Montag, 30. Juni 2014

Dolce Vita mit Opa - Susanne Fülscher

Bildquelle: ullsteinbuchverlage


         Autor: Susanne Fülscher

         Verlag: List Taschenbuch

          Seitenzahl: 352

          ISBN-13 9783548611853

          Preis: 9,99 Euro

          ebenfalls als eBook erhältlich!

          zu kaufen bei: ullsteinbuchverlage

                                           und

                                                                             Amazon




Cover:


Das Cover finde ich sehr schön und es passt sehr gut zur Geschichte sowie den beiden anderen Bänden. Es zeigt den Eingang und die Treppe eines Hotels. Im Vordergrund ist eine rote Vespa mit einem Reisekoffer. Es wirkt sehr einladend und typisch italienisch.



Erster Satz:


Es war der Morgen, an dem die Frühlingssonne einen breiten Pinselstrich auf die Küchenfliesen warf.



Inhalt:


Astrid wird von ihrer Freundin Kristina kurzfristig eingeladen zu einer Reise nach Italien. Anfangs ist Astrid unschlüssig, da ihr Schwiegervater Johann gerade erst im Krankenhaus war und ihr Mann Thomas ihre Hilfe bräuchte. Der findet jedoch, dass sie unbedingt fahren soll und überredet sie schließlich zur Reise.

Nachdem Opa Johann dann auch das Fernweh packt und seine Enkeltochter Lucie vorzeitig von ihrem Urlaubssemester aus Indien zurück kommt, beschließen sie gemeinsam Astrid hinterher zu reisen und Italien unsicher zu machen.



Meine Meinung zum Buch:


"Dolce Vita mit Opa" ist bereits der 3. Band über die Familie Conrady aus Berlin. Man kann das Buch jedoch auch sehr gut lesen ohne die ersten beiden Bände zu kennen. Ich kannte bisher nur Band 1 und so waren mir die Hauptpersonen Astrid, Opa Johann, Lucie und Thomas sofort sehr vertraut. Kristina kannte ich ebenfalls schon aus Band 1, auch wenn sie dort nur kurz besucht wurde und man nicht allzu viel über sie erfuhr. Der Schreibstil ist locker sowie leicht lesbar und Susanne Fülscher beschreibt Italien mit all seinen Farben und Düften so zauberhaft, detailreich und realistisch, dass man sofort das Gefühl hat, man ist mit in Italien. 

Opa Johann und Lucie sind so liebevoll beschrieben, dass ich die beiden als Urlaubsbegleitung sofort mitnehmen würde. Mit der Protagonistin Astrid konnte ich mich leider nicht so richtig anfreunden, da sie oftmals etwas zu kühl und reserviert reagierte. Sie war mir anfangs zu steif und verkrampft. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass sie im Laufe des Buches noch ein bisschen mehr aus sich raus geht und mehr Gefühl zeigt.

Ansonsten ging es bei den Conradys gewohnt chaotisch zu und Astrid, Kristina, Johann und Lucie erlebten wieder sehr viel während ihrer Urlaubsreise. Wer auf der Suche nach einer entspannenden Urlaubslektüre ist, dem kann ich das Buch wirklich empfehlen. Ich würde nach diesem Buch nun am liebsten meinen Koffer packen und nach Italien reisen. Als Lektüre würde ich dann gerne noch Band 2 "Mit Opa am Canal Grande" mitnehmen, denn den möchte ich auf jeden Fall nun auch noch lesen.



                                                                      ★ ★ ★ ★                           








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen