Mittwoch, 15. April 2015

Der Holundergarten - Susanne Schomann

Autor: Susanne Schomann

Format: eBook

Verlag: Mira Taschenbuch

Seitenzahl: 304

ISBN: 978-3-95649-111-5

Erscheinungsdatum: 01. März 2015

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Mira Taschenbuch

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover strahlt eine ländliche Idylle aus und gefiel mir auf Anhieb. Im Vordergrund sieht man eine Bank, die vor einer Hausfassade steht. Über der Bank hängen einige Holunderbeeren hinab und daneben blüht eine Staude in voller Pracht.

Erster Satz:


Manche Tage werden von den stärksten Gefühlen geprägt, die ein Mensch überhaupt empfinden kann.

Inhalt:


Luisa, die sich nach dem Tod ihrer guten Freundin Julia um deren Gärtnerei kümmert und dadurch vielen Bewohnern des Dorfes in der Lüneburger Heide die Existenz sichert, ist schockiert, als sie nach vielen Jahren ihren Traummann Rafael Brix endlich wiedersieht und dieser ihr eröffnet, dass er das Grundstück seiner verstorbenen Schwester Julia schon bald verkaufen will. Luisa würde dadurch vor dem Aus stehen, da sich auf dem Grundstück sowohl ihr kleiner Blumenladen als auch ihre Wohnung befindet und viele Lunauer Einwohner würden gleichzeitig ihre Arbeitsplätze in der angrenzenden Gärtnerei verlieren. Luisa ist einerseits sehr wütend auf Rafael, andererseits kann sie jedoch auch Rafael, der mit dem Dorf fast nur schlechte Erinnerungen verbindet, gut verstehen.


Meine Meinung zum Buch:


"Der Holundergarten" war mein erstes Buch von Susanne Schomann und ich muss gestehen, dass ich hinter dem eher harmlos wirkenden Cover etwas ganz anderes erwartet hatte. Ich bin ja kein Fan von allzu viel Erotik in Büchern und die hat mich hier anfangs dann doch etwas überrumpelt. Dennoch empfand ich die eingebauten erotischen Szenen weder störend noch abstoßend beim Lesen und da die Geschichte bereits nach wenigen Seiten so spannend war, fiel es mir wirklich schwer das Buch zur Seite zu legen.

Dreh- und Angelpunkt stellt ein kleines Dorf in der Lüneburger Heide dar und es handelt sich zwar um die Fortsetzung von "Wilder Wacholder", allerdings stehen hier nicht Kjell und Isabell im Mittelpunkt, sondern eben Rafael und Luisa. Rafael, Kjell und Philip sind von klein auf dicke Freunde und gingen jahrelang gemeinsam durch dick und dünn. Nachdem Rafael jedoch aufgrund von falschen Anschuldigungen dem Dorf den Rücken zukehrte, möchte er den Verkauf des Grundstücks so schnell wie möglich über die Bühne bringen, um dann auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Luisa, die er immer noch liebevoll "Die kleine Lu" nennt, macht ihm jedoch einen gehörigen Strich durch die Rechnung und da sie einige der wenigen Menschen im Dorf ist, die ihm am Herzen liegen, verbringt er daraufhin viel Zeit mit ihr. Die beiden kommen sich dabei schnell näher und Rafael beginnt Luisa mit anderen Augen zu sehen. Luisa war mir mit ihrer liebenswürdigen und frechen Art auf Anhieb sehr sympathisch und auch die Einwohner des Dorfes mögen sie alle sehr.

Die Geschichte ist größtenteils aus der Sicht von Rafael und Luisa geschrieben, aber auch Kjells Mutter Christa, deren Freundin Ruth sowie Kjell und Isabell kommen zu Wort und so erfährt man das Ganze aus verschiedenen Perspektiven. Der Schreibstil lässt sich leicht und locker lesen und besonders die bildhaften Beschreibungen des kleinen Dorfes gefielen mir sehr. Obwohl die Geschichte relativ vorhersehbar ist, bleibt es spannend bis zum Ende und man möchte einfach wissen, was es mit den falschen Anschuldigungen gegen Rafael auf sich hat. Stellenweise empfand ich das Buch dann allerdings etwas zu rührselig und übertrieben romantisch.

Mein Fazit:


"Der Holundergarten" ist ein warmherziger und gefühlvoller Liebesroman, der eine gelungene Mischung aus Spannung, Romantik sowie Erotik beinhaltet. Das ideale Buch zum Abschalten und Genießen.

Ich bedanke mich bei Blogg dein Buch und dem Mira Taschenbuch Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.






Die Reihe:

1. Wilder Wacholder
2. Der Holundergarten

Kommentare:

  1. Hallo Diana,

    danke für die schöne Rezension!
    Habe bisher auch noch nichts von Susanne Schomann gelesen. Der Inhalt hört sich interessant an. Bin auch kein Fan von all zu viel Erotik in Büchern. Wenn sie als Nebensache auftaucht okay, aber eben nicht ständig. Aber wenn es Dir trotzdem gefallen hat, schreckt mich das nicht ab :) da ich warmherzige und gefühlvolle Roman sehr gerne lese und es ein schönes Buch für zwischen durch zu sein scheint, werde ich es gleich mal auf meine Wunschliste setzen :)

    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag ☼
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      ich fand die Erotik-Szenen im verträglichen Maß und auch von den Beschreibungen/Details her völlig in Ordnung. Der Geschichte hat es jedenfalls nicht geschadet und ich möchte auf jeden Fall weitere Bücher der Lunau-Reihe lesen.

      Liebe Grüße und dir auch einen wunderschönen Tag ♥
      Diana

      Löschen