Dienstag, 30. Juni 2015

Gemeinsam Lesen #19


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags statt. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Tod in Silicon Saxony" von Beate Baum und bin auf Position 234 von 2948 (ca. Seite 18/230).

Kurzbeschreibung: Als plötzlich Andreas wieder im Leben der Redakteurin Kirsten Bertram auftaucht, wird es kompliziert. Nicht nur, dass sie sich lange nicht zwischen ihm und ihrem aktuellen Freund entscheiden konnte und sich wieder zu ihm hingezogen fühlt. Andreas will auch einen Mord beobachtet haben. Überzeugt davon ist Kirsten nicht, dennoch hilft sie ihm bei seinen Ermittlungen. Die Tote arbeitete in der Entwicklungsabteilung eines Dresdner Mikrochip-Herstellers. Und genau dessen lange angekündigten Wunderchip brachte nun eine andere Firma heraus. Zufall? Oder steckt doch mehr dahinter?


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ich möchte gern eine größere Geschichte über die tote Radfahrerin auf der Tannenstraße machen", sagte ich in der 10-Uhr-Konferenz.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe ja erst wenige Seiten gelesen und kann auch noch nicht viel darüber sagen, aber bisher liest es sich gut und nachdem das letzte Buch mich etwas langweilte, hoffe ich, dass ich bei diesem Krimi wieder mehr Lust zum Lesen bekomme. Es ist ein Rezensionsexemplar und da der Roman in Dresden handelt, wollte ich es gerne lesen. "Tod in Silicon Saxony" ist der Auftakt einer Reihe und erschien bereits 2001 unter dem Titel "Dresdner Silberlinge" bei Das Neue Berlin.

4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf in keiner Rezi fehlen und was sollte auf keinen Fall rein?

Auf keinen Fall sollte in einer Rezension gespoilert werden, aber ein bisschen was über den Inhalt, das evtl. nicht im Klappentext steht, interessiert mich dann doch. Gerne lese ich in Rezensionen etwas mehr über die Protagonisten und entscheide dann, ob ich ein Buch lesen möchte oder nicht. Außerdem will ich natürlich wissen, warum ein Buch besonders gut oder schlecht bewertet wurde.

Montag, 29. Juni 2015

Das Olivenhaus - Margherita Balbi


Autor: Margherita Balbi

Verlag: Piper

Seitenzahl: 368

ISBN: 978-3492060134

Erscheinungsdatum: 13. April 2015

Ebenfalls als eBook erhältlich!

zu kaufen bei: Piper Verlag

oder bei: Amazon




"Eine Frau suchen ist ein bisschen, wie Land bestellen. Erst betrachtet man die Erde, überlegt, was am besten wächst, und dann fängt man mit dem Pflanzen an." (Zitat S. 132)


Cover:


Das Cover gefällt mir phänomenal gut. Es wirkt sommerlich und versetzt einen augenblicklich in Urlaubsstimmung.


Erster Satz:


Anna liebte das Meer und betrachtete es zu jeder Tageszeit in seiner ganzen Pracht.


Inhalt:


Die Autorin Anna zieht es immer öfter in das kleine Dörfchen Albereto in Ligurien, da sie sich einfach nicht mehr wohl fühlt in der Großstadt. Sie hat sich dort bereits mit einigen Einwohnern angefreundet und als ein Haus zum Verkauf angeboten wird, fackelt sie nicht lange. Die wenigen Nachbarn nehmen sie freundlich auf und von ihnen sowie ihrer Freundin Angelina, die im Ort ein kleines Restaurant betreibt, erhält sie viele hilfreiche Tipps und Rezepte. Als eines Tages Ottavio, der ihr bei der Gartenarbeit aushilft, vor ihrer Tür steht, reagiert Anna eher distanziert. Er fühlt sich einsam und möchte unbedingt eine Frau finden, dabei kommt ihm die Idee, dass Anna eine Kontaktanzeige in einer deutschen Zeitung für ihn verfassen könnte. Als Revanche bietet er ihr an, ihr bei der Bepflanzung des Gartens zu helfen. Da Anna ohnehin mit ihrem Krimi nicht voran kommt, willigt sie ein und lernt von ihm viel über den Anbau von Wein, Oliven und Kräutern.


Meine Meinung zum Buch:


Von diesem Buch bin ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht, denn Cover und Klappentext hatten mich etwas anderes erwarten lassen, als das, was ich nun eigentlich bekommen habe. Ich hatte gehofft, eine schöne Liebesgeschichte vorzufinden, aber die kam hier definitiv etwas zu kurz.

Anna arbeitet als Autorin von Kriminalromanen in München und verbringt die Sommermonate jedes Jahr in Albereto. Da sie geschieden ist und sich ohnehin in der Großstadt nicht mehr wohl fühlt, kauft sie sich ein kleines Haus an der ligurischen Küste und pendelt von nun an zwischen Albereto und München. Sie genießt die Ruhe in ihrem Häuschen und kommt dennoch nicht voran mit dem Schreiben, denn eigentlich würde sie viel lieber zur Abwechslung mal einen Liebesroman schreiben. Seitdem Nachbar Ottavio sie bat, eine Kontaktanzeige für ihn zu verfassen, hat sie viel nachgedacht über die Liebe und beschäftigt sich ständig mit diesem Thema. Gleichzeitig hilft ihr Ottavio den Garten auf Vordermann zu bringen und sie findet mehr und mehr Gefallen an der Gartenarbeit.

Ottavio, der sich schon lange einsam fühlt, war früher Seemann und bewirtschaftet seit seiner Rückkehr das ererbte Land. Er lebt größtenteils von dem, was er selber anbaut und fühlt sich einsam. Seine Frau verließ ihn vor zwei Jahren und so beschließt er endlich eine Frau zu finden, die sich ebenfalls für das Leben auf dem Land begeistern kann und nach Möglichkeit eine Deutsche ist. Für die italienischen Frauen fühlt er sich nicht interessant genug, da er nicht viel Geld besitzt.

Besonders gut gefiel mir die Aufmachung des Buches. Wenn man das Cover aufklappt, kann man innen die Kontaktanzeige nachlesen:


Am Ende des Buches finden sich dann noch zahlreiche Rezepte, von denen ich einige sicher mal ausprobieren werde.

Der Schreibstil ist leicht lesbar und man spürt auf jeder Seite die Liebe der Autorin zur ligurischen Küste. Dennoch konnte mich das Buch nicht genug berühren und stellenweise waren mir die langatmigen Beschreibungen über ökologischen sowie nachhaltigen Anbau einfach zu langatmig. Die Handlung hat keinen richtigen Höhepunkt zu bieten und auf mich wirkte das alles viel zu einfach und problemlos. Es treten keinerlei Konflikte oder Probleme auf, und obwohl in den Gesprächen sehr ausführlich über die Liebe geredet wurde, wird sie in dieser Geschichte eher zur Nebensache. Mir fehlte das Prickeln und ein bisschen Aufregung wäre hier meiner Meinung nach sehr hilfreich gewesen. Gerne hätte ich noch mehr über Annas Vergangenheit erfahren oder die Nachbarin Domenica, die mir beinahe am sympathischsten von allen Charakteren war, da ihren Augen nichts entging und sie auch gerne mal loswetterte, wenn ihr was nicht passte.

Mein Fazit:


Das Olivenhaus ist eine ruhige Geschichte, in der man viel über den Anbau und die Verarbeitung von Oliven erfährt und sich wegträumen kann in diese bezaubernde Gegend. Allerdings sollte man nicht zu viel von diesem Buch erwarten und wer auf der Suche nach einer aufregenden Liebesgeschichte ist, wird hier nicht fündig werden.







Montagsfrage 29. Juni 2015


Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Schreibst du dir während des Lesens Zitate auf?


Ich schreibe sie selten während des Lesens auf, da ich dann meistens schnell weiterlesen möchte, aber bei mir finden sich fast in allen Büchern kleine Klebezettel, die dann auf schöne Zitate hinweisen. Ich habe diese auch mittlerweile im ganzen Haus verteilt, sodass sie schnell griffbereit sind. Naja, und bei eBooks kann man ja problemlos Textpassagen markieren. Aufschreiben tue ich sie mir dann nur, wenn ich Bücher über Skoobe lese.




Samstag, 27. Juni 2015

{Lesenacht} Wir gehen den SuB-Leichen an den Kragen!

Am heutigen Abend veranstalten Sara und Nele von Bücherduft eine Lesenacht und beinahe hätte ich diese vor lauter Postings heute verpennt :)  Angemeldet hatte ich mich bereits vor einigen Tagen und nachdem ich nun in meiner Timeline eine andere Lesenacht entdeckte, fiel es mir wieder ein.

Schnappt euch eine SuB-Leiche, notgedrungen auch das Buch was ihr gerade lest und dann die SuB-Leiche.

20 Uhr - Frage:
Was möchtest du heute lesen? Und wieso genau killst du heute dieses Buch?

Ich wollte ursprünglich eine meiner begonnenen SuB-Leichen weiterlesen, habe mich dann jedoch umentschieden und lese erst mal meine aktuelle Lektüre weiter, da es ein Rezensionsexemplar ist.



21 Uhr - Frage: 
Startet ihr bei Seite 1 oder mitten drin? Was ist euer Ziel für heute Abend?

Ich starte auf Seite 112 von 368 und als Ziel peile ich heute Abend einfach mal Seite 250 an.

22 Uhr - Frage:
Welches Buch würdest du killen wollen und somit verhindern, dass jeder es lesen kann?

Killen würde ich es vielleicht nicht unbedingt gleich, da von mir aus jeder lesen soll, was er mag, aber ein Buch, dass ich in die Verbannung schicken würde, wäre für mich: "Die Wanderhure". Es war mein erster historischer Roman und ich fand ihn schrecklich brutal. Ich habe ihn bereits nach wenigen Seiten abgebrochen und bin seitdem sehr vorsichtig bei historischen Büchern. Früher ging es teilweise sehr brutal und roh zu, das weiß ich, aber mir geht sowas sehr nahe und sobald ich bei einem Buch Einschlafprobleme bekomme, ist es mir schlichtweg zu viel.



23 Uhr - Frage: 
Hat es sich für euch bis jetzt gelohnt das Buch aus dem SuB zu kramen?

Meine Lektüre ist ja kein SuB Buch, sondern ein Rezensionsexemplar, aber es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen. Es ist bisher zwar nicht unbedingt spannend, aber man spürt auf jeder Seite die italienische Lebensart.

24 Uhr - Frage:
Motiviert zum Töten? Hat euch die Lesenacht sehr motiviert, um ein Buch anzufangen, welches lange auf dem SuB liest?

Ja ... ich nehme mir generell immer vor, den SuB abzuarbeiten, aber dann habe ich plötzlich wieder einen Stapel Rezensionsexemplare hier liegen oder habe mich zu einer Leserunde angemeldet, sodass ich den SuB erstmal ruhen lasse. Spätestens während des Urlaubs möchte ich aber einige SuB Bücher lesen.

Summer Sunday Question # 3



Bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Challenge beantwortet werden soll.

Wo ist dein Lieblings-Sommer-Leseort?



 Eigentlich lese ich auch im Sommer meistens im Haus, weil ich da am wenigsten abgelenkt werde, aber wenn es sich ergibt dann lese ich sehr gerne an diesem Ort. Das ist die Laube in unserem Schrebergarten, den wir neben unserem Garten am Haus zusätzlich noch bewirtschaften. In den letzten Jahren kam der leider immer etwas zu kurz, da der Anfahrtsweg zu schlecht ist und auch die Zeit fehlte. Dennoch kann ich mich nicht von diesem Fleckchen trennen und bin sehr gerne da und vielleicht schaffe ich es ja in den nächsten Wochen mal dort vor der Laube zu lesen. Hinter der Laube ist noch ein kleiner Anstieg und dann steht man direkt am Fluss. Vor der Laube haben wir einen Teich, in dem im Sommer sehr viele Frösche um die Wette quaken :)






Ansonsten lese ich natürlich gerne am Strand, aber da wir die letzten Jahre immer eher schlechtes Wetter im Urlaub hatten und wir ja auch die Kinder stets im Auge behalten müssen, ist das leider die Ausnahme.










Alternativ lese ich ab und zu im Wohnwagen, wo ich es mir dann bei jedem Wetter gemütlich machen kann, und wo es immer ein bisschen wie im Urlaub ist.  ♥ 










Heart. Beat. Love. - James Patterson & Emily Raymond


Autor: James Patterson, Emily Raymond

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag

Seitenzahl: 320

ISBN:  978-3423761079

Erscheinungsdatum: 1. April 2015

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Deutscher Taschenbuch Verlag

oder bei: Amazon




Cover:


Das Cover finde ich wundervoll, da es all die schönen Stationen der gemeinsamen Reise zeigt. Die Fotos sowie weitere schöne Bilder finden sich auch im Buch wieder, sodass man die einzelnen Stationen des Roadtrips gut nachvollziehen kann. Wenn man das Buch aufklappt kann man die Route auch noch anhand einer Karte sehen.


Erster Satz:


Okay, auch auf die Gefahr hin, mich selbst nicht gerade ins beste Licht zu rücken, muss ich als Erstes zugeben, dass ich damals ein absoluter Gutmensch war, eine richtige Streberin.


Inhalt:


Axi steht kurz vor den Abschlussprüfungen als sie beschließt gemeinsam mit ihrem Freund Robinson einen Roadtrip quer durch die USA zu machen. Sie will ihr altes Leben hinter sich lassen und überrascht Robinson damit, dass sie bereits die Route genau geplant hat und sich die einzelnen Ziele überlegt hat. Sie benötigt nicht mal große Überredungskünste um ihren Freund zu überzeugen mitzukommen, aber dass sie die Reise mit gestohlenen Fahrzeugen machen, hatte Axi nicht geahnt. Das Ganze entwickelt sich zu einem aufregenden Abenteuer und die beiden kommen sich unterwegs endlich näher - doch dann holt das Schicksal sie knallhart ein!


Meine Meinung zum Buch:


Als ich mit dem Lesen dieses Buches begann, war ich ehrlich gesagt am Anfang doch etwas irritiert, da das Buch von vielen so hochgelobt wurde und auf mich stattdessen erstmal wie eine harmlose Liebesgeschichte für Jugendliche wirkte, ohne Tiefe und Gefühle. Allerdings änderte sich meine Meinung dann dadurch, dass man mehr und mehr über die schwierige Vergangenheit der Protagonistin erfuhr und spätestens im zweiten Teil des Buches veränderte sich die Stimmung so rasant, dass ich tatsächlich erschrocken die Luft anhalten musste. Während der erste Teil eher unterhaltsam und locker erscheint, ist der zweite Teil auf einen Schlag voller Tiefe und Emotionen, sodass ich meine Meinung über das Buch völlig ändern musste.

Axi, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist, hat eine schwierige Vergangenheit hinter sich. Ihre Schwester starb an Krebs und wenige Monate nach deren Tod haute ihre Mutter ab. Ihr Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und so ist Axi mehr oder weniger sich selbst überlassen. Sie verbringt sie ihre Zeit am liebsten mit ihrem Freund Robinson, da dieser sie versteht und sie mit ihm über alles reden kann. Schon lange empfindet Axi jedoch mehr als freundschaftliche Gefühle für Robinson, dabei weiß sie kaum was über ihn. Womit wir auch bei meinem einzigen Kritikpunkt der Geschichte angelangt sind: Mir fehlte die ganze Geschichte über etwas der Bezug zu Robinson, da man so wenig über ihn und seine Vergangenheit erfährt. Ich fand ihn zwar sympathisch und mochte es sehr, wie liebevoll er mit Axi umgeht, aber spätestens am Ende der Geschichte hätte ich gerne etwas mehr über ihn und seine Familie gewusst. Es gibt zwar eine kurze Erklärung, aber so ganz ausreichend war mir das nicht.

Durch den leicht lesbaren und verständlichen Schreibstil der Autoren, konnte ich mich gut in die Geschichte fallen lassen. Was mir besonders gefiel, waren die zahlreichen Fotos und für machte das die Handlung sehr realistisch, so dass ich mich am Ende fragte, ob dies eventuell wirklich so geschehen ist.

Mein Fazit:


Heart. Beat. Love. ist ein gelungenes Roadtrip-Buch, welches sowohl Jugendliche als auch Erwachsene berührt. Es beinhaltet die erste Liebe sowie ein großes Abenteuer, aber auch schwere Schicksale, allerdings fehlte mir am Ende etwas der Bezug zu den Charakteren, weswegen ich dann doch keine volle Punktzahl gebe.





Freitag, 26. Juni 2015

Telefonseelsorge: Liebe hat eine lange Leitung - Emma Lots


Autor: Emma Lots

Format: eBook

Verlag: Feuerwerke Verlag

Seitenzahl: 212

ISBN eBook: 978-3-945362-08-2

ISBN Taschenbuch: 978-3-945362-09-9

Erscheinungsdatum: 27. Mai 2015

zu kaufen bei: Amazon



Cover:


Das Cover finde ich sehr originell und passend zur Geschichte. Der Aschenbecher sticht sofort ins Auge und das Klebeband ist sozusagen der Running-Gag dieses Buches. Das versteht man wahrscheinlich erst, wenn man es selber gelesen hat.

Erster Satz:


"Willst du ..."


Inhalt: 


Jessie hat für ihren Freund alles aufgegeben und ist ihm nach Hamburg gefolgt. Er versprach ihr, dass sie bei ihm wohnen könne und er ihr einen tollen Job in der Werbeagentur besorgen würde, doch die Realität sieht ganz anders aus: sie wohnt stattdessen alleine in einem Ein-Zimmer-Appartement und schuftet als schlecht bezahlte Praktikantin um dann auch noch von ihm betrogen zu werden. Als ihr eines Nachts wieder einmal alles zu viel wird, betrinkt sie sich und wählt wahllos irgend eine Telefonnummer. Nach einigen Versuchen hat sie schließlich einen Mann am Telefon, dem sie ihr ganzes Leid klagt und da dieser sich geduldig alles anhört, freundet sie sich mit dem Fremden an und wählt seine Nummer, mittels Wahlwiederholung, wieder und wieder. Gleichzeitig fasst sie den Plan, sich ihren Freund Oliver zurück zu erobern.


Meine Meinung zum Buch:


Nachdem ich das Cover des Buches das erste Mal gesehen hatte und den witzigen Klappentext las, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Die ersten Seiten empfand ich noch etwas zäh, da sich der Schreibstil erstmal gewöhnungsbedürftig anfühlte und auch mit dem Charakter der Hauptprotagonistin Jessie wurde ich nicht so richtig warm, aber spätestens nach dem ersten Drittel der Geschichte kam ich aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Jessie ist schrecklich chaotisch und tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste, dennoch musste ich oftmals schmunzeln, auf was für verrückte Ideen sie immer wieder kommt. Ein bisschen erinnerte sie mich an die Filme mit Pierre Richard, die ich in meiner Kindheit und auch heute noch, so liebte. Allerdings konnte ich ihre Gefühle für Oliver, und wie sie sich von ihm immer wieder vorführen lässt, absolut nicht nachvollziehen und mich ließ das oftmals eher an ihrem Verstand zweifeln.

Der Schreibstil ist leicht lesbar und herrlich erfrischend. Lediglich ihre Zwiegespräche zwischen den Dialogen mit anderen nervten mich am Anfang etwas und ich hatte das Gefühl, etwas überlesen zu haben. Man gewöhnte sich aber schnell daran und später fiel mir das kaum noch auf. Auch wenn ich Jessie im Großen und Ganzen etwas oberflächlich und naiv fand, gefiel mir ihre Kreativität sehr. Man sollte sie nicht zu ernst nehmen und sie schaffte es einfach mich mit ihren verrückten Ideen zum Lachen zu bringen. Was mir an der Geschichte jedoch am besten gefiel, war der verrückte Nachbar, oder um es mit Jessies Worten zu sagen: Der Klebeband-Stalker, der immer wieder und in den peinlichsten Situationen auf der Matte stand.

Mein Fazit:


Eine humorvolle Geschichte die einfach Spaß macht. Auch wenn ich anfangs mit der Protagonistin einige Schwierigkeiten hatte, so konnte mich das Buch letztendlich doch überzeugen. Situationskomik vom Feinsten!







Dienstag, 23. Juni 2015

Ein Saxofon im Handgepäck - Susan Florya

Autor: Susan Florya

Format: eBook

Verlag: neobooks

Seitenzahl: 354

ISBN: 978-3734771736

Erscheinungsdatum: 14. März 2015

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Amazon




Cover:


Das Cover ist relativ einfach gehalten und spricht mich von der Optik her weniger an. Es passt gut zur Geschichte, aber ich hätte es schöner gefunden, wenn auf den ersten Blick erkennbar gewesen wäre, wo das Buch handelt.


Erster Satz:


Nur eine flache Mauer trennte die Küstenstraße von dem schmalen Streifen Sand, der schnell in die rauen Steine und Felsen überging, an denen sich die Wellen des Atlantiks brachen.


Inhalt:


Jeff Thompson, der einst ein gefeierter Saxofonist war, leitet seit seinem Karriereende ein kleines Motel in Kapstadt. Er ist zufrieden mit dem, was er sich dort aufgebaut hat und froh dass er, seit dem Biss eines Hundes in die Hand, überhaupt wieder Saxofon spielen kann. Dennoch vermisst er Jahre später immer noch sehr den Kontakt zu seiner Tochter Sarah. Gleichzeitig mit dem Karriereende zerbrach seine Ehe und er durfte sie nicht mehr sehen. Als schließlich kurz nach dem 18. Geburtstag der Tochter seine Ex-Frau überraschend in Kapstadt auftaucht, traut er seinen Augen nicht, doch der Anlass ihrer Reise ist besorgniserregend und reißt viele alte Wunden erneut auf. Sarah ist schwer krank und benötigt dringend eine neue Niere und Jeff ist ihre letzte Hoffnung.


Meine Meinung zum Buch:


Eigentlich mag ich Saxofonmusik überhaupt nicht und so sprach mich auch das Cover anfangs ganz und gar nicht an. Als ich jedoch den Klappentext gelesen hatte wurde ich doch neugierig auf diese Geschichte und war bereits nach wenigen Seiten positiv überrascht. Sehr schnell spürt man, dass Jeff ein schreckliches Geheimnis mit sich herum trägt und möchte natürlich wissen, was der Grund war, dass seine Ehe Jahre zuvor zerbrach. Mittlerweile hat er sich ein neues Standbein aufgebaut und lebt glücklich mit einer Afrikanerin sowie seinem Sohn Jeremy zusammen in Kapstadt, allerdings fand ich diese ganze Familienzusammensetzung von Anfang an etwas merkwürdig und wollte wissen, was dahinter steckt. Jeff war mir sofort sympathisch, da er einen tollen Charakter hat, und ich fand es toll, wie er mit seinen Angestellten umgeht. Für ihn spielt weder die Hautfarbe noch der Dienstrang im Motel eine Rolle und so geht es eher familär zu und jeder hilft, wo er kann.

Der Schreibstil ist flüssig sowie leicht lesbar, allerdings hätte ich mir stellenweise noch eine kleine Erklärung der afrikanischen Begriffe und Speisen gewünscht. Dadurch dass die Geschichte von Anfang an so geheimnisvoll wirkt, fliegt man nur so durch die Seiten und auch die entspannte Atmosphäre Südafrikas lässt sich gut nachempfinden. Erst nach und nach erfährt der Leser häppchenweise die Auflösung des Ganzen und das machte dieses Buch für mich unglaublich spannend.

Die Geschichte ist größtenteils aus der Sicht von Jeff geschrieben, aber zwischendurch auch immer wieder aus der Sicht der übrigen Charaktere, so dass man die Geschichte aus vielerlei Perspektiven sieht und gut nachvollziehen kann. Auch wenn „Ein Saxofon im Handgepäck“ einige Schwächen vorweisen kann, gehört es doch zu den Büchern, die mich absolut begeistern, schockieren und fesseln konnten.

Mein Fazit:


Ein spannendes, schönes Buch vor interessanter Kulisse. Trotz kleinerer Mängel erhält "Ein Saxofon im Handgepäck" von mir 4 von 5 Sternen.






12. gemütliches Lese-Miteinander


Am heutigen Abend veranstaltet die liebe Livia von Samtpfoten mit Krallen endlich wieder ein gemütliches Lese-Miteinander und da diese immer in einer sehr netten Runde stattfinden, bin ich gerne wieder dabei.

Das Motto lautet: Was für ein Leben!

Los geht´s um 19.00 Uhr.

Wer heute Abend noch mitlesen möchte, kann sich gerne noch HIER anmelden.

22.00 Uhr

Ich hätte gerne eher angefangen, aber ich saß noch über einer Rezension, die ich unbedingt heute fertig schreiben wollte und dann finden meine Kinder momentan abend nur schwer ein Ende, da es ja so wunderbar lange hell ist.  Bevor ich mit dem Lesen beginne, möchte ich schnell noch die ersten Fragen beantworten.

1. Was liest du heute und auf welcher Seite beginnst du?

Ich lese heute Abend "Das Olivenhaus" von Margherita Balbi und bin noch ganz am Anfang.


2. Wo liest du heute und wie sieht dein Leseplatz aus?

Ich sitze erst mal noch in der Küche, da ich mir noch einen Kaffee machen wollte und werde später evtl. auf die Couch umziehen.

3. Hast du dir für heute ein Leseziel gesetzt?

Nein, da es ja doch schon recht spät ist und ich mich ja auch erst mal in die Geschichte reinfinden muss. Ich lasse mich mal überraschen, wieviel es wird.

4. Warum passen deine gewählten Bücher deiner Meinung nach zum heutigen Motto?

Ehrlich gesagt, lässt sich das heutige Motto ja sehr weit dehnen und dieses Buch hätte ich ohnehin heute begonnen, aber es geht um Eine Liebe in Ligurien und naja, was wäre das Leben ohne die Liebe. Es passt also sehr gut zum heutigen Motto.

5. Was gefällt dir an deiner bisherigen Lektüre und warum?

Dazu muss ich erst anfangen mit dem Lesen ;)

6. Wem würdest du dein momentanes Buch empfehlen?

Von der Optik her, würde ich sagen, dass es die perfekte Urlaubslektüre ist. Der Klappentext klingt nach einer tollen Liebesgeschichte und auch die Aufmachung ist toll. Wenn man den Einband aufklappt, kann man die Kontaktanzeige lesen, mit der die Geschichte beginnt und am Ende finden sich noch einige tolle Rezepte.

7. Verrate uns eine oder mehrere Eigenschaft/en von dir, die du sehr gerne an dir magst.

Was ich an mir mag, ist die Eigenschaft, dass ich oftmals sehr gefühlsbetont reagiere. Das kann zwar auch komplett nach hinten losgehen, wenn ich jemand auf Anhieb nicht mag, aber grundsätzlich merkt man mir schnell an, wie es mir geht und ob ich jemanden mag oder nicht.

8. Verrate uns eine oder mehrere Eigenschaft/en von dir, die du weniger gerne an dir magst.

Ich bin stellenweise schrecklich chaotisch, was leider auch mein Mann und die Kinder täglich zu spüren bekommen.

9. Stelle mindestens fünf anderen Teilnehmerinnen eine Frage und zwar nicht als Kommentar, sondern in deinem heutigen Post. So müssen sich alle Beteiligten die Fragen zusammen suchen und einige Besuche abstatten :-) Diese Frage wird beim nächsten Update für alle sichtbar beantwortet.

Nadja: von Dir weiß ich, dass du sehr viel liest jeden Monat. Daher meine Frage: Führst Du über die gelesenen Bücher Buch, damit Du den Überblick behältst?

Martina: Wieviele Katzen hast Du und wie heißen sie?

Julia: Gibt es ein Genre, dass Du überhaupt nicht magst?

Ascari: Hast Du außer dem Lesen weitere Hobbys?

Mikki: Wohin gehts während des Urlaubs?


23.15 Uhr

10. Beantworte nun die Fragen, die dir von den anderen Teilnehmerinnen gestellt wurden.

Da ich ja erst so spät eingestiegen bin, brauche ich nur eine Frage zu beantworten und zwar möchte Tine folgendes wissen: Was machst du am liebsten in deinem Garten? Was hast du alles darin (also nur Zierde oder auch Gemüse)?

Momentan fehlt mir etwas die Zeit für Gartenarbeit, aber am liebsten tue ich natürlich ernten. Ansonsten betreibe ich immer sehr viel Aufwand mit den Tomaten, da ich da einige seltenere Sorten, die es im Handel so nicht zu kaufen gibt, dabei habe und die vermehre ich dann auch jedes Jahr auf´s Neue selbst. Das beantwortet dann auch gleich die zweite Frage :) Es ist auch Gemüse darin (sogar ziemlich viel)

11. Berichte uns von einem Ereignis, dass dein Leben von einem Tag auf den anderen auf den Kopf gestellt hat.

Die Geburt meines ersten Kindes, weil es zwar einerseits ein tolles Gefühl war, so etwas Vollkommenes  hervorgebracht zu haben, andererseits war ich komplett ahnungslos wie anstrengend so ein Baby sein kann. Ich hatte zwar während der Schwangerschaft unzählige Bücher und Zeitschriften gelesen, aber im Nachhinein finde ich es beinahe unverschämt, wie rosig und einfach da vieles beschrieben wurde. Dazu kam, dass die Beziehung zum Vater nach der Geburt in die Brüche ging und ich wirklich auf die Hilfe meiner Eltern angewiesen war.

12. Wie sehr lässt du dein persönliches Umfeld an deinem "Bücherleben" teilhaben, empfiehlst du deinen Freunden und Verwandten Bücher weiter, gehst du mit ihnen zusammen Bücher einkaufen, diskutierst du mit ihnen über Bücher, und vor allem: wissen sie, wie süchtig du wirklich bist? :-)

Dass ich viel lese, wissen die meisten schon alleine dank Facebook, aber dass ich regelrecht süchtig bin, weiß glaube ich nur meine Mann und die Kinder. Meine Schwester fragt mich ab und zu nach Büchern, wenn sie ein Geschenk benötigt, und dann empfehle ich ihr einige, aber gemeinsam Bücher einkaufen gehen wir nicht. Diskussionen über Bücher gibt es ab und zu mal bei sehr gehypten Büchern, wie zum Beispiel Shades of Grey, aber ansonsten lesen sie einfach zu wenig um ein Gespräch darüber in Gang zu bringen.

Montag, 22. Juni 2015

Montagsfrage 22. Juni 2015


Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Welche(s) Buch/Bücher würdest du gerne mal in der Originalsprache lesen, wenn du könntest?


Ich habe noch nie ein Buch in der Originalsprache gelesen, da meine Sprachkenntnisse wahrscheinlich nicht ausreichen würden, und war bisher eigentlich auch immer mit den Übersetzungen zufrieden. In englisch verstehe ich zwar viel, aber ein ganzes Buch zu lesen, stelle ich mir dann doch schwierig vor und ich müsste viele Wörter nachschlagen. Wenn ich könnte, würde ich gerne das Buch "Zusammen ist man weniger allein" in der Originalsprache lesen, also französisch. Ich mochte dieses Buch unheimlich gerne und auch der Film hat mir gut gefallen, aber zum Vergleich würde ich gerne das französische Original mal lesen. Allerdings kann ich nur ganz wenige französische Wörter und habe bereits Schwierigkeiten diese richtig auszusprechen. Ich wollte ursprünglich sogar mal einen Sprachkurs in französisch mitmachen, doch der wurde dann kurz vorher abgesagt, da die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. Vielleicht nehme ich es ja doch irgendwann noch mal in Angriff :)






Samstag, 20. Juni 2015

Makarionissi oder Die Insel der Seligen - Vea Kaiser


Autor: Vea Kaiser

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl: 464

ISBN:  978-3-462-04742-4

Erscheinungsdatum: 11. Mai 2015

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Kiepenheuer & Witsch

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover passt sowohl in seiner Farbgestaltung als auch im Motiv absolut zum Buch. Sehr gelungen finde ich dabei die Details, wie zum Beispiel der Olivenzweig und der Hirschkäfer, die sich auch in der Geschichte wiederfinden.


Erster Satz:


In Varitsi, einem kleinen Bergdorf nahe der albansisch-griechischen Grenze, gab es das Sprichwort, dass die dunkelste Stunde immer jene vor Sonnenaufgang sei.


Inhalt:


"Makarionissi oder Die Insel der Seligen" erzählt die Geschichte einer Familie mit griechischem Ursprung, über mehrere Generationen hinweg. Es beginnt im Jahre neunzehnhundertsechsundfünfzig und endet in der Gegenwart mit den Ururenkeln von Yiayia Maria Kouzis. Diese war es einst, die die Zeichen eines Traumes falsch deutete und daraufhin die Idee hatte, die Enkeltochter Eleni mit dem Enkelsohn Lefti zu verheiraten, um die Zukunft der Familie sowie den Fortbestand des Erbes zu sichern. Während Lefti sich notgedrungen in sein Schicksal fügt, ist Eleni von den Plänen der Großmutter alles andere als begeistert und beginnt ihrem Cousin das Leben schwer zu machen, bis sie sich schließlich Jahre später, als sie im niedersächsischen Hildesheim leben, ganz aus den Augen verlieren. Eleni gelangt über mehrere Umwege auf die Insel Makarionissi (Der Insel der Seligen) und baut sich dort ein neues Leben auf, während es Lefti nach St. Pölten in Österreich verschlägt.


Meine Meinung zum Buch:


Wenn man wie ich, bereits "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam"abgöttisch geliebt hat, fiebert man als Leser ganz klar auch diesem Buch entgegen. Und so stand für mich bereits lange vor der Veröffentlichung fest, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Dem Klappentext sowie dem Cover hatte ich dabei gar keine große Aufmerksam geschenkt, so dass ich eigentlich gar nicht wusste, was mich erwartet. Wahrscheinlich würde ich von Vea Kaiser jedes Buch kaufen, ohne es vorher gesehen zu haben.

Im Vordergrund dieses Romans stehen Lefti und Eleni, Cousin und Cousine, die heiraten sollen um das Familienerbe zu sichern. Die Geschichte setzt jedoch viele Jahre früher an, in der Kindheit der Beiden, als diese gemeinsam mit der eigensinnigen Großmutter Maria aufwachsen und von ihr viele traditionelle Geschichten der griechischen Literatur mit auf den Weg bekommen und so verwundert es auch nicht, dass Eleni wie eine dieser Heldinnen aus den Erzählungen der Großmutter werden möchte. Ich hatte während des Lesens oftmals Schwierigkeiten Elenis Handlungen nachzuvollziehen, da sie teilweise sehr impulsiv reagierte und gar nicht merkte, wie sie andere damit verletzte. Allerdings machte gerade sie dieses Buch so lebendig und spätestens als sie selbst Mutter wurde, machte sie eine gewisse Entwicklung durch und wuchs mir mehr und mehr ans Herz.

"Eleni hatte gelernt, dass die Deutschen steif und stur sein konnten. Doch sie kam aus den griechischen Bergen. Sie war mit Eseln aufgewachsen. Sie war sich sicher, sturer zu sein." (Zitat S. 119)


Lefti ist das komplette Gegenteil und ihn mochte ich auf Anhieb. Er ist gutmütig und eher der ruhende Pol der Familie, der es am liebsten allen recht machen möchte und sich selbst dabei vernachlässigt. Er findet später seine große Liebe Trudi und führt eine glückliche Ehe mit ihr und den gemeinsamen Söhnen, aber dennoch steht Eleni, selbst Jahre später in denen sie gar keinen Kontakt mehr miteinander haben, immer irgendwie zwischen ihnen.

Nach und nach lernt man noch viele weitere grandiose Familienmitglieder kennen, Enkel, Urenkel, Freunde, Lebenspartner, bis hin zu merkwürdigen Nachbarn, die dieses Buch so außergewöhnlich machen, da sie mit ganz viel Liebe zum Detail vorgestellt werden. Am Anfang des Buches befindet sich auch ein Stammbaum der Familie, der mir gerade zu Beginn des Buches sehr hilfreich war.

Vea Kaisers Schreibstil lässt sich schwer in Worte fassen für mich, da ich schlichtweg nichts vergleichbares bisher gelesen habe. Sie erzählt die Geschichte dieser Familie sehr lebhaft, lebendig, bildgewaltig und mit einem liebenswerten Humor, und ich denke, jeder der auf dem Land groß geworden ist und stets viel Familie um sich herum hatte, findet sich in ihren Büchern ein Stück weit wieder.

Mein Fazit:


"Makarionissi oder Die Insel der Seligen" ist ein Buch, bei dem man am Ende traurig ist, dass es vorbei ist. Mir wird es ebenso wie bereits ihr Debütalbum noch lange Zeit in Erinnerung bleiben und ich wünsche dieser großartigen Geschichte noch viele weitere Leser.






Donnerstag, 18. Juni 2015

Summer Sunday Question # 2


Bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Challenge beantwortet werden soll.

Welche zehn Bücher gehören auf jeden Fall ins Urlaubsgepäck?


Ich beziehe die Frage jetzt einfach mal auf mich selber und wähle zehn Bücher, die ich auf jeden Fall während meines Urlaubs bzw. während der Ferien lesen möchte.




1.  Die Insel der Orchideen
2. Nackt unter Krabben
3. Lieblingsmomente
4. Nicht mein Märchen
5. Om, es ist nur eine Phase
6. Meine Schwiegermutter, das Chaos und die Liebe
7. Loving more
8. Resturlaub
9. Warum Drachentöter vor der Hochzeit Jetskis klauen
10. Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen

Ich habe mir vorgenommen hauptsächlich mal meine begonnenen Reihen bzw. Fortsetzungen weiterzulesen und die meisten der Bücher sind eBooks, da ich gar nicht so viel Gepäck mitnehmen kann. Ansonsten sind noch drei Bücher dabei, die ich bereits letzten Sommer lesen wollte und "Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen" habe ich jetzt ganz spontan gewählt, da ich das Cover so genial finde :)

Kennt ihr bereits eins oder mehrere dieser Bücher? Mit welchem der Bücher sollte ich beginnen?


Mittwoch, 17. Juni 2015

[TAG] Wander-Tag


vor einigen Tagen wurde ich von der lieben Tanja getaggt. Vielen Dank an dich :) Nun werde ich mir endlich mal Zeit nehmen deine Frage zu beantworten.


Die Regeln:

Die Fragen beantworten und das Logo übernehmen. 10 neue Fragen stellen und nur die 11. Frage so lassen. Dann noch bis zu 11 andere Blogger nominieren.


1. Was ist Dir lieber: Ebooks oder Printausgaben?

Ich lese am liebsten die Printausgaben, weil es vom Gefühl her einfach mehr Spaß macht. Die Cover schaue ich mir immer wieder an und so ein Bücherregal voller unterschiedlicher Cover lädt einfach zum ansehen ein. Dennoch lese ich auch viele Ebooks und denke, dass auch diese ihre Vorteile haben. Man kann schneller Textstellen und Zitate markieren und wenn ich eine Rezension schreibe, dann ist die Suchfunktion unheimlich vorteilhaft.

2. Gibt es ein Genre das Dir gar nicht gefällt?

Erotik! Ich mag keine Bücher, in denen sich die Handlung fast ausschließlich um das Thema Erotik dreht und mag stellenweise auch gar nicht wissen, was in anderen Betten passiert. 

3. Hast Du ein absolutes Lieblingsbuch (wenn ja, welches)?

Nein, denn es gibt so viele wundervolle Bücher, die mir für immer in Erinnerung bleiben werden, aber wahrscheinlich würde ich keins davon ein zweites Mal lesen. 

4. Welche Hobbys hast Du außer dem bloggen?

Die meiste Freizeit nimmt bei mir das Lesen ein und ansonsten genieße ich die Spaziergänge mit unserem Hund oder schlage meine Zeit mit Gartenarbeit tot. 

5. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Ich habe schon sehr lange andere Bücherblogs verfolgt und danach auch meine Lektüre ausgewählt. Irgendwann habe ich dann angefangen Rezensionen auf Lovelybooks sowie Amazon zu veröffentlichen, wusste aber absolut nicht, wie man selber einen Blog aufbaut. Im letzten Jahr habe ich es eher aus einer Laune heraus dann probiert und nach und nach verbessert oder geändert, bis es passte.

6. Wie entscheidest Du, welches Buch Du als nächstes liest?

Zuallererst versuche ich mal die Rezensionsexemplare abzuarbeiten und wenn es die Zeit zulässt, lese ich nebenbei oder zwischendurch meinen SuB passend zu den Challenge-Aufgaben ab. 

7. Hast Du einen Lieblingsleseplatz?

Mein Bett, weil´s einfach so gemütlich ist.

8. Gemeine Frage: Wie hoch ist Dein SuB ca.?

Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, aber ich schätze um die 600 Bücher werden es sein. 

9. Von welchem Buch würdest Du Dir eine Verfilmung wünschen?

Auf jeden Fall würde ich mir wünschen, dass "Jenseits der blauen Grenze" verfilmt werden würde, weil mich die Geschichte so sehr berührt hat. 


10. Hast Du eine(n) Lieblingsautor(in), von dem/der Du jedes Buch kaufen würdest, auch ohne den Klappentext zu kennen?

Donna Leon

11. Auf einer Skala von eins bis drölf: Wie dämlich und sinnlos findest Du den Wander-Tag?

Gar nicht so dämlich, was allerdings an den schönen Fragen lag. Ansonsten mag ich eigentlich die ganze Taggerei weniger, weil es so viel Zeit kostet.



Meine Fragen an Euch lauten:

1. Welches Buch gehört für Dich in diesem Jahr ins Reisegepäck?
2. Liest Du lieber Reihen oder Einzelbände?
3. Lässt du dich beim Bücherkauf von anderen Blogs beeinflussen?
4. Weiß dein Umfeld von Deinem Blog?
5. Welche Arten von Blogs liest Du (Buchblogs, Koch- und Backblogs, Alltägliches, etc.)?
6. Gibt es Zeitschriften, die Du regelmäßig liest?
7. Wie viele Bücher liest Du normalerweise im Monat?
8. Welches gehypte Buch gefiel Dir überhaupt nicht?
9. Gibt es ein Buch abseits der Bestsellerlisten, dem unbedingt mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte?
10. Welche Buchverfilmung gefiel Dir besser als das Buch?
11. Auf einer Skala von eins bis drölf: Wie dämlich und sinnlos findest Du den Wander-Tag?


Ich nominiere:

Vicky von Frollein Leselust
Yagmur von Schneeflöckchen
Kücki von Kueckibooks
falls ich noch auf weitere Blogs treffe, nominiere ich nach ...

Apfelgrüne Aussichten: Ein Brägenbeck-Roman - Annell Ritter

Autor: Annell Ritter

Format: eBook

Verlag: Forever

Seitenzahl: 320

ISBN: 978-3-95818-044-4

Erscheinungsdatum: 08. Mai 2015

zu kaufen bei: Ullstein Buchverlage

oder bei: Amazon





Cover:


Das Cover ist gewohnt schlicht gehalten und passt prima zum ersten Band der Reihe. Man sieht darauf mehrere kleine Gegenstände sowie den in unterschiedlichen Tönen bzw. Mustern gestalteten Titel.


Erster Satz:


"Jetzt habe ich Sie endlich erwischt, Frau Schwanenfels!"


Inhalt:


Carla hat sich gut in dem kleinen Örtchen Brägenbeck eingelebt und die Zimmer ihrer kleinen Pension waren während der Ferien fast durchgehend ausgebucht. Gemeinsam mit ihrem Freund Kai plant sie weitere Zimmer zu renovieren, um mehr Gäste aufnehmen zu können sowie den Ausbau des Dachstuhls. Allerdings macht ihr Großbauer Johannsen nach wie vor das (Land)Leben schwer und versucht mit allen Mitteln eine Schließung der Pension zu erwirken. Umso mehr freut sich Carla auf den Besuch ihrer besten Freundin Lou, die währenddessen in München Ärger mit der Polizei hat, da ihr Sohn neuerdings in einer Graffiti-Sprayer-Gang aktiv ist. Wenig später reist auch noch deren Friseur Jacques mitsamt Hund an und der Nachbarschaftsstreit gegen den Bauern Johannsen geht in die nächste Runde.


Meine Meinung zum Buch:


Nachdem mir der erste Band der Reihe "Sommer in Grasgrün" bereits sehr gefiel, wollte ich nun unbedingt auch die Fortsetzung der Geschichte lesen und freute mich auf ein Wiedersehen mit den amüsanten Protagonisten.

"Apfelgrüne Aussichten" schließt fast nahtlos an den ersten Band an und dennoch ist einiges passiert in der Zwischenzeit. Carla ist ausgefüllt mit ihrer Arbeit in der Pension und lebt nach wie vor glücklich in ihrer Beziehung zu Kai. Sie macht Kräuterwanderungen mit ihren Gästen und gemeinsame Kochabende, so dass diese sich bestmöglich von ihrem stressigen Alltag erholen und die Ruhe der Natur genießen können. Dabei kommt es jedoch beinahe zu einer Vergiftung der Gäste und Carla entschließt sich daraufhin die Selbstversorgerin Gundula einzustellen.

Ich war bereits nach wenigen Seiten wieder mittendrin im Geschehen und durch die eingebauten kurzen Rückblenden in die Vergangenheit, kann man diese Fortsetzung auch problemlos lesen ohne den ersten Band zu kennen. Der Schreibstil ist locker sowie humorvoll und spätestens mit der Ankunft von Lou und Jacques zieht in Brägenbeck wieder das große Chaos ein und es geht alles drunter und drüber. Dennoch fehlten mir etwas die außergewöhnlichen Charaktere aus dem ersten Band, wie zum Beispiel der Dorfpolizist Wendelin Meyerbär, der zwar immer wieder mal kurz erscheint, aber diesmal eher sachlich und ernsthaft wirkt und auch die italienische Familie, die hier nur kurze Erwähnung findet. Stattdessen treten dieses Mal Lou sowie deren Sohn und der gemeinsame Freund Jacques mehr in Erscheinung, der mir jedoch viel zu klischeebehaftet erschien. Seine zusammengewürfelten Sätze aus deutschen und französischen Worten fand ich auf Dauer doch recht anstrengend und unglaubwürdig. Auch Lou kam mir dieses Mal viel zu brav und ordentlich daher.

Die Handlung an sich ist wieder sehr ereignisreich und es passiert viel im kleinen Ort Brägenbeck. Allerdings denke ich, man hätte aus der ein oder anderen Situation noch mehr herausholen können. In meinen Augen wurde das diesmal alles etwas zu schnell und problemlos gelöst, was dem Ganzen dann leider etwas die Spannung nahm. Zum Ende hin blieben einige Fragen für mich ungeklärt, was jedoch auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

Mein Fazit:


"Apfelgrüne Aussichten" ist eine unterhaltsame leichte Lektüre, die sich sehr gut für zwischendurch oder für die Urlaubszeit eignet. Meiner Meinung nach reicht es jedoch nicht ganz an seinen Vorgänger heran. Mir fehlten schlichtweg die besonderen Charaktere, die den ersten Band so lesenswert machten.





Die Reihe:

1. Sommer in Grasgrün
2. Apfelgrüne Aussichten

Montag, 15. Juni 2015

Montagsfrage 15. Juni 2015


Svenja vom Blog "Buchfresserchen" veröffentlicht jeden Montag eine neue Frage, und dann hat man bis zum nächsten Montag Zeit, sie zu beantworten.

Ich bin heute zum ersten Mal dabei, da ich die Frage einfach sehr interessant fand und dazu auch unbedingt mal etwas loswerden wollte.

Sie lautet: Sind deine Erfahrungen mit Indie-Autoren/Selfpublishern eher positiv oder eher negativ?


Ich lese erst seit etwa 1 1/2 Jahren Bücher von Selfpublishern, also seitdem ich in Besitz eines Kindles bin, und mache mittlerweile kaum noch Unterschiede zwischen Indie-Autoren und Verlags-Autoren. Als ich mit dem Bloggen begann, waren es hauptsächlich die Indie-Autoren, die mir ihre Bücher zum Lesen angeboten haben und ich habe mich da jedesmal wie ein kleines Kind gefreut, da es ja schon irgendwo auch ein Vertrauensbeweis ist. Was die Bücher angeht, hatte ich unglaublich gute dabei (von denen eins sogar demnächst über einen Verlag neu veröffentlicht wird), aber eben auch solche, bei denen auf fast jeder Seite ein Schreibfehler zu finden war. Was mich dann doch schon sehr störte.

Allerdings schaue ich mir die angebotenen Bücher auch vorher genau an und wenn ich unsicher bin, lese ich die Leseprobe, aber grundsätzlich haben diese Bücher für mich genauso ihre Daseinsberechtigung wie Verlagsbücher. Immerhin kommt es auch immer öfter vor, dass selbstverlegte Bücher neu über Verlage veröffentlicht werden.


Wochenrückblick No. 13 - KW 24

Hallo ihr Lieben,

diesmal gibt es endlich wieder einen Wochenrückblick von mir. Ich könnte euch jetzt unzählig viele plausible Gründe nennen, warum es in den letzten Wochen keinen gab, aber der Hauptgrund liegt wohl darin, dass die Wochenenden im Moment mehr als verplant sind, so dass ich es nicht schaffe einige Themen vorzubereiten und Montags versuche ich dann immer erst mal die liegengebliebenen Sachen aufzuarbeiten. Ich glaube langsam wird es wirklich Zeit für den Urlaub.

Erschreckender Weise habe ich in der letzten Woche auch recht wenig gelesen, was ich aber in dieser Woche unbedingt wieder ändern will, da ich bereits so viele tolle Neuerscheinungen in´s Auge gefasst habe.

Gelesen:

Wie gesagt, die letzte Woche verlief buchtechnisch nicht so gut, wie erhofft, aber ich habe "Sylt oder Selters: Ein Glücksroman" von Claudia Thesenfitz gelesen und damit gleichzeitig einen kleinen Ausflug auf die Insel Sylt gemacht. Und dann auch noch auf einen Campingplatz!  :)

Nebenbei habe ich noch "Open Road Summer" von Emery Lord beendet, welches ich in einer Leserunde im Rahmen der AMAZING SUMMER READS - Challenge gelesen habe. Ein zauberhaftes Jugendbuch passend zum Monatsmotto: Roadtrip Sommer.

Außerdem lese ich immer noch "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" von Vea Kaiser - ebenfalls in einer Leserunde (Lovelybooks) - werde es aber hoffentlich heute oder morgen beenden können. Es ist ein großartiges Buch, aber ich komme nur langsam vorwärts und muss mich sehr konzentrieren, da die vielen Hauptcharaktere öfters wechseln sowie die Handlungsorte, und nach jedem Leseabschnitt brauche ich dann wirklich eine Pause und muss erst mal etwas anderes lesen.


Gehört:

Den Song Watch me Rise von Mikky Ekko habe ich vor einigen Tagen das erste Mal gehört und habe euch hier mal eine live Version davon eingestellt. Ich habe ja wieder mit dem Laufen begonnen, und habe mir vorgenommen nach jedem beendeten Buch, eine Runde zu Laufen, und da brauche ich unbedingt passende Musik dazu.



Geklickt:

Bei Lovelybooks werden die Regale geräumt! Insgesamt gibt es 370 Bücher aus verschiedenen Genre zu gewinnen und alles was ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar unter dem entsprechenden Unterthema zu hinterlassen. Solltet ihr das gewünschte Buch gewinnen, müsst ihr es natürlich auch rezensieren! Um teilzunehmen, habt ihr noch bis Mittwoch, den 17. Juni 2015 Zeit. --> Hier gelangt ihr zur Aktion!

Einen interessanten Beitrag zum Thema Literatursnobismus und Bloggerknigge habe ich bereits am 01. Juni 2015 gelesen, auf dem Blog Hekabes Welt, aber da ich denke, dass das Thema nach wie vor aktuell ist, verlinke ich ihn hier nochmal. Auch mir ist klar, dass ich keine professionelle Literaturkritik verfasse und ich gestehe auch, dass ich selber gar keine professionellen Kritiken lesen möchte, in denen die Bücher bis in die Haarwurzeln zerlegt und erörtert werden. Ich schreibe meine Rezensionen lieber mit viel Herzblut und denke, so werden diese dann auch bei den Lesern verstanden. Über das Thema "Übersetzer angeben oder nicht" denke ich nun bereits eine Weile nach und habe für mich entschieden, diese nicht mit anzugeben. Diejenigen, die auf die Übersetzer viel Wert legen, finden diese Angabe auch problemlos auf der entsprechenden Verlagsseite bzw. bei Amazon.

Ein bisschen störe ich mich jedoch auch an dem Begriff "Blümchenblogger", der immer wieder beim Thema Rezensionen auftaucht. Es klingt einfach völlig abwertend. Ich denke nicht, dass ein Blog weniger gut ist, nur weil jemand ihn hauptsächlich als Hobby betreibt oder vielleicht seine Seite mit Schmetterlingen, Blumen, etc. verziert. Ich denke, das sollte jeder machen wie er mag und es sagt nichts über die Rezensionen an sich aus.


Neuerscheinungen auf die ich mich freue:


Der Flügelschlag des Glücks von Lisa Jewell erscheint am 22. Juni 2015 beim Limes Verlag und klingt nach einer spannenden Familiengeschichte.

Ein Haus. Eine Familie. Und das tragische Geheimnis, das zwischen ihnen steht ...
In einem gemütlichen Cottage in England verbringen die vier Bird-Geschwister eine idyllische Kindheit voller Wärme und Harmonie. Bis zu jenem schrecklichen Osterwochenende, nach dem nichts mehr ist wie zuvor. Die Jahre vergehen, und bald schon scheint es, als wären sie nie eine Familie gewesen ... Doch dann erreicht die in alle Himmelsrichtungen zerstreuten Birds eine Nachricht, die sie in das Haus zurückkehren lässt, in dem sie aufgewachsen sind. Endlich sollen sie die Wahrheit über das erfahren, was an jenem Osterfest vor vielen Jahren wirklich geschah ... (--> zur Verlagsseite)



Bereits am 19. Juni 2015 erscheint im Aufbau Taschenbuchverlag der Krimi Inseltod von Leo Kanaris, der in Griechenland handelt.

Auf der Insel Ägina wird ein international anerkannter Professor für die Antike erschossen. Seine berühmte Familie will den Mord einem alten Offizier in die Schuhe schieben. Ein nicht gerade ehrenwerter Minister wird tot aufgefunden, ein Journalist ermordet. George Zafiris, Privatdetektiv aus Athen, ist gefragt. Er ermittelt oft dort, wo die Polizei das Interesse verliert.
Ein Griechenlandkrimi voller Sonne und schöner Landschaft, aber auch voller Korruption und Vetternwirtschaft. (--> zur Verlagsseite)


Meist gelesene Posts der letzten 7 Tage:

  1. Lesenacht bei BookDemon
  2. Rezension Open Road Summer
  3. Rezension Sylt oder Selters

Dies und Das:


Mandy von bookaholicasworld veranstaltet ab heute eine Lesewoche mit dem Schwerpunkt: Farbenfrohe Cover. Dazu gibt es eine Facebookveranstaltung und vielleicht hat ja noch jemand Lust teilzunehmen :)


Samstag, 13. Juni 2015

Lesenacht bei BookDemon


Annabel von aBookdemon veranstaltet heute Abend bereits zum fünften Mal eine Lesenacht. Ursprünglich sollte diese bereits am 06. Juni 2015 stattfinden, wurde jedoch auf den heutigen Abend verschoben. Start ist 19.00 Uhr und stündlich wird es wieder eine Frage oder Aufgabe geben.

Vielleicht mag ja der ein oder andere sich noch dazugesellen (Anmelden könnt ihr euch bis zur letzten Sekunde und auch Leser ohne Blog sind willkommen.)

Meine Updates werde ich dann in diesem Beitrag veröffentlichen.


Frage Nummer 1: Welches Buch wirst du heute lesen? 




Ich werde "Makarionissi oder Die Insel der Seligen" von Vea Kaiser weiterlesen und starte auf Seite 285 von 464.








(Und da das die Standardfrage ist, noch eine gleich dazu:) Welches Buch hat dich bis heute am meisten berührt?

Puh, da gibt es so viele, da ich bei generell etwas näher am Wasser gebaut bin. Wenn ich die Protagonisten sehr mag, fühle ich immer mit denen und dann berührt mich das doch oftmals sehr. Ich werde mal zwei Bücher aufführen, die mir als Erstes in den Sinn kommen.


                    

Sehr berührt hat mich die Geschichte "Schloss aus Glas" von Jeannette Walls, die in diesem Buch über ihre Kindheit schreibt. Außerdem fand ich "Zusammen ist man weniger allein" sehr berührend und es war auch das Buch, mit dem meine Lesesucht vor vielen Jahren begann. Ich hatte es eher zufällig entdeckt, als ich ein Geschenk suchte und es war damals gerade auf Platz 1 der Bestsellerliste. Beim Lesen hatte ich lustigerweise immer die Schauspielerin "Audrey Tautou vor Augen und es wurde wenig später dann tatsächlich mit ihr in der Hauptrolle verfilmt :)


20.20 Uhr

Welche Szene hättest du am liebsten in einem deiner Lieblingsbücher umgeschrieben/ anders gestaltet?

Ich hätte das Ende von "Alice, wie Daniel sie sah" von Sarah Butler umgeschrieben. Da stimmte für mich eigentlich alles: Protagonisten, Handlung, Handlungsort, etc., aber das Ende fand ich total unbefriedigend. Es ist, als ob die Autorin noch eine Fortsetzung plant und sich dennoch nicht sicher ist, ob sie überhaupt eine schreibt.

21.32 Uhr

Bisher bin ich nur bis zur Seite 306 gekommen, da ich erstmal etwas gegessen habe und kurz auf Facebook unterwegs war, aber nun kann es bei mir losgehen.

Mit welcher der Figuren aus deiner aktuellen Lektüre würdest du dich vergleichen?

Am ehesten würde ich mich wohl mit Lefti vergleichen, der eher zurückhaltend ist, aber ein ganz freundlicher aufgeschlossener Mensch, der sich manchmal vielleicht ein bisschen zu viel gefallen lässt. Die Hauptprotagonistin Eleni ist seine Cousine und die beiden waren mal verheiratet, aber sie ist das komplette Gegenteil: rebellisch, laut, rechthaberisch und eine, die die Welt verändern möchte.

22.15 Uhr

Wenn du nur noch Bücher von einem Autor lesen dürftest, welcher wäre es?

Was für eine schreckliche Vorstellung ... dann würde ich wahrscheinlich nur noch Bücher von Donna Leon lesen, da es da viele Krimis gibt, mit Commissario Brunetti, und ständig neue nachkommen. Ich habe zwar erst vier davon gelesen, aber ich will auf jeden Fall irgendwann alle lesen und mag den Schreibstil. Außerdem geht es auch immer ein bisschen um familiäre Themen und über die Jahre, hat man das Gefühl, sie alle schon ewig zu kennen.

23.25 Uhr

Was muss ein gutes Buch für dich haben?

Für mich ein gutes Buch einen interessanten Schreibstil haben, so dass ich mir die Szenen gut bildlich vorstellen kann. Außerdem müssen die Charaktere stimmen und ich mag es zum Beispiel überhaupt nicht, wenn diese zu brav und farblos erscheinen. Da sollten schon auch ein paar Ecken und Kanten zu bemerken sein, da es sonst unglaubwürdig erscheint. Wenn die Geschichte dann noch spannend ist, dann ist sie perfekt.

Mittlerweile bin ich auf Seite 329 und werde erstmal eine Pause einlegen und duschen. Danach lese ich im Bett weiter.

08.33 Uhr

Beschreibe deine Lektüre mit 3 Worten.

Familie, Griechenland, Sagen


Ziehe ein kleines Fazit zu dieser Lesenacht. Wie gefiel dir das Buch?

Mir hat die Lesenacht sehr viel Spaß gemacht und ich fand die Fragen toll. Mein Buch liest sich gut, aber beenden konnte ich es leider nicht, denn irgendwann siegte die Müdigkeit. Vielleicht schaffe ich es ja heute :)

Summer Sunday Question # 1


Bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Challenge beantwortet werden soll.

Wenn Geld keine Rolle spielen würde:
wie würdest du deinen Sommer verbringen?

Ehrlich gesagt, grübele ich über diese Frage nun seit letztem Sonntag - und bin nun nach fast einer Woche, zu dem Schluss gekommen, dass ich meinen Sommer ähnlich verbringen würde, wie ich ihn all die letzten Jahre verbracht habe :) 

Warum??? 

Ich liebe Campingurlaube und mag einfach diese entspannte Atmosphäre. Man muss sich an keine Kleiderordnung zu den Mahlzeiten halten oder festgelegte Zeiten und wenn man genug gesehen hat, packt man zusammen und reist weiter. Außerdem können die Kinder auch mal etwas lauter sein, ohne dass sich jemand gestört fühlt. Es ist ein Roadtrip, wie auch das Thema dieses Monats. Mir fällt es wahnsinnig schwer, mich stundenlang an den Strand zu legen oder nichts zu tun. Stattdessen möchte ich soviel wie möglich besichtigen (Schlösser, Burgen, Landschaften, etc.) und an den Abenden gemütlich bei einem Glas Wein sitzen und lesen.


Freitag, 12. Juni 2015

Open Road Summer - Emery Lord

Autor: Emery Lord

Verlag: Beltz & Gelberg

Seitenzahl: 380

ISBN: 978-3-407-74524-8

Erscheinungsdatum: 3. Februar 2015

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Beltz & Gelberg

oder bei: Amazon




"Am liebsten würde ich mich mit einem rosa Radiergummi, wie ich damals in der Grundschule einen hatte, über meine Vergangenheit hermachen und alle meine Fehlentscheidungen zum Verschwinden bringen wie Patzer in einem Mathethest. Dumm nur, dass ich meine Ausrutscher mit Tinte verewigt habe." (Zitat S. 101)


Cover:


Dieses Buch wollte ich schon allein wegen des traumhaft schönen Covers unbedingt lesen. Es ist einfach bildschön gestaltet und passt super zu diesem sommerlichen Roman.


Erster Satz:


Die Fans schreien ihren Namen, dabei kennen sie das Mädchen von den Titelseiten der Zeitschriften eigentlich gar nicht - das Mädchen mit der Gitarre und dem fröhlichen Lächeln.


Inhalt:


Die siebzehnjährige Reagan begleitet während der Sommerferien ihre beste Freundin Dee, die als Lilah Montgomery eine gefeierte Country-Sängerin ist, bei deren Tournee durch die USA. Nachdem in der Presse ein manipuliertes Foto von Dee auftaucht, soll deren Image aufgebessert werden, in dem sie den Country-Sänger Matt Finch anheuern als Opening Act. Die Presse soll glauben, dass die beiden Stars ein Paar sind.


Meine Meinung zum Buch:


Nachdem ich das Cover dieses Buches vor einigen Tagen zum ersten Mal sah, wollte ich es unbedingt lesen. Es passt einfach perfekt zur Sommerzeit und da es ein Roadtrip-Roman ist, fand ich es einfach ideal um in Urlaubsstimmung zu kommen.

Reagan, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist siebzehn und hat eine schwierige Zeit hinter sich. Ihre Mutter hat die Familie viele Jahre zuvor einfach verlassen und ihr Vater war daraufhin lange Zeit Alkoholiker. Die Einzige, die immer ein offenes Ohr für sie hatte, war ihre beste Freundin Dee sowie deren Mutter. Dennoch hat sie gelernt sich durchzubeißen und ihre Meinung offen zu sagen. Sie ist vorbestraft, kleidet sich auffällig und eckt ganz gerne mal mit anderen an. Trotz allem mochte ich Reagan auf Anhieb, weil sie frech und witzig kontert. Die Dialoge, die sie mit Matt führt, den sie am Anfang alles andere als sympathisch findet, machten dieses Buch für mich zu einer unterhaltsamen und erfrischenden Lektüre

Ihre beste Freundin Dee ist das komplette Gegenteil. Auf mich wirkte sie oftmals sehr ernsthaft und in sich gekehrt. Sie liebt es zwar Musik zu machen und kann sich nichts anderes vorstellen, dennoch ist sie genervt von dem ganzen Presserummel und versucht krampfhaft ihr aufgebautes Image aufrecht zu erhalten.

Der Schreibstil lässt sich sehr einfach und angenehm lesen und zwischendurch gibt es immer wieder mal englische Textstellen aus den Songs. Obwohl ich mit Country-Musik eigentlich herzlich wenig anfangen kann, habe ich es sehr genossen, die Tour-Erlebnisse sowie die Reise durch die USA mal so hautnah mit zu erleben. Reagan und Dee sind zwei wundervolle Freundinnen, die sich hundertprozentig aufeinander verlassen können und als schließlich Matt dazu kommt, kommt es zu einem heftigen Gefühlschaos bei Reagan. Man ahnt zwar schnell, wie die Geschichte endet, allerdings wurde es mir zum Ende hin dann doch etwas zu übertrieben romantisch.

Mein Fazit:


Mit Open Road Summer ist der Autorin ein zauberhaftes Jugendbuch gelungen, das mich sehr gut unterhalten hat und Einblicke in das Musikerleben auf Tour gibt. Ein schönes Buch über Freundschaft, Musik und Liebe, das zwar nicht perfekt ist, aber dennoch bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.







Donnerstag, 11. Juni 2015

Neuzugänge Mai 2015

Hallöchen zusammen,

gerade habe ich ziemlich erstaunt festgestellt, dass wir ja fast schon wieder Monatsmitte haben und dabei habe ich euch doch noch nicht mal meine Neuzugänge vom Mai gezeigt. Es ist mal wieder von allem etwas dabei: neue und ältere Bücher, Rezensionsexemplare sowie ein gebrauchtes Buch.

Aber lange Rede kurzer Sinn .. hier nun ein genauer Einblick in meine Neuzugänge.

Wenn ihr auf die nachfolgend aufgeführten Titel klickt, gelangt ihr zur entsprechenden Verlags- Seite und könnt dort die Inhaltsangaben nachlesen.



Kaffeeklatsch mit Goldfisch stand schon länger auf meinem Wunschzettel, da ich das Cover einfach lustig fand, und als es mir dann bei einem Flohmarktbesuch ins Auge fiel, habe ich es gleich mitgenommen.

Eine zauberhafte Gabe ist mir vor einiger Zeit bei der lieben Mikka von Mikka liest begegnet und da ich ja Geburtstag hatte, habe ich mich mit diesem Buch dann praktisch selbst beschenkt.

Todesblau ist ein Krimi, der in Weimar handelt und da ich den Klappentext sehr interessant fand, habe ich mir das Buch dann kurz nach der Veröffentlichung direkt bestellt.

Auf den Thriller Japantown wurde ich durch eine nette Mail des Heyne Verlages aufmerksam, in der es jedoch um den Nachfolger Tokio Kill ging. Da ich noch viel zu viele offene Rezis hatte und auch lieber mit dem 1. Band in die Reihe starten wollte, habe ich mir das Buch selber gekauft und versuche es dann zu lesen, wenn ich wieder etwas Luft habe. Es umfasst 590 Seiten und ich bin mal gespannt, wie lange ich dafür brauchen werde.

Läuft da was? musste ich unbedingt haben, da der Klappentext einfach urkomisch klang und was ich wirklich witzig finde: wenige Stunden nachdem das bestellte Buch bei mir ankam, erhielt ich eine Gewinnbenachrichtigung von She's got the book über genau dieses Buch. In Kürze werde ich es dann wohl sogar in zweifacher Ausfertigung haben.





Dies nachfolgenden Bücher erhielt ich als Rezensionsexemplare und habe mich darüber natürlich sehr gefreut.

Herzklopfen und Hüttenzauber von Fanny Schönau

Eine Ungerechtigkeit! Während ihre Geschwister bei der vorgezogenen Erbrunde absahnen, wird die alleinerziehende Journalistin Heidi mit einer windschiefen Hütte auf der Sausteigalm abgespeist. Nicht mal ein Verkauf kommt infrage, weil dort die alte Zita, die Großgroßirgendwas-Cousine ihres Vaters haust - auf Lebenszeit. Heidi beschließt, der Erbschaft einen Besuch abzustatten. Der Plan: Zita zum Auszug bewegen und die Hütte verscherbeln – und nebenbei, Plan 2, den so attraktiven wie beziehungsunfähigen Fred zu einem romantischen Bergwochenende überreden. Hat man ja schon gehört, dass die geringe Sauerstoffzufuhr da oben beziehungsstiftend sein kann. Blöd nur, dass sich das Leben nicht an Pläne hält. Schon gar nicht an die von Heidi ... (--> zur Verlagsseite)


Zwei fürs Leben von Julia Hanel

Als Anni nach einem schweren Unfall im Krankenhaus erwacht, hört sie eine fremde Stimme in ihrem Kopf. Sie gehört zu Ben, einem jungen Architekten, der behauptet, im Koma zu liegen und ihre Gedanken zu hören. Anni ist skeptisch. Doch am nächsten Tag ist Bens Stimme wieder in ihrem Kopf. Und am übernächsten auch. Schon bald werden die Gespräche mit Ben, die mal witzig und mal nachdenklich sind, zum Höhepunkt ihres Tages. Obwohl sie einander noch nie gesehen haben, kommen sich Anni und Ben immer näher. Zu nah, denn beide sind in festen Beziehungen. Trotzdem lässt sie die Stimme des anderen nicht mehr los, und Anni beginnt sich zu fragen, ob man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben kann ... (--> zur Verlagsseite)


Das Olivenhaus von Margherita Balbi

Schmale rosafarbene Häuser, umgeben von Olivenbäumen, in der Luft der Duft von Rosmarin, Ginster und Lavendel, der Blick über die Hügel bis hinunter zum strahlend blauen Meer – all das möchte Anna nicht mehr nur im Urlaub genießen. Sie kauft sich ein Haus in einem ligurischen Dorf, dazu einen Olivenbaum – bald einen ganzen Hain. Nachbar Ottavio bietet ihr an, sie in die Kunst des Olivenanbaus einzuweihen. Im Gegenzug hat er eine Bitte: Sie soll eine Kontaktanzeige für ihn aufgeben. Nach einem turbulenten Sommer mit Wildschweinen im Gemüsegarten, wechselnden Damenbesuchen bei Nachbar Ottavio und einer sehr ungeschäftlichen Annäherung mit einem Geschäftsfreund stellt sich für Anna heraus, dass ein Olivenzweig manchmal nicht nur zu innerem Frieden führt, sondern auch zur Liebe … (--> zur Verlagsseite)


Das geheime Leben der Violet Grant von Beatriz Williams

Manhattan, 1964. Vivan Schuyler hat das Undenkbare getan: Sie hat dem glamourösen Upperclass-Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt, um Karriere als Journalistin zu machen. Als sie herausfindet, dass sie eine skandalumwitterte Großtante hat, ist ihr Spürsinn geweckt …


Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet erträgt ihre Ehe mit dem älteren Professor Grant nur, um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen. (--> zur Verlagsseite)