Mittwoch, 10. Juni 2015

Sylt oder Selters: Ein Glücksroman - Claudia Thesenfitz


Autor: Claudia Thesenfitz

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl: 272

ISBN: 9783548287072

Erscheinungsdatum: 8. Mai 2015

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Ullstein Buchverlage

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover macht sofort Lust auf das Buch und verspricht eine sommerlich leichte Urlaubslektüre. Man sieht darauf eine Frau, die barfuß und im Sommerkleid durch die Dünen läuft sowie im Hintergrund einen Leuchtturm. Es passt meiner Meinung nach perfekt zur Geschichte.


Erster Satz:


Nina hat die Nase voll: Um sie herum schwelgte die Welt in Reichtum und Jetset, während sich bei ihr die Rechnungen stapelten, Inkassobescheide addierten und ihr Schufa-Score stetig sank.


Inhalt:


Die Hamburgerin Nina hat keine Lust mehr auf ihren monotonen Alltag. Täglich trottet sie ins Büro und hat keine Aufstiegschancen, erträgt die Launen ihrer Chefin und der einzige Spaß, den sie sich gönnt, sind virtuelle Shoppigtouren. Dabei überzieht sie regelmäßig ihr Konto und hat auch nur kurzfristig Freude an den bestellten Sachen. Als ihr dabei die Idee kommt, dass sie sich ja wie einige Ex-Models genau so gut einen Millionär angeln könnte, macht sie sich sofort an die genaue Planung. Sie schaut, wo die Millionärsdichte am höchsten ist und reist wenig später nach Sylt. Vier Wochen lang wohnt sie auf einem Campingplatz, da ein Hotelzimmer oder Ferienhaus unbezahlbar sind, und macht sich auf die Suche nach ihrem Millionär. Nina freundet sich dabei gleichzeitig mit ihrer 83-jährigen Zeltplatznachbarin an und erfährt, dass Geld allein auch nicht glücklich macht.


Meine Meinung zum Buch:


Die Autorin Claudia Thesenfitz entführt uns in ihrem Romandebüt auf die nordfriesische Insel Sylt und lässt uns auf unterhaltsame Weise teilhaben an Ninas Suche nach dem reichen Traummann. Nina ist 37 Jahre und mit ihrer leicht chaotischen sowie frechen Art war sie mir zwar sympathisch, erschien mir jedoch gerade am Anfang etwas zu naiv und oberflächlich. Allerdings macht Nina während der Geschichte, durch die Freundschaft zur Wohnwagenachbarin Elli, eine gewisse Wandlung durch und entwickelt dabei mehr und mehr Charakter. Nina wurde von ihrer Mutter antiautoritär erzogen und nach und nach erfährt man immer mehr amüsante Kleinigkeiten, die Nina in ihrer Kindheit und Jugend prägten. Ein Leben ohne Geldsorgen und mit viel Abwechslung sind ihr Traum, und um das zu verwirklichen, setzt sie ihren Plan auf Sylt konsequent in die Tat um. Dabei erlebt sie so einiges in der Welt der Schönen und Reichen und freundet sich mit der resoluten Elli an, die mit ihren 83 Jahren bereits viel erlebt hat.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig und man bekommt einen großartigen Einblick in das Leben auf der Insel Sylt. Es sind nicht nur die Promis und Vermögenden, die die Insel ausmachen, sondern es gibt auch jede Menge unberührter Natur und Normalos, die Sylt prägen. Das merkt nach und nach auch die Protagonistin und verliebt sich während ihres Urlaubs in die Insel.

Dreh- und Angelpunkt des Romans ist der Campingplatz in Kampen. Dort sowie in der unmittelbaren Umgebung findet der Hauptcharakter viele Freunde und erfährt viel über deren Leben. Sie holen einige Dinge nach, die Elli bisher versäumte und auch der Platzwart Herr Sörensen ist gar nicht so unfreundlich, wie es anfangs scheint. Dieser ist ein friesisches Urgestein und mit seiner trockenen und schroffen Art, mochte ich ihn irgendwie besonders gern. Was mich letztendlich ein bisschen störte an der Geschichte, war das Ende, worüber ich jetzt gar nicht zu viel verraten möchte, aber ich hätte mir da einfach einen anderen Schluss gewünscht.

Mein Fazit:


Für mich ist "Sylt oder Selters" die perfekte Urlaubs- oder Sommerlektüre und ideal zum abschalten. Lockeres und leichtes Lesevergnügen mit einem flüssigen und lockeren Schreibstil und Protagonisten die sympathisch und liebenswert sind.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen