaben einfach auf Facebook lösen. --> HIER!

Die Teilnehmer: 




20.00 Uhr


Ich freue mich, dass ihr euch dazu entschlossen habt an meiner ersten Lesenacht teilzunehmen. Wir sind hier zwar nur eine sehr kleine Gruppe, aber ich denke, es wird trotzdem ein schöner Abend.

Die erste Frage lautet: Welches Buch begleitet Dich heute in die Lesenacht? Wieso liest du genau dieses Buch und was erwartest du davon?




Ich lese "Das Sternenboot" von Stefanie Gerstenberger weiter und starte heute auf Seite 100/512. Es ist ein Rezensionsexemplar und ich wollte es hauptsächlich lesen, da es in Italien handelt. Ich erwarte eine spannende Familiengeschichte und bisher ist es das auch.






21.00 Uhr // 2. Frage: Liest du immer nur ein Buch oder auch mal mehrere parallel?

Bevor ich anfing zu bloggen war ich immer fest überzeugt, nur ein Buch lesen zu können, bevor ich das nächste beginne. Mittlerweile denke ich, dass das Gewöhnungssache ist und lese zum Teil drei Bücher gleichzeitig oder beginne bei Lesenächten, bei denen es ein Motto gibt, ein weiteres Buch, das ich dann erst Monate später weiterlese.


22.00 Uhr // 3. Frage: Gibt es einen Charakter in eurem Buch der euch auf Anhieb unsympathisch war?

In meinem Buch gibt es mehrere sehr unsympathische Charaktere, Am schlimmsten finde ich jedoch die Mutter einer der beiden Hauptprotagonisten. Sie gibt ihre Tochter direkt nach der Geburt zu den Großeltern, da sie unbedingt einen Sohn wollte. Dort wächst das Mädchen zwar sehr liebevoll auf, aber dass ihre Eltern sie so verabscheuen, macht sie immer wieder traurig.


23.00 Uhr // 4. Frage: Schreibe mir ein Zitat aus deinem Buch. Es muss nichts besonderes sein, kann der erste Satz der aktuellen Seite sein oder auch nur ein Kapitel-Titel.

Da ich kein sinnvolles Zitat bisher gefunden habe, habe ich mich für einen Satz entschieden, den ich recht amüsant finde:

"Das stinkende Klosett ihrer Kindheit begrüßte sie mit einem Déjà-vu des Ekels."


00.00 Uhr // 5. Frage: Wie viele Seiten hast du bisher während der heutigen Lesenacht gelesen? Bist du zufrieden mit deinem Ergebnis? Wie fällt dein Urteil zu deinem aktuellen Buch aus? 

Ich konnte insgesamt 50 Seiten lesen und damit bin ich auch absolut zufrieden. Nebenbei habe ich eben noch "Das literarische Quartett geschaut und so langsam fallen mir die Augen zu. Ein Urteil habe ich mir noch nicht gebildet über das Buch, aber es liest sich toll und ich bin gespannt, wie es weitergeht.


Donnerstag, 1. Oktober 2015

Top Ten Thursday #8


Hallo Ihr Lieben,

Nachdem ich nun viele Wochen aussetzen musste, weil ich es zeitlich nicht geschafft habe oder das Thema einfach nicht so meins war, bin ich heute endlich wieder mal mit dabei.

Falls ihr ebenfalls mitmachen möchtet, findet ihr bei Steffi von Steffis Bücherbloggeria die Fragen der nächsten Wochen.

Das heutige Thema lautet:

10 Bücher, die du gerne im Herbst lesen möchtest


 
 







      01. "Acht Sinne Band 3 der Gefühle" von Rose Snow
      02. "(W)ehe du gehst" von Jannes C. Cramer
      03. "Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks" von Cynthia Hand
      04. "Die sieben Schwestern" von Lucinda Riley
      05. "Der stille Sammler" von Becky Masterman
      06. "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner
      07. "Wenn die Liebe tanzen lernt" von Jean Kwok
      08. "Altes Land" von Dörte Hansen
      09. "Love Letters to the Dead" von Ava Dellaira
      10. "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes
Nun, das ist meine Auswahl für die nächsten Wochen. Einige der Bücher sind Rezensionsexemplare, die ich auf jeden Fall demnächst lesen werde. Die übrigen Bücher hoffe ich irgendwie nebenher zu schaffen.
Habt ihr bereits ein Buch von meiner Liste gelesen?