Dienstag, 29. September 2015

Gift im Brezelteig - Ulrich Maier

Autor: Ulrich Maier

Format: E-Book

Seitenzahl: 247

Verlag: Gmeiner

ISBN: 978-3839217726

Erscheinungsdatum: 01. Juli 2015

Ebenfalls als Klappenbroschur erhältlich!

zu kaufen bei: Gmeiner Verlag

oder bei: Amazon


Cover:


Ein Cover, an dem ich im Buchladen nicht vorbeigehen würde. Es sticht sofort ins Auge und passt optimal zum Inhalt.


Erster Satz:


Ach du Scheiße!


Inhalt:


Journalist Nils Niklas zieht für seine erste Stelle in ein kleines Städtchen in Baden-Württemberg und erhält sofort einen äußerst brisanten Auftrag. Er soll über einen Schulskandal berichten, bei dem der Schulleiter immer wieder im Kreuzfeuer der Eltern sowie des Bürgermeisters steht und aufgrund dessen die Schule bereits mehrmals in ein völlig falsches Licht gerückt wurde. Nils Niklas nimmt seinen Job äußerst ernst und recherchiert erstmal etwas genauer, führt Gespräche mit den Beteiligten und bildet sich anschließend sein eigenes Urteil. Allerdings ist sein Chef mit seinem Artikel dazu alles andere als zufrieden und macht ihm unmissverständlich klar, dass seine Probezeit unter keinem guten Stern steht. Er wirft ihm mangelnde Loyalität vor und versucht daraufhin Nils mit unwichtigen Aufträgen zu beschäftigen, die ihn eher unterfordern. Der Journalist nutzt die freie Zeit lieber, um seiner Kollegin Rita bei deren Artikel über die Erpressung des Brezelbäckers Eberle zu helfen. Sehr zum Unwillen einiger Einwohner sowie seines Chefs.


Meine Meinung zum Buch:


Schon lange hat mich ein Buch mich nicht mehr so zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits mochte ich den Schreibstil unheimlich gern und da der Seitenumfang ja auch eher gering war, kam ich auch schnell voran, andererseits denke ich jedoch, man hätte aus der Handlung auch sehr gut zwei Bücher machen können.

Nils Niklas, aus dessen Sicht die Geschichte geschrieben ist, war mir sofort sympathisch, da er meiner Meinung nach einer ist, der auch gut über sich selber lachen kann. Er geht ohne Vorurteile an seine Aufträge heran und bildet sich erstmal sein eigenes Urteil. Dass er an seinem ersten Arbeitstag ausgerechnet auf die frühere Chefredakteurin Nora Martini trifft, die von allen nur "Die Gräfin" genannt wird, erweist sich im Nachhinein als wahrer Glücksfall, da sie ihm immer wieder hilfreiche Tipps gibt, um in dem Familienunternehmen zu bestehen. Dennoch hinterfragt er auch viel und verlässt sich stattdessen lieber auf sein Bauchgefühl.

Ulrich Maier, der selber viele Jahre an einem allgemeinbildenden Gymnasium arbeitete, schreibt einerseits sehr locker, es finden sich immer wieder kleine Textstellen in schwäbischem Dialekt, die mir gut gefielen, aber dann wiederum wurden mir die ineinander verstrickten Fälle schlichtweg zuviel. Nils Niklas recherchiert eigentlich über den Schulskandal, hilft aber gleichzeitig seiner Kollegin Rita, das Rätsel der Erpresserbriefe an den Bäcker Eberle zu lösen. Ich musste viele Seiten wiederholt lesen und überlegen, um welchen Fall es eigentlich gerade geht und da auch die Charaktere sehr zahlreich waren, wusste ich oftmals mit den Namen nicht sofort etwas anzufangen. Was mir allerdings gut gefiel, waren die gesellschaftskritischen Betrachtungen des Schulleiters über das heutige Schulsystem.

Auch die Seitenhiebe in Richtung Politiker fand ich genial, denn immer wieder gerät auch der Gartenzwerg-Hersteller Sauter in Verdacht, der Politiker bis ins kleinste Detail scherzhaft darstellt und dessen Manufaktur der Großbäcker Eberle abkaufen will, um endlich expandieren zu können.

Mein Fazit:


Ein Krimi mit Luft nach oben, aber auf jeden Fall lesenswert! Da mir persönlich etwas die Spannung fehlte und ich mit den vielen Charakteren stellenweise überfordert war, gebe ich dem Buch drei von fünf Sternen. Ich würde jedoch gerne weitere Romane mit dem Journalisten Nils Niklas lesen.




Kommentare:

  1. Hi ;D
    An Brezeln kann ich auch nie vorbeigehen. Ein echt leckeres Cover, aber schade, dass es sich wie ein 0815 Krimi anhört!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Also sollte ich mal reinlesen :-) Ein Buch über Schule mit Seitenhieben zur Politik - klar!

    AntwortenLöschen