Montag, 7. September 2015

Wolfgang muss weg! - Cathrin Moeller


Autor: Cathrin Moeller

Verlag: MIRA Taschenbuch

Seitenzahl: 304

ISBN: 978-3-95649-193-1

Erscheinungsdatum: 10. Juni 2015

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: MIRA Taschenbuch

oder bei: Amazon




Cover:


Das Cover ist ein wenig unscheinbar. Hätte ich nicht zufällig den Klappentext dazu gelesen, hätte ich mich wohl gar nicht weiter mit dem Buch beschäftigt. Es wird dieser herrlich schrägen Geschichte einfach nicht gerecht, und ich hätte mir stattdessen etwas peppigeres, auffälligeres gewünscht.


Erster Satz:


"Annemie, hier fehlt schon wieder eine Socke!"


Inhalt:


Schon lange ist aus der Beziehung von Annemie zu ihrem Mann Wolfang die Luft raus. Sie schlafen in getrennten Schlafzimmern, fahren jedes Jahr in die Berge und Annemie fühlt sich zunehmend nutzloser. Als Wolfgang plötzlich an einem Tag früher von der Arbeit kommt, erschreckt sich Annemie so sehr, dass sie den Scheuerlappen von sich wirft und es zu einem Handgemenge kommt. Kurze Zeit später liegt ihr Ehemann mausetot neben ihr und sie hält seine Waffe in der Hand. Da Annemie denkt, dass niemand ihr glauben würde, da ihr Mann schließlich Polizist war, versteckt sie seine Leiche kurzerhand in der Gefriertruhe unter dem Tiefkühlgemüse. Anschließend beseitigt sie sämtliche Spuren, aber was sagt sie nun seiner Mutter, die sich unplanmäßig bei ihr einquartiert? Und seinen Kollegen und Freunden? Ewig wird sie sie mit ihren erfundenen Geschichten, über seinen Verbleib, nicht hinhalten können. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Dörte heckt sie einen teuflischen Plan aus und krempelt gleichzeitig ihr bisheriges Leben komplett um.


Meine Meinung zum Buch:


Ich hatte ehrlich gesagt keine allzu großen Erwartungen an das Buch, da es mir bisher kaum aufgefallen war und ich auch noch keine Lesermeinungen dazu gelesen hatte. Allerdings wurde ich bereits auf den ersten Seiten mehr als überrascht, da es zwar einerseits vollkommen überzogen wirkt, mit dem versehentlichen Tod des Ehemannes, aber andererseits ist es so herzerfrischend geschrieben und die Protagonisten sind einfach einmalig, so dass ich sehr viel Spaß beim Lesen hatte.

Annemie führt ein sehr tristes Dasein und kümmert sich schon jahrelang um den Haushalt und Wolfgangs Wohlergehen. Sie hat zwar Kunst studiert und malt immer noch sehr gerne, aber ihrem Mann gefielen die Bilder nie und er redete ihr stets ein, dass man damit kein Geld verdienen könnte. Manchmal kommt es ihr so vor, wie wenn sie mit der Eheschließung lediglich die Arbeit seiner Mutter übernommen hat und ihm den Rücken freihalten muss, da dieser ja als Polizist völlig überlastet ist. Als sie nach Wolfgangs Tod gemeinsam mit ihrer besten Freundin Dörte, die ihren Mann ohnehin nie leiden konnte, beginnt Nachforschungen über ihren Mann anzustellen, ist sie ziemlich schockiert und beginnt ihn in einem völlig anderen Licht zu sehen. Gemeinsam mit Dörte versucht sie die Leiche verschwinden zu lassen und freundet sich später sogar mit ihrer Schwiegermutter an. Daraufhin beginnt ein herrliches Katz- und Mausspiel, dass die drei schließlich bis nach Italien führt.

Cathrin Moeller hat mit den Hauptprotagonisten Annemie, Dörte sowie Schwiegermutter Sigrun ein witziges Trio erschaffen, das sich wunderbar ergänzt. Gleichzeitig erscheinen nach und nach weitere urkomische Charaktere auf der Bildfläche, die so einzigartige und ulkige Rollen spielen, dass absolut keine Langeweile beim Lesen aufkommt. Sie alle sind mitsamt ihrer kleinen und großen Macken schlichtweg liebenswert und besitzen einen hohen Wiedererkennungswert.

Der Schreibstil ist locker und humorvoll, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Obwohl ich das Einfrieren des Ehemannes am Anfang doch erst mal etwas makaber fand und unsicher wurde, erkannte ich schnell den Sarkasmus dahinter, und fand mehr und mehr Gefallen an der überspitzten Story. Annemie, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, macht eine tolle Wandlung durch und wird nach und nach selbstbewusster und mutiger.

Mein Fazit:


Mal abgesehen vom Cover, das meiner Meinung nach vielleicht einfach Geschmackssache ist, finde ich "Wolfgang muss weg!" perfekt. Ich kann das Buch ohne jeden Zweifel empfehlen, und wer eine leichte und wirklich witzige Kost für depressive Herbsttage möchte ist hier genau richtig!

Ich bedanke mich bei Blogg dein Buch und dem MIRA Taschenbuch Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen